Wizardry 8 - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


3D-Rollenspiel
Entwickler: Sir Tech
Publisher: Sir Tech
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos


Kaum ein PC-Spiel wurde von Rollenspiel-Fans in letzter Zeit sehnlicher erwartet als der mittlerweile schon achte Teil des Genre-Klassikers Wizardry. Die Wizardry-Serie begeisterte schon bis in die ersten Hälfte der 90er-Jahre hinein weltweit Rollenspieler durch Spielwitz und besonderen Detailreichtum ihrer Fantasy-Welten. Da Wizardry 8 bisher leider nur in Nordamerika erschienen ist, haben wir für Euch schon mal die englische Version gestestet. Ob das Spiel dem Kult um seine Vorgänger gerecht wird, das erfahrt Ihr beim Lesen unserer Review.

Was lange währt...

Zusammen mit Spielen wie Ultima oder Might and Magic zählt Wizardry schon lange zu den absoluten Klassikern des Genres. Nach der Windows-Version von Wizardry 7: Crusaders of the Dark Savant, die schlicht Wizardry Gold hieß, wurde es ab 1995 still um die Serie und leider auch still ums PC-Rollenspiel. Doch diejenigen, die das schon für den Untergang des Genres hielten, wurden eines Besseren belehrt. Innovative Spiele wie Baldur`s Gate oder Ultima 9 lösten Ende der 90er Jahre einen erneuten Rollenspiel-Boom aus. Auch die Entwickler von Wizardry, die ihr Projekt in der Zwischenzeit nie ganz aufgegeben hatten, planten nun einen weiteren Teil - diesmal mit moderner 3D-Technologie. Bereits Ende 2000 fertig gestellt, dauerte es noch fast ein Jahr bis die kanadischen Entwickler von Sir-tech das Spiel in Nordamerika veröffentlichen konnten. Es fehlte einfach ein Publisher. Leider steht auch weiterhin in den Sternen, ob Wizardry 8 überhaupt diesseits des großen Teichs in Deutschland erscheinen wird.

Story

Fantasy-Puristen rümpfen seit jeher etwas die Nase über die Wizardry-Serie, weil diese immer auch Science-Fiction-Elemente beinhaltet hat. Beinahe schon unerhört - da fliegen doch glatt Raumschiffe durchs All und überall gibt es technische Gerätschaften zu finden, die aber (fast) niemand mehr zu bedienen weiß. Irgendwie scheint dieser Welt das Wissen um die Technik abhanden gekommen. Doch keine Angst: Wizardry 8 hat auch alles, was ein richtiges Fantasy-Rollenspiel ausmacht. Die Handlung schließt ansonsten unmittelbar an die Ereignisse des Vorgängers Crusaders of the Dark Savant an: Der Erz-Bösewicht Dark Savant hat unglücklicherweise den Astral Dominae an sich gerissen, ein uraltes und mächtiges Artefakt, das seinem Besitzer die Kontrolle über das Leben selbst verleiht. Sollte es dem Dunklen gelingen, noch zwei weitere Artefakte in die Hand zu bekommen, so würde ihm die ganze Macht eines Cosmic Lord zufallen. Um das zu verhindern, muss Eure Party nun auf den alten Planeten Dominus reisen. Von dort stammten dereinst die Cosmic Lords, die das bekannte Universum erschaffen haben. Dort ist auch das zweite Artefakt in einem verlassenen Kloster verborgen. Um dahin zu gelangen, besteigt Ihr ein seltsames, stählernes Gefährt, das von einem Mook direkt durch den Himmel gesteuert wird. Doch das Schiff stürzt über Dominus ab und Euer Captain wird dabei getötet. Ihr überlebt den Crash nur knapp und beginnt noch an der Absturzstelle Eure gefährliche Suche...

Kommentare

johndoe-freename-2289 schrieb am
stimmt leider :cry: die einzige hoffung ist, das atlus weitere *japanische* wizardrys auf konsolen weiter raus bringt.
johndoe-freename-34081 schrieb am
Ich finds schade, dass Spiele wie Wizardry 8 in der Versenkung verschwinden und kaum beachtet werden, weil kein großes Marketing dahintersteht! Dieses Spiel ist das PERFEKTE Rollenspiel im klassischen Sinne (Party & strategische Kämpfe)! Man merkt dem Spiel in jeder Sekunde an, daß die Entwickler ihr ganzes Herzblut da reingesteckt haben. Es ist natürlich sehr komplex und man muß einiges an Zeit investieren, aber dafür bekommt man ein gut durchdachtes und spannendes Fantasyabenteuer geliefert.
Sehr traurig ist, daß Sir-Tech pleite ist und es den bereits geplanten Nachfolger nicht mehr geben wird. Daran merkt man, daß es leider nicht reicht ein brilliantes Spiel zu machen wenn das Geld für\\\'s vermarkten fehlt! Traurig aber wahr.
Ein trauriger Fan :(
schrieb am

Facebook

Google+