Officers: World War 2 - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Es hat noch ein wenig gedauert, aber nun ist Officers endlich auf Deutsch bei Peter Games erschienen. Die Schlachten sind teils gigantisch, voller Bewegung und bringen tatsächlich neuen Schwung ins überlaufene Weltkriegsgenre. Selten war ein Echtzeit-Taktikspiel so motivierend: Was macht das veränderte Konzept aus?

Gebremster Offensivgeist

Als die Alliierten am 6. Juni 1944 in der Normandie landeten, war keinesfalls 
In der Normandie geht's nur schrittweise voran, da die Deutschen sich wehren. Blitzvorstöße enden meist im feindlichen Feuer.  
klar, ob sie sich auch auf Dauer durchsetzen konnten. Obwohl die Bevölkerung die Befreier bejubelte, war der Widerstand der Deutschen unerwartet stark. Oberhalb der Strände gab es wenn überhaupt nur ein langsames Vorwärtskommen, so dass am Abend des D-Days keines der von den Militärs angestrebten Ziele erreicht war. Insbesondere Caen, die größte Stadt der Küstenregion, war noch in Hand der Deutschen. Die als Handstreich gedachte Invasion wurde zu einem zwei Monate dauernden Feldzug auf der Halbinsel Cotentin, der Amerikanern und Briten alles abverlangte. Caen wurde erst am 19. Juli 1944 vollständig befreit - mehr als einen Monat nach der Invasion. Dieser teuer erkaufte Sieg war der Auftakt für die Befreiung von Paris im August und schließlich ganz Frankreich.

Die Schwierigkeiten, auf die Alliierten tatsächlich stießen, spiegeln sich auch in Officers wider. Es geht nur langsam voran und überall sind versprengte Deutsche, die es zu besiegen gilt. Die Landschaft ist unheimlich verschachtelt mit ihren kleinen Orten, heckengesäumten Feldern und einsamen Gehöften, zu denen nicht mal eine Teerstraße führt. Man muss jedes Mal nachschauen, ob sich dort Feinde verschanzt haben. Je weiter man ins Landesinnere vorstößt, desto heftiger und koordinierter wird die Gegenwehr der Deutschen. Doch das ist erst der Anfang, von dem wir in der Vorschau berichteten, denn die zweite Schlacht, die um Caen, ist noch um einiges blutiger. Hier stehen die Deutschen noch massiver, kompakter und kämpfen, als ginge es schon um die Verteidigung der Reichshauptstadt Berlin.

Gigantomanie

Officers hat mit die größten Karten, die mir bei einem Echtzeit-Taktikspiel untergekommen sind. Sie sind sicher zigmal so groß wie eine Karte von Codename: Panzers und immer noch vier bis fünf Mal größer als eine von Sudden Strike 3. Das wird jedoch mit langen Ladezeiten erkauft und das Scrolling bekommt eine neue Bedeutung, wenn man adlergleich über die europäische Landschaft schwebt. Truppen verlegen kann auch etwas dauern: Ich brause mit einem leichten Panzer M 24 Chaffee die Straße entlang vorbei an einigen Abzweigungen und Ortschaften. Dann passiere ich einen großen Wald, auf den Felder folgen. Jetzt müsste ich doch bald da sein, doch noch folgt ein Depot und eine lange Gerade. Als es mir schon fast zu bunt wird, passiere ich ein paar Bäume und bin endlich da. Immerhin gibt es einen Befehl, damit Fahrzeuge auf der Straße bleiben. Nicht auszudenken, wenn ein schwerer Churchill allein durch den Wald rumpelt!

Leute, die gerne mal die Übersicht verlieren, sollten Officers lieber nicht anrühren, denn es könnte sie zu sehr frustrieren. "Wo sind denn meine Panzer?" ist beispielsweise eine ganz normale Frage, da es praktisch ständig vorkommt, dass man Einheiten sucht. Sie lassen sich zwar wie üblich per Lassomethode und Taste gruppieren, aber es gibt keine Übersicht, wo Einheiten oder Trupps verzeichnet wären. Beim Wiederfinden ist man also ganz auf sein Adlerauge angewiesen, das aber auch nicht von ganz oben suchen darf. Denn ganz rauszoomen ist nicht, da ausgerechnet das begrenzt wurde. So bleibt das Spiel in Sachen Übersicht stets eine Gratwanderung, aber immerhin leitet eine warnende Schaltfläche direkt zu den Angriffen der Deutschen weiter, wenn sie kommen.

Nimm mich ein!

Dass Officers angesichts der erschlagenden Größe, Unübersichtlichkeit und des oft zähen Vormarsches gut spielbar ist, liegt
Hier sind die Ziele um Caen zu sehen, die man einnehmen muss. Nur so kommt man an neuen Nachschub.
daran, dass alles es in überschaubare Zonen, Haupt- und Nebenziele eingeteilt ist, die es zu erobern gilt. Dies gelingt nur, wenn man das Hauptquartier eines Bereichs einnimmt, das heftigst verteidigt wird. Hat man alle Zonen befreit, dann hat man die Schlacht gewonnen. Um das zu erreichen, muss man sich schon mächtig reinhängen, denn geschenkt wird einem auch hier nichts. Das motiviert natürlich, denn man will es schaffen. Sämtliche Aktionen werden in einem Buch verzeichnet, wo man in Ruhe Befehle, Angriffe und Nachschub nachlesen kann. Zudem bringt das Einnehmen der Ziele Belohnungen wie neue Waffen, Nachschub oder einen Bombenangriff. Dafür nimmt man es gerne in Kauf, dass ständig neue Nachrichten aufpoppen, die man gerne mal ignoriert, wenn man richtig versunken ist.

Zusätzlich für Motivation sorgt, dass man auf der Karte nicht alleine ist, denn auf manchem Schlachtfeld stoßen einem die Briten zur Seite. So entsteht beim Vormarsch ein regelrechter Wettlauf um errungene Siege, eroberte Depots und feindliche Bunker. Leider ist es so, dass man die Mehrzahl der Nebenziele erobern muss, da die alliierte KI fast nur auf große Ziele wie Caen losgeht. Wenn man auf der Minikarte sieht, wie an der Schnur aufgereiht Panzer vorpreschen, sind es meist englische Tanks. Das ist nicht immer von Erfolg gekrönt, so dass man letztlich aushelfen muss, wenn die Deutschen sie zurück schlagen. Schließlich soll ja die Front nicht zusammenbrechen, nur weil die Verbündeten sich ein Husarenstück nach dem anderen leisten. Die Bekämpfung der deutschen Außenposten verzögert manchen Sieg erheblich.
                                     

Kommentare

Sergeant_Fenix schrieb am
Ja ich freu mich auf sonen spiel hab gewonnen und bin schon gespannt^^
alpha47 schrieb am
ich bin zwar erst bei der 2. Mission und das Spiel macht mir auch wirklich Spass nur frage ich mich, ob dieses Spiel von 4p nicht überbewertet wurde...
Fusssoldaten sind schon nach kurzer Zeit am verhungern. Munition und Benzin gibts aber im Überluss. Man kann die Fusssoldaten allerdings mit Medikamenten füttern, was die Problematik ein wenig schmälert.
Wozu kriegen Fusssoldaten Erfahrung, wenn man sie nach einem Gefecht oder dem Besetzen von Fahrzeugen nicht mehr auffrischen kann? Die dienen im Endeffekt doch bloss als Kanonenfutter.
Wozu kriegen die Einheiten überhaupt Erfahrung, wenn sie am Ende jeder Mission wieder ausgemustert werden?
Wenn ich eine Gruppe auswähle und sie z.B. auf einen gegnerischen Panzer ballern lasse, fährt der Sanilaster vorne weg und parkiert direkt vor dem Gegner.
Die Sache mit dem Sichtradius und dem Feuerradius finde ich viel zu stur, denn es ist kein Problem z.B. Pak's frontal mit Panzern anzugreiffen, solange man einen Aufklärer dabei hat und dabei dem Genger seinen kaputt schiesst.
Im Grunde genommen, laüft es doch bei jedem Gefecht darauf hinaus, dass derjenige, der zuerst seine Aufklärer verloren hat, das Gefecht verlieren wird.
Das sind bloss einige Punkte, die mir bei Officers gleich ins Auge gesprungen sind und mir den Eindruck vermittlen, dass dieses Spiel 1. nicht bis zum Ende durchdacht wurde und 2. noch nicht fertig programmiert wurde.
Auch wenn ich Officers im Grossen und Ganzen gerne mag, finde ich diese hohe Wertung übertrieben und denke, dass hier wohl eher das Potential dieses Spiels bewertet wurde als das konkrete Produkt selbst.
AOTD|Cyberhunter schrieb am
Ich habe seit erscheinen der Demo auf das Spiel gewartet.
Auch wenn es keine Deutsche Kampagne gibt finde ich das Spiel klasse.
Wer auf Strategie steht kommt hier nicht dran vorbei. Es gibt für die, die gerne Deutschland spielen ja noch den Multiplayer Modus wo auch Deutschland spielbar ist.
Mein Fazit vom Cover bis zum Spiel einfach nur genial :D
Sabrehawk schrieb am
Zwinke hat geschrieben:Wenn es verboten ist das Wort "Hakrenkreuz" zu verwenden so tut es mir Leid
Gruß Zwinke
Das Wort zu verwenden ist nicht verboten, schon gar nicht in dem Zusammenhang in dem du es nennst. Also keine Sorge^^
Duracell Hase schrieb am
@ helpmeiamnew
Vielen Dank für dein Kommentar, du hast ja richtig Lust auf das Spiel geweckt, ich glaube ich werds mir holen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+