Pathologic - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Pathologic (Action) von Frogster
Pathologic
Survival-Horror
Entwickler: Ice-Pick Lodge
Publisher: Frogster
Release:
13.04.2006
2015
2015
Spielinfo Bilder Videos
"Pathologic" klingt zwar interessant, ist aber eigentlich kein Wort: Ihm fehlen zwei Buchstaben zum Adjektiv und es hat einen Laut zu viel, um Substantiv zu sein. Stört mich aber nicht. Der Titel weckt das Interesse und macht Lust auf ein morbides Spiel – das allerdings keins ist. Ihm fehlt eine souveräne Inszenierung, um spannend zu sein und es hat zu viele Fehler, um als eigenständige Welt zu fesseln.

Ein neuer Grusel?

Kennt ihr Cabin Fever? Der Horror-Thriller vom Hostel-Macher Eli Roth baute auch ohne greifbaren Bösewicht eine beklemmende Atmosphäre auf, welche die Nervenstränge der Protagonisten reißen ließ. Pathologic verfolgt eine ähnliche Idee, denn im Erstlingswerk der Moskauer Entwickler müsst ihr nicht die Blaupause eines hundsgemeinen Überbosses vernichten. Vielmehr sollt ihr die Anwohner einer verlassenen Siedlung irgendwo im russischen Niemandsland vor einer Seuche retten, gegen die kein Kraut gewachsen scheint. Zwölf Tage habt ihr Zeit, der Krankheit Herr zu werden oder einfach nur zu überleben.

Richtig gelesen: Pathologic knallt euch nicht das übliche "Sei erfolgreich oder stirb" vor die Nase, sondern gibt euch freie Hand. Kümmert ihr euch nur um das eigene Wohl, fällt das Überleben einfacher – dies ist der einfachste Weg, um das Desaster zu überstehen. Dabei gestaltet sich der Alltag bereits schwer genug, da Lebensmittel rar und nur gegen hohe Beträge zu erkaufen sind. Ihr könnt zwar mit anderen Charakteren Gegenstände tauschen, kommt so aber nur selten zu Brot

Einer der wenigen NPCs: Dieser Herr hilft dem Seher, seinen Ruf wiederherzustellen.
oder Steak. Abgesehen davon schwimmt die Menüführung gegen sämtliche Konventionen. Wer hätte z.B. vermutet, dass das winzige Symbol "V" den Tausch oder Kauf auslöst.

Nervende Tollpatsche

Die klobig animierte Bevölkerung sorgt ebenfalls für Stirnrunzeln, da auf den Straßen gerade mal ein Dutzend Einwohner unterwegs sind. Dass sich deren Modelle zig mal wiederholen, lässt die Stadt aber steril und künstlich wirken. Als mir drei vollkommen gleich aussehende Klone gegenüber standen, war die Illusion einer realen Welt jedenfalls verpufft – und das geschah bereits nach wenigen Minuten. Die Gerissenheit der Bevölkerung zeigt außerdem tiefe Löcher, wenn ihr in ein Gebäude flüchtet. Kommt ihr dort nach wenigen Sekunden wieder heraus, sind die Gegner spurlos verschwunden. Ansonsten lassen sich die Bewohner aber auf Teufel komm raus nicht abschütteln. Das sorgt besonders dann für Schreikrämpfe, wenn ihr als zweiter der drei spielbaren Charaktere in die Stadt kommt: Den hält die Bevölkerung nämlich für einen Mörder und will ihm deshalb an den Kragen. Umsichtiges Vorgehen bringt euch aber nichts, weil die Passanten Augen im Hinterkopf haben und auch dann hinter euch her rennen, wenn ihr den Kopf vorsichtig hinter einer Mauer vorstreckt. Also lauft ihr so lange mit einer Schlange Prügelwütiger durch die Gegend, bis ihr euren Ruf durch gute Taten wieder hergestellt habt.

Der Klub der toten Schwafler

Wie war das: einer von drei Charakteren? Richtig: Ihr erforscht entweder als Mediziner die mysteriöse Seuche, entwickelt als Seher mit pathologischer Ausbildung ein Gegenmittel oder ergründet als psychisch instabile Heilerin die Prophezeiungen um das Schicksal des merkwürdigen Ortes. Und davon gibt es jede Menge, denn was euch die wenigen für die Handlung wichtigen Charaktere vor den Latz hauen, verlangt nach einer Dechiffriermaschine. Dermaßen interpretationsoffene Bemerkungen gehören in den Klub der toten Dichter – hier wirken sie abstoßend. Das macht den Zugang zu Pathologic unnötig schwer, denn die Entwickler tun keinen Handgriff, um euch in die Story einzuführen, konfrontieren euch mit happigen Kämpfen und hinterlassen nicht immer klare Hinweise auf das,

Erkennt ihr den Baum hinter dem Tor? Schade, aber weiter könnt ihr in Pathologic nicht sehen.
was zu tun ist. Spätestens dann, wenn das virtuelle Ich scheinbar grundlos das Zeitliche segnet, bekommt die Motivation einen enormen Dämpfer verpasst.

Verschenkt

Generell ist der Titel eine einzige spielerische Hürde, in der zwar sämtliche Elemente eines Rollenspiels Platz finden, deren Umsetzung jedoch bestenfalls Shareware-Klasse erreicht: die Kämpfe leiden unter einer sperrigen Steuerung, Ortsbeschreibungen sind unnötig kompliziert, viele Gesprächspartner reagieren nicht auf bereits erledigte Aufgaben, die langen Laufwege ziehen sich wie Kaugummi, mein Dietrich öffnet nur dafür vorgesehene Türen. Warum wird der Ablauf nicht pausiert, wenn ich mitten im Kampf die Waffe wechseln möchte? Ich kann mich währenddessen nämlich nicht bewegen. Wieso darf ich in einigen Häusern Schränke durchsuchen und in anderen nicht? Weshalb darf ich selbst auf meinem flotten Rechner nur eine Sichtweite von etwa 50 Metern einstellen? Und was ist eigentlich der Grund dafür, dass es nur eine Hand voll Bauweisen gibt? In diesen Klon-Straßen bleiben sowohl Orientierung als auch Stimmung jedenfalls auf der Strecke. Schade, denn gerade was die Atmosphäre angeht, spielt Pathologic seine Asse aus: Verstörende Melodien lassen die Nackenhaare aufrecht stehen und wer der Geschichte aller drei Charaktere folgt, erlebt einen gruseligen Krimi. Bevor euch das auffällt, habt ihr die DVD aber wahrscheinlich schon für einen Euro auf Ebay vertickt.

 

Kommentare

zmonx schrieb am
crewmate hat geschrieben:Deadly Premonition macht aber vieles besser. Gerade das Zeitmanagement und das fehlen (?) von Klonen.

Mag sein, ich kenne beide nicht. Die Leute, auf die ich mich bezog (Link), erzählen nur ähnliches. Der erste Poster sagt zB, dass die Wertungen extrem schwanken... von 2/10 (IGN) bis 10/10. Oder Steuerung und Grafik, einiges deckt sich schon mit dem hier. Darum der Vergleich.
Stimmt schon, manche Spiele entfalten erst sehr spät, oder bei einigen gar nicht ihre Vorzüge... Auch weil gewisse Makel den Einstieg versauen. Das Argument Nr. 1 bei einem ungerechten Verriss, ist dann auch meistens, "Ihr habt das Spiel gar nicht richtig gespielt!", "Wahrscheinlich nicht mal durch!" ^^
Edit...
mr archer schrieb am
MrReset hat geschrieben: Spiel eben gegoogelt: Es hat StarForce als DRM -> Spiel aus Gedächtnis gelöscht ...

Ja. StarForce finden vor allem osteuropäische Studios ganz extrem schick als "Kopierschutz". Ich hatte da als Freund dieser Videospiel-Landschaft bereits die lustigsten Erlebnisse.
Muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe es bisher noch jedesmal von der Platte runterbekommen. Und es hat mir bisher auch nix nachhaltig zerbröselt. Toi toi toi.
MrReset schrieb am
Spiel eben gegoogelt: Es hat StarForce als DRM -> Spiel aus Gedächtnis gelöscht ...
mr archer schrieb am
zmonx hat geschrieben:
Das hat mich auch an dieses Spiel hier erinnert... http://www.amazon.de/Rising-Star-Deadly ... 0&sr=1-357" - Deadly Premonition
Uralt Grafik, jedenfalls nicht gerade Zeitgemäß, aber Super Rezensionen.

Ja. Es gibt so Spiele, die machen es einem nicht leicht, sie zu mögen.
Ich denke auch, dass wahrscheinlich neun von zehn Spielern Pathologic entnervt nach ein, zwei Tagen zur Seite legen würden. Und das liegt nicht daran, dass neun von zehn Spielern keine Ahnung haben, Einfaltspinsel wären, Kulturbanausen, Casualnoobs der übelsten Sorte usw. usw. Sondern das liegt zu einem guten Teil daran, dass es Pathologic einem nicht einfach macht. Und das es zu sperrig ist für Menschen, die wollen, dass ihre Videospiele nicht zickiger sind als so mancher Mitmensch. Das ist ein nachvollziehbarer Wunsch.
Und deswegen kann man Pathologic natürlich auch ein Mangelhaft geben. Ich weiß ja selbst noch nicht, wie ich dieses Spiel eigentlich bewerten soll. Im Moment glaube ich trotz aller empfundener Begeisterung nicht, dass ich hier wie bei You are empty komplett dazu bereit bin, zugunsten der Storytiefe über Fehler im Spieldesign hinwegzusehen.
Ich finde es nur nicht richtig, den Titel als Kritiker nicht durchzuspielen - und das dann im Text nicht aufzuzeigen. Und dieses Eindrucks konnte ich mich bei Benjamins Text einfach nicht erwehren.
crewmate schrieb am
Deadly Premonition macht aber vieles besser. Gerade das Zeitmanagement und das fehlen (?) von Klonen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+