Splinter Cell Mission Pack - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Stealth-Action
Entwickler: Ubi Soft
Publisher: Ubi Soft
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Wie heißt unser Actionspiel des Jahres 2003? Na? Max Payne 2? Nein! Knapp daneben, es ist Splinter Cell; der Taktik-Shooter, bei dem das Blut vor Spannung in den Adern gefriert. Bevor Sam Fisher im März auf seinen zweiten ausgedehnten Spionageeinsatz geht, dürft ihr nun einen kurzen Zwischenstopp einlegen und drei weitere Missionen im Add-On lösen.

The Cell

Ein langer Urlaub in der Karibik hätte Top-Agent Sam Fisher nach dem Abschluss seiner letzten Mission sicherlich gut getan, aber der High-Tech-James Bond muss im Auftrag der Third Echelon wieder los. Denn es sind nicht alle Fieslinge ausgeschaltet worden - nein, viele Dissidenten um Nikoladze haben sich zu den so genannten "Kola-Zellen" zusammengeschlossen und planen neue Gemeinheiten.

Die drei neuen Missionen sind nach der Installation des enthaltenen Patches auf Version 1.3 frei im Hauptmenü wählbar, sollten aber dennoch der Reihe nach durchgespielt werden, um so die kurze, aber knackige Story nachvollziehen zu können. In "Kola Cell" jagt ihr Philippe Masse, den Programmierer von Nikoladze. Während dieser Mission stoßt ihr ebenfalls auf den Bösewicht Alekseevich und einen gemeinen Plan. Im anschließenden Auftrag muss Sam zu einer U-Boot-Werft spurten, diese infiltrieren und herausfinden, wo sich das U-Boot befindet und ob nukleare Sprengköpfe an Bord sind. Der dritte und letzte Einsatz führt euch in das Innere des soeben lokalisierten Stahlmonstrums: Dort müsst ihr in klaustrophobischer Enge das Hauptsystem sabotieren und die nuklearen Sprengköpfe finden.

Jetzt muss nur noch der richtige Zeitpunkt abgewartet werden.

Schatten an der Wand

Am Design der Levels hat sich im Vergleich zum Hauptprogramm wenig geändert. Die Missionen sind relativ linear, können aber auf unterschiedliche Art gelöst werden. Ihr steht immer vor der Wahl, ob ihr den Feind nun erschießen wollt oder ihn clever umgeht und lautlos ausschaltet. Die Rätsel sind wie gewohnt auf die Fähigkeiten und das Equipment von Sam abgestimmt und erfordern neben einer genauen Kenntnis der Kontroll-Möglichkeiten oft Geduld.__NEWCOL__

An Spannung fehlt es den Missionen allerdings nicht, denn es ist nach wie vor unglaublich fesselnd, mit dem Agenten durch düstere und clever gestaltete Levels zu schleichen. Mal müsst ihr Laserschranken geschickt ausweichen, euch durch ein recht großes Außenareal kämpfen, in engen Gängen mit zwei Gegnern gleichzeitig fertig werden oder euch im engen U-Boot langsam nach unten durcharbeiten. An der guten künstlichen Intelligenz der Feinde hat sich ebenfalls nichts geändert.

Und jetzt bloß nicht in die Mausefalle treten...

Preis und Umfang

Die drei neuen Missionen, die das Add-On zu Splinter Cell zum Preis von knapp 15 Euro mit sich bringt, klingen nach nicht gerade viel. Obwohl die Einsätze recht lang, spannend und umfassend geraten sind, ist die geringe Anzahl ganz klar die größte Schwachstelle der Erweiterungs-CD. Ein weiterer Einsatz, am besten exklusiv für die PC-Schleicher, hätte nicht geschadet.

Die Grafik-Kulisse bleibt auf bekannt hohem Niveau: Sam Fisher schleicht noch immer grazil durch schön gestaltete Levels mit genialen Licht- und Schatteneffekten. Außerdem finden sich in fast jedem Raum viele kleine Details, die das Szenario zum Leben erwecken, obwohl das U-Boot sicherlich einige schönere und abwechslungsreichere Texturen vertragen könnte. Hochgradig gelungen ist die bombastische Sound-Kulisse, die mit tollen Effekten, atmosphärischer Musik und hochkarätigen deutschen Sprechern aufwartet. Leider gibt es in den Missionsbeschreibungen einige üble Rechtschreibfehler wie z.B. "Fabrick".

Kommentare

ogami schrieb am
Ich finde es recht witzig, das die drei Missionen für PC für 15 ? verkauft werden, bekommt man doch neuerdings Splinter Cell als XBox-Classic incl. der drei Bonuslevel für knapp das doppelte ^^
Zumal die Bonuslevel kostenlos dem OXM beilagen *gg*
Chabbo schrieb am
Ich find das nur ne unglaubliche Abzocke.
Was XBoxer hinten Gratis reingeschoben bekommen, müssen die PC Spieler für bezahlen!! :evil:
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Wie heißt unser Actionspiel des Jahres 2003? Na? Max Payne 2? Nein! Knapp daneben, es ist Splinter Cell; der Taktik-Shooter, bei dem das Blut vor Spannung in den Adern gefriert. Bevor Sam Fisher im März auf seinen zweiten ausgedehnten Spionageeinsatz geht, dürft ihr nun einen kurzen Zwischenstopp einlegen und drei weitere Missionen im Add-On lösen.
schrieb am

Facebook

Google+