Steel Saviour - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: atlanteq
Publisher: fantastic.tv
Release:
02.06.2004
Spielinfo Bilder Videos
Contra habt ihr an einem Nachmittag mit nur einer Hand durchgezockt? R-Type Final könnt ihr selbst mit geschlossenen Augen ohne Lebensverlust beenden? Ihr versteht unter »Sprite« noch etwas anderes als eine klebrige Zuckerplörre? Ihr schreit nach mehr? Ihr wollt Balleraction der richtig alten Schule? Herzlichen Glückwunsch: dann ist Steel Saviour genau euer Fall!

Der ballernde Illuminatus

Auf dem Monitor kracht und scheppert’s wie verrückt, vom durch Neugierde angelockten Volk hinter mir werden Sprüche wie »Kann es sein, dass das nicht direkt deine Art von Spiel ist?« geklopft – doch, ist es normalerweise schon! Schließlich rühme ich mich damit, diverse Thunderforce- und Contra-Teile eigenhändig durchgespielt zu haben, jawoll! Aber Steel Saviour kostet mich jede Menge Schweiß und Haare – doch fangen wir ganz am Anfang an: Klassische Horizontal-Shooter haben eine Hintergrund-Geschichte normalerweise so nötig wie Angela Merkel eine Halloween-Maske, doch Entwickler atlanteq konnte hier die Finger nicht ganz davon lassen: Viele Jahre nach »dem Krieg« steht der klägliche Rest der Menschheit vor dem Abgrund der endgültigen Vernichtung; Wassermangel und Ähnliches dezimieren die Bevölkerung. Wie es der Zufall will, entdeckt ein junger Mann eine »Maschine aus Stahl«, die nicht nur flugtauglich

Hilfe, wo bin ich? Die Übersicht geht gelegentlich flöten.
und bewaffnet ist, sondern ihn auch ins Innere der Erde befördert, wo merkwürdige Maschinenwesen schnell als Ursache des Übels ausgemacht sind. Den Rest kann man sich wohl denken – irem hat für R-Type etwas Vergleichbares in dem mittlerweile klassischen Satz »Blast off and strike the evil Bydo Empire!« verpackt.

Sei’s drum: Euch erwarten fünf umfangreiche Welten, wobei die ersten vier thematisch nach den Elementen Wasser, Feuer, Erde und Wind geordnet sind. Der letzte besteht mehr oder weniger ausschließlich aus einem gigantischen Endgegner, gegen den ihr das lange und furiose Finale bestreitet. Wenn ihr denn so weit kommt: Denn der Schwierigkeitsgrad ist frisch aus der Hölle, was Oldschool-Triggerfingern natürlich die Freudentränen in die Augen treibt, den Otto-Normal-Zocker jedoch schon kaum mehr als den ersten Level sehen lässt. Aber wie so oft erscheint das Game nur auf den ersten Blick (bzw. die ersten Dutzend verbrauchter Leben) unfair, mit der Zeit lernt ihr Levels und Gegnerformationen kennen. Fairerweise vertragt ihr einige Treffer, bevor ihr euch in Molekülreste verwandelt - allerdings sind Kollisionen, egal ob mit Gegnern oder den Levelbegrenzungen, grundsätzlich tödlich. Etwas einfacher wird die Sache in Zusammenarbeit mit einem Freund: Dank Zwei-Spieler-Modus an einem PC habt ihr eure Feinde doppelt so schnell am Boden.

Gute alte Schule

Steel Saviour bietet alles, was zu einem klassischen Horizontalscroller gehört: Gegner-Massen, allerlei Waffen und Power-Ups (Gatling-Gun, zielsuchende Rakete und Dreifach-Schuss), fette Smartbombs, die den Bildschirm kurz in ein Effektfeuerwerk tauchen, ein vertracktes Leveldesign sowie natürlich hammerharte Zwischen- und Endgegner. Diese dicken Zeitgenossen verlangen selbstverständlich nach spezieller Behandlung, so dass ihr zunächst ihren Schwachpunkt herausfinden müsst, bevor ihr eine Laserorgie auf sie loslasst. Aber auch die normalen Widersacher

Die Smartbomb ist besonders im Kampf gegen Zwischen- und Endbosse nützlich.
werden euch ordentlich auf Trab halten: Sie sind nicht nur ballerfreudig und offensichtlich in der überwältigenden Mehrzahl, sondern auch sehr bizarr designt: Am Besten stellt man sie sich als eine Mischung aus insektoiden Albträumen und Flugmaschinen vor.

Im selben Stil ist auch der Rest der Grafik gehalten: Psychedelische, organisch wirkende Hintergründe, die einem LSD-Delirium zu entspringen scheinen, farbenfroh krachende Explosionen, gleißende Lichteffekte – wohlgemerkt alles in 2D. Nicht das geringste Krümelchen wird dreidimensional berechnet, selbst die Auflösung ist mit nicht veränderbaren 640x480 Bildpunkten erheiternd veraltet, was aber im Getümmel nicht im Geringsten auffällt oder gar stört. Lediglich das Helden-Raumschiff ist erstaunlich hässlich, und passt irgendwie nicht in das durchgestylte Psycho-Ambiente. Falls jemand auf das Heischen von Punkten Wert legt, kann er auch allerlei Bonus-Objekte aufsammeln, die den am Ende jedes Levels berechneten Highscore in die Höhe treiben. Noch mehr Zähler gibt es für Kombos, sobald ihr mehrere Gegner hintereinander abballert. Begleitet werdet ihr von einem erfreulich treibenden Techno-Soundtrack sowie krachenden, aber insgesamt unspektakulären Krawatz!-Effekten.

     

Kommentare

BollFan schrieb am
Ach, das waren noch Zeiten...
die Kritik trifft den Nagel auf den kopf: Das Spiel ist knüppelhart und schier unmöglich zu schaffen, ich habe es in Level 1 nur zum Boss geschafft. Macht nix, wozu gibts denn Cheats, sodass ich doch noch das Ende sehen konnte.
Wegen des tollen Designs, den Effekten und der schieren Spektakularität gebe ich aber 70% !
schrieb am

Facebook

Google+