Strength & Honour - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Runden-Strategie
Publisher: The Games Company
Release:
17.08.2006
Spielinfo Bilder Videos
Ist das nicht der Stoff, aus dem Feldherrenträume gemacht werden: Ein "Strategie-Epos um historische Schlachten, Ruhm und Ehre!" Das verspricht euch vollmundig Strength & Honour aus dem Hause The Games Company. Herrlich, oder? Spätestens, wenn ihr es installiert habt, wird euch der Schlag treffen. Dieses Spiel ist mit Abstand das schlechteste, was mir seit Jahren auf den Schreibtisch geflattert ist.

Antiker Bekannter

Erinnert ihr euch vielleicht? Strength & Honour hatte bereits am 8. Juni 2004 seine Aufwartung gemacht. Hier unser Ausblick aus der Vorschau,
Schon 2004 war Strength & Honour keine Augenweide. Die veraltete Kulisse kann im Zeitalter von Medieval 2 nicht mehr begeistern.
der auch gleich alle wichtigen Informationen zusammen fasst:

"Grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass ihr bei einem in der Antike angesiedelten Runden-Strategiespiel auf der ganzen damals bekannten Welt kämpfen dürft. Gerade ein Kampf Römer gegen Chinesen ist sicher sehr reizvoll, vorausgesetzt die Schlacht sieht dann auch ähnlich opulent wie bei Rome aus. Spielerisch besitzt Strength and Honour viele gute Ansätze wie Philosophie, Spiritualität, Ehre und die Schlachten, bei denen ihr bis in kleinste Glied kommandieren dürft. Allerdings muss dann auch die Umsetzung stimmen und gerade daran hapert es beim schwer steuerbaren Spiel der Takeda-Macher noch. Die durch schnödes Zahlenwerk gekennzeichnete Reichsverwaltung wird rasch öde und die Aufstellung der Armee mit einzelnen Soldaten ist unnötig kompliziert. Das Ganze wird außerdem auf eine wenig ansprechende Art serviert, was hauptsächlich an grafischen Unzulänglichkeiten liegt. Bis zum in den Sternen stehenden Release könnte Strength and Honour daher noch viel Feinschliff vertragen."

Texte aus der Hölle

Jetzt könnte man meinen, dass zwei Jahre für "Feinschliff" genügen müssten. Zum Beispiel für lesbare Texte. Aber das, was man hier zu lesen bekommt, ist unter aller orthografischer Sau: Die Texte strotzen nur so vor Rechtschreib- und Satzzeichenfehlern. Was sind bitte "Revalen"? Was ist ein "bittern Krieg"? Aus den Seleukiden werden die "Selekuiden", es gibt keine karthagischen, sondern "karthagosche Streitkräfte", da wird nicht gegen Marc Anton, sondern "Marc Antony" gekämpft, aus Ptolemaios wird mal eben "Ptolemies". Ja, das ist richtig mies. In den Statistiken finden sich zudem obskure Abkürzungen wie "Jhr. Gedi" oder eine interessante Wortneuschöpfung namens "PrmierminstschftMikachter". Hallo wer?

Wer soll sich bitte noch in den Daten austoben wollen, wenn es diese elenden Grafikfehler im Text gibt? Und wie sollen sich
Statik pur: Nicht der Hauch einer Bewegung, kaum Interaktionen - die Benutzeroberfläche ist spröde, visuelles Feedback Mangelware.
Einsteiger in die Rundenwelt der Antike mit ihren Dutzenden unerklärten Statistiken eingewöhnen, wenn es kein Tutorial gibt? Ähnlich wie Civilization 4 serviert euch Strength & Honour eine komplette rundenbasierte Reichsverwaltung mit Gebäude- und Strukturenbau, Untertanensystem, Kultur, Steuern und großen Einflusskarten. Aber das Ganze ist so dermaßen spröde und erschreckend statisch, die Icons so grob und hässlich, kein Klick auf weiterführende Informationen auffindbar, dass man sich durchs Handbuch quälen muss - das ist übrigens noch das beste am Spiel: sieht gut aus, kaum Fehler, gute Texte.

Historisch inkorrekt

Aber im Spiel werden selbst historische Fakten ignoriert: Der Zweite Punische Krieg, der von 218 - 201 v. u. Z. tobte, wird einfach mal ins Jahr 231 v. u. Z. verlegt. Das ist peinlich. Und es geht noch weiter: Missionsbeschreibungen müssen mich nicht fesseln. Sie müssen auch keinen Pulitzer gewinnen. Aber sie dürfen sich in einem historischen Strategiespiel nicht wie schlechte Schüleraufsätze lesen. Es gibt Formulierungen, die bei einer gewissenhaften Korrektur nie überlebt hätten:

"Wieder einmal verschlingen Auseinandersetzungen die Welt."

Wann denn? Wo denn? Wer? Und wenn, dann bitte Kriege!

"Er will die Römer zerstören, die er so sehr hasst."

Vernichten. Vernichten. Vernichten.

"Wir haben die Flagge des Feindes heruntergeschnitten!"

Vom Baum? Vom hohen Sockel?
         

Kommentare

bilbil schrieb am
das heisst "vor christus" und nicht "vor unserer zeit"
Sarrus MacMannus schrieb am
Hab grad nach was lustigem gesucht und hab dieses... hmm .. watt eigentlich... na ich nenns ma Spiel (bitte net hauen jungs :lol: ) .
Na ja, was ich sagen wollte :: Warn die Bobs 10 Jahre im Keller eingesperrt und haben den technischen Fortschritt verpennt?? Man vergleiche mit MTW II (wohlgemerkt 4 Monate früher released!!!). Oder meint ihr die vollen uns verarschen ?? Mal ganz im Ernst:: Entweder ohne Sinnesorgane oder ohne Hirn (warscheinlich sogar beides) :?
Gaz1990 schrieb am
damnedAlexis hat geschrieben:Hoffentlich war die Entwicklung des Spiels teuer, damit die Hersteller ordentlich einen Denkzettel bekommen haben.
Nicht mal anspruchslose Gelegenheitszocker würden da zugreifen, wenn gleich daneben TW4 oder ähnliches liegt.
Habt ihr das Spiel gespielt?Wenn ja dann wird es euch sicher gut gefallen im ernst....Nein Jetzt aber ernst ich würde mal sagen das das Game bei Pro: Hat ne Disk dazu hinschreiben!!!
johndoe-freename-102382 schrieb am
Hoffentlich war die Entwicklung des Spiels teuer, damit die Hersteller ordentlich einen Denkzettel bekommen haben.
Nicht mal anspruchslose Gelegenheitszocker würden da zugreifen, wenn gleich daneben TW4 oder ähnliches liegt.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+