Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: 1C Company
Release:
19.05.2005
Spielinfo Bilder Videos
Die Begeisterung hielt sich in Grenzen, als mir Star Wolves von 1C Company zum Testen auf den Schreibtisch schwebte. Schon wieder ein Strategiespiel, bei dem ich auf den Spuren von Elite, Freelancer und Homeworld Raumschiffe durch den Weltraum lotse? Doch ich wurde angenehm überrascht: Immer wieder zog es mich ins All hinaus, um als Söldner in Diensten des intergalaktischen Imperiums den Piraten nachzustellen. Leider hat der Spaß aber auch seine Sonnenflecken.

Ein Pirat weniger

Der rote Korsar ist endlich Geschichte!
Wer den roten Korsaren vom Himmel fegt, dem winkt eine reiche Belohnung.
Sein feuriges Schiff ist nur noch ein Haufen durchs All treibender Schrott, sein Schlupfloch zerstört und seine Piratenbande führungslos in alle Winde zerstreut. Nach einer nervenaufreibenden Jagd durch mehrere Sonnensysteme ist es eurer aus höchstens sieben Schiffen bestehenden Miniflotte  gelungen, den gefährlichsten aller Freibeuter in die Enge zu treiben und festzunehmen. Als ihr ihn schließlich per praktischer Übersichtskarte zum Sprungtor geleitet, bietet er euch plötzlich einen Deal an: Ihr steht vor der Wahl, den Piraten für viel Geld den Behörden zu übergeben und auf ewig ein Held zu sein oder ihn für euch arbeiten zu lassen…

Was wollt ihr tun?

Die Entscheidung hat Auswirkungen auf den weiteren Spielverlauf, denn   wenn ihr den Korsaren abliefert, seid ihr mit einem Schlag alle Geldsorgen los. Von den 50.000 Credits könnt ihr soviel der kostbaren Raumkreuzer, Waffen und Ausrüstung kaufen, wie ihr wollt. Lasst ihr ihn frei, hängt der Pirat seinen Beruf an den Nagel, fliegt fortan für euch und ihr könnt seine guten Kontakte nutzen. Abgesehen davon, dass dann zusätzliche Aufträge winken, sind die Missionen mit einem Piloten mehr viel einfacher zu bestehen. Derartige Wahlmöglichkeiten machen Star Wolves immer wieder interessant.

Zäher Beginn

Belohnt wird allerdings nur, wer sich nach dem wenig prickelnden Tutorial dennoch an ein Spielchen mit der einzigen Kampagne wagt. Die nicht einfach zu verinnerlichende Steuerung erschwert zudem den Einstieg. Vor dem Start der Karriere geht es fast wie beim Rollenspiel zu, denn ihr könnt für euren Helden neben drei Schwierigkeitsgraden auch vier Spezialisierungen auswählen - als Pilot, Schütze, Raketenschütze oder in elektronischer Kriegführung. Je nachdem was ihr auswählt, desto preisgünstiger ist anschließend der Aufstieg auf diesem Gebiet. Neben eurem Helden gewinnen aber auch alle anderen Piloten an Erfahrung, die ihr dann auch frei verteilen könnt. Einen Multiplayer-Modus sucht man leider vergebens.

Han Solo lässt grüßen

Obwohl das Szenario

Piraten abzuschießen ist euer tägliches Brot, da ihr dafür Kopfgelder kassiert. 
nicht allzu ausgefeilt ist, ist es doch glaubwürdig genug, um als würdiger Hintergrund zu dienen: Das Ganze spielt in einem Imperium, dessen Machtmittel allerdings begrenzt sind. Eigentliche Herrscher sind drei intergalaktische Konzerne, die alle ihr eigenes Süppchen kochen. Neben der kaiserlichen NAVY tummelt sich so allerhand Gesindel im All, das es zu bekämpfen gilt, denn nur so bleiben die Handelswege frei. Hier kommen eure Söldner ins Spiel: Für jeden abgeschossenen Feind bekommt ihr ein Kopfgeld. Später kommen dann noch die unvermeidlichen Aliens dazu...

Immer wieder bekommt ihr während einer Mission die Möglichkeit, weitere Aufträge anzunehmen. Wollt ihr doch kurz nach den verlorenen Prototypen suchen? Oder mal schnell zwischendurch eine Station vor dem Verhungern retten? Für diese Subquests erhaltet ihr oft eine außergewöhnliche Belohnung, die es nicht im Laden gibt und für die sich ein Umweg lohnt. Doch auch der Transport von Waren ist rentabel, wenn es sich um etwas Verbotenes wie Uran handelt. An solche Sachen gelangt ihr auch durchs Abschießen von Feinden, da ihr deren Ladung nach dem Kampf automatisch per Traktorstrahl an Bord zieht. Auch deren Ausrüstung wird rübergebeamt.

                 

Kommentare

johndoe-freename-100956 schrieb am
denn jedes Mal, wenn mein Mutterschiff zerstört wird, muss ich 1,5 Missionen nochmal spielen! Die Autosavefunktion scheint meine Missionsdaten zu fressen, d.h. lade ich das letzte Save funktieren scheinbar die Scripts für die Missionen nicht mehr, so dass ich den Anweisungen nicht mehr folgen kann. Mit viel Glück funktioniert das Save aus der Mission davor.
So etwas ist mir noch nie Passiert.
Absolut FRUSTRIEREND!!!
Cinergie schrieb am
Ich gebe zu, die Steuerung kann etwas hakelig sein, aber nur wenn man die Pause-Funktion nicht verwendet...und ehrlich gesagt, ohne diesen Pausen hätte ich keine Chance gegen die oftmals zahlenmässig überlegenen Gegner. Meine Gefechte dauern so meistens 5 bis 10 Sekunden, dann muss ich stoppen und weitere taktische Anweisungen geben. Das mag vielleicht für einen waschechten Echtzeit-Strategen nicht die gewünschte Befriedigung bringen, aber für mich Rundenstrategie- und Tüftelstrategen ist dies jedoch eine wahre Wonne. So kann ich während eines Gefechtes das Sperrfeuer des Mutterschiffes ohne Hektik auf den jeweils nahsten Gegner setzen, der sodann in sekundenschnell das Zeitliche segnet, zudem kann ich bei erfolgtem Raketenangriff des Gegners so kurzfristig die Raketenabwehr des Flügelmannes einschalten, der ballert die ankommenden Rakten ab und schon kann ich wieder auf Angriff switchen.
Diese Möglichkeiten bringen eine tolle strategische Note mit, auch wenn dadurch natürlich der Realismus auf der Strecke bleibt...aber hey, was solls, Hauptsache ich habe Spass an taktischen Gefechten die ich wirklich manuell beinflussen muss, um Gewinnen zu können.
Top-Spiel, kriegt von mir schon subjektive 85% :-)
Grüsse
Pascal
johndoe-freename-82845 schrieb am
hm... ich weis nich.. es sieht doch ganz gut aus... kennt jemand auch son spiel der aber nur anders heist? weil mir wurde jetz irgendwie das intresse geweckt..
4P|Bodo schrieb am
Hi kurim,
hm eine gescheite Story, die sich wie ein roter Faden durchs Spiel zieht, hat Star Wolves ja eigentlich gar nicht. Es sind immer nur Storyhäppchen in Form von kleinen abgeschlossenen Geschichten, die mal über ein bis zwei Missionen gehen. Aber eine richtige Erzählstruktur wie bei anderen Spielen würde ich das nicht gerade nennen. Daher gab es nur ein befriedigend...
Nix für ungut,
4P|Bodo
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+