Warhammer 40.000: Dawn of War - Winter Assault - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Strategie
Publisher: THQ
Release:
06.10.2006
Spielinfo Bilder Videos
Lust auf Kettensägengerassel, Schwerthiebe und Panzerdonner? Sehr gut. Dann verlasst all die langweiligen Schlachtfelder dieser Welt und meldet euch bei der Imperialen Armee. Das Team von Relic präsentiert mit Winter Assault die erste Erweiterung zum düsteren Strategie-Gemetzel Warhammer: Dawn of War. Neue Partei, neue Waffen, neue Story. Lohnt sich der brutale Fronteinsatz im 41. Jahrtausend?

The Empire strikes back

Erinnert ihr euch noch an den Feldzug der Blood Ravens? Im Herbst 2004? Damals musste man der lausig ausgerüsteten menschlichen Armee noch in zahlreichen Einsätzen den Allerwertesten retten. Die Jungs hatten eine schlechte Moral, kaum Feuerkraft und dementsprechend schnell die Hosen voll. Außerdem war die Kampagne zu leicht, zu linear und zu schnell vorbei. Das ändert sich alles mit dieser Erweiterung, denn hier fällt zum einen der Imperialen Armee eine besondere Rolle zu: Sie soll auf dem Eisplaneten Lorn V. eine mächtige Kriegsmaschine bergen - den "Titan Dominatus".

Die weißhäutigen Ogryns sind dumm wie ihre grünhäutigen Gegner, aber die besten Nahkämpfer der Imperialen Armee.
Zum anderen trumpft die Kampagne mit Abwechslung auf: Ihr könnt von Beginn an wählen, ob ihr sie aus der Sicht der Gerechten (Eldar & Imperiale Armee) oder der Ketzer (Orks & Chaos Space Marines) spielen wollt. Die Story trieft zwar vor militärischem Pathos, aber sie kann mit einigen interessanten Wendungen unterhalten und ermöglicht euch den Rollentausch: Der komplette Feldzug lässt sich nicht aus der Perspektive der guten oder bösen Fraktion erleben, sondern einzelne Schlachten auch aus der Sicht der Eldar oder Imperialen Armee - ein großer Fortschritt gegenüber dem Hauptspiel. Außerdem sind die Aufträge anspruchsvoller, dynamischer und bieten mehr Variation: Stellungen auf Zeit halten, Hindernisse wegsprengen, Basen stürmen und Kolonnen schützen sind da nur eine Auswahl.

Aber zurück zum heiklen Auftrag der Imperialen Armee: Das erste Problem ist, dass sowohl die Eldar als auch die Chaos Space Marines sowie die Orks scharf auf das Artefakt sind. Kein Wunder, denn der Titan wurde in den Vulkanöfen des Mars hergestellt und birgt ungeahnte Kräfte. Das zweite Problem ist, dass die Imperiale Armee nur aus normalen Soldaten besteht, die im Vergleich zur Elite der anderen Parteien sehr schwach auf der Brust sind. Die einzige zerstörerische Einheit sind die orkähnlichen Ogryns - ebenso begriffsstutzige wie muskelbepackte Glatzköpfe, die alles kurz und klein schlagen. Aber dafür setzt die Armee auf ihre Masse, vernichtende Fernangriffe und geschickt verbundene Tunnelstellungen.

Defensive ist Trumpf

Warhammer-Veteranen werden sich etwas umstellen müssen, denn die kluge Defensive ist der Trumpf der neuen Kriegspartei, die auf den ersten Blick wie eine konventionelle, leicht mutierte US Army wirkt. Wer ihre Stärken ausspielen will, muss sich ähnlich einarbeiten wie in die Eldar und sollte das gute, mit taktischen Hinweisen versehene Tutorial nutzen: Man kann z.B. Truppen gezielt in Gebäuden platzieren und zwischen Bunkern, Horchposten und Kasernen verschieben, so dass schnelle Frontwechsel und Stellungskriege möglich sind. Man kann flächendeckende Bombenangriffe ordern oder mit Psionikern selbst mächtige Wesen mit einer Attacke vernichten.

Nur haben die Truppen z.B. keine mächtige Superkreatur. Stattdessen schicken sie eine Art Elite-Kommando ins Feld: einen Wolverine-General, der viele Kettensägen-Prediger mit Unverwundbarkeitsritualen und selbstmörderische Psioniker mit Blitzattacken um sich scharen kann. Je nach Zusammensetzung hat man hier den idealen Angriffs- oder Heilungsmob vor sich. Trotzdem hat die Armee kaum Chancen im Nahkampf. Aber sie haben gegenüber den Langohren einen Vorteil: ihre immense Feuerkraft. Die Imperiale Armee gleicht quasi einer konventionellen mit tödlicheren Projektilen, Lasern, Granaten, Panzern und Geschützen - wo z.B. die Baneblade-Panzer mit ihren elf schweren Waffen hinlangen, wächst kein Gras mehr. Und die mächtigen Basilisk-Kanonen feuern in bester Artilleriemanier über extrem weite Distanz mit verheerender Wirkung. Außerdem kann die Armee schnelle zweibeinige Sentinel-Roboter ins Feld schicken, um Kontrollpunkte einzunehmen.

Feuerkraft pur: Wenn man die Artillerie auf einen Punkt konzentriert, wächst kein Gras mehr.
Damit eure Jungs beim Anblick eines Orks mit MG und Zigarre nicht weglaufen, muss man allerdings ihre Moral besser im Auge behalten als bei anderen Völkern. Im Truppenverband sorgen deshalb Kommissare dafür, dass engagiert gekämpft wird. Und wenn sich die Angst anschleicht? Gibt's brutale Disziplinierungsmaßnahmen wie die Exekution eines eigenen Kameraden mitten im Gefecht. Makaber, aber hilfreich, denn danach steht Ottonormal-Rekrut nicht nur stramm, sondern schießt auch schneller.

Alte Schwächen

Trotzdem plagen auch die Erweiterung alte Schwächen: Angesichts der fulminant inszenierten Hieb-, Baller- und Stichszenen, die immer wieder zum totalen Zoom einladen, verzeiht man zwar die fehlenden Lippenbewegungen und grobe Texturtapeten in den Zwischensequenzen oder selbst die recht hohen Hardware-Anforderungen - wer mit 1 GB Ram, 3 Ghz-Prozessor und ATI Radeon 9800 zockt, sollte viele Details auf die mittlere Stufe absenken. Und es gibt noch zu häufig ärgerliche KI-Aussetzer, die eigene Truppen z.B. ohne Lust aufs Feuern ein paar Meter neben der Front zeigen. Auch die Platzierung von Gebäuden kann angesichts der Enge der Basis zum Problem werden - hier hätte man großzügiger mit dem benötigten Platz umgehen müssen. Und wenn alles zugebaut ist, sorgen vor allem die großen Truppenverbände der Imperialen Armee für Staus im Gelände und Marschverzögerungen. Schade ist auch, dass es kein neues Intro für den Winterkrieg gibt.

Verstärkung für alle

Aber das sind alles Fehler im Detail, die auch viele andere Echtzeit-Strategiespiele plagen. Und vor allem die KI kann sich insgesamt sehen lassen, denn die taktischen Einstellungen werden vom Nah- und Fernkampffokus, dem freien Feuern über
Der Kommissar mit Säbel und Pistole. Spuren seine Jungs nicht, exekutiert er einen...
das Gebiet verteidigen bis hin zum gezielten Angriff feindlicher Gebäude gut umgesetzt. Außerdem sorgt die Erweiterung für ein frisches Spielerlebnis: Neben der Imperialen Armee wurden ja auch die vier alten Parteien um Truppen ergänzt: Für die Space Marines zieht ein griesgrämiger Ordenspriester ins Feld, der auf Distanz attackieren und in der Nähe heilen kann. Für ihre Chaos-Feinde schlägt sich der Korne Berserker als blutrünstiger Wüterich im Nahkampf. Die Orks begrüßen den Ork-Boss in Megarüstung, der quasi mit Freude Projektile schluckt und zur Killermaschine mutiert. Und auch die Eldar haben im Nahkampf Verstärkung durch die Feuerdrachen bekommen.

Insgesamt hat Warhammer damit an Reiz und taktischen Möglichkeiten gewonnen. Nicht umsonst gehört es immer noch zu den beliebtesten Online-Spielen und nicht umsonst als Disziplin im Aufgebot der World Cyber Games. Fünf gut ausbalancierte Völker, an die 50 Karten und das durchdachte Prinzip der Kontrollpunkte, das für sehr dynamische und trotz aller Action überaus taktische Gefechte sorgt, laden immer wieder zu knackigen Duellen ein.

     

Kommentare

cy-baer schrieb am
wer sprachpakete für dow soulstorm benötigt schickt eine mail an...
cybaer@beer.com
downloadlink und passwort kommen dann per mail
Leman_Russ schrieb am
ich wollte nur noch anmerken das ich etwas vom spielverlauf im gefecht/multiplayer entäuscht bin. meiner meinung nach steht bei den meisten Völkern nur eine hauptstrategie zu verfügung und zwar auf jeweils die beste infantrie und fahrzeugeinheit zu spielen. besonders aufgefallen ist mir das bei den space marines. ich sehe fast bei jedem gegner wenn das spiel länger dauer nur terminatoren, predator und den landraider. ähnlich haben die eldar ihre illum zar's und die orks die gekaperten leman Russ tanks mit den bossmobs. chaos lässt da noch die auswahl (in der infantrie) zwischen bessesen chaos space marines und oblogatoren. aber insgesamt gelten ab ca 15min spielzeit keine effektivitäten wie sie beschrieben werden, sondern es gibt nur noch den kampf der giganten. vom geschehen her ein riesiges augenfeuerwerk doch spielerisch lässt es mich doch nach schneller zeit abkühlen und es wird auf beiden seiten gewartet bis der erste entscheidene fehler, z.B durch truppenstau, gemacht wird.
was haltet ihr davon seid ihr da ähnlicher meinung? überigens ändert diese tatsach nichts an meiner begeisterung für dieses speil :D und ich freue mich schon auf dark crusade!
lg, LemanRuss
ps: weiß jemand wo man informationen über die feuerrate treffsicheheit und maximal schaden bei einheiten bekommt? wenn amn mit der maus auf die schadensfelder zeigt erhäkt man nur die information wie sich der schaden zusammensetzt. würde mich einfach nur mal interessieren ;)
johndoe-freename-93036 schrieb am
Der Prozesser ist zu lahm!512MB RAM reichen aus und es geht bei einr Grafikkarte nciht um den Speicher sndern um den Grafikchip,zumindest in 1. Linie!Eine GF-FX5700 LE mit 256MB ist um einiges schlechter als eine Radeon 9800 Pro mit 128 MB.Wie heisst den dein Grafikchip?
Ich finde WA ist im Multplayer ein Hit!
Ich zocke es mit meinem Clan online und es geht richtig ab! Allerdings glaubt man teilweise das einige Dinge manche Rassen teils zu stark machen,das ist nicht gut und sollte mit dem neuen Patch ausgebessert werden.Hoffentlcih kommt der bald raus!
Mit besten Grüßen [GMP]_ALeX ;)
johndoe-freename-86506 schrieb am
Ich habe leider nur 1,35GHZ, 512 Ram und 256Mb Grafik,
reichen das um die System-Voraussetzung des Spieles zu erfüllen?
SchmalzimOHR schrieb am
hmm naja ich sag mal so die ganzen kritikpunkte sind ja irgendwie immer single player spezifisch.
Ich,bekennender Chaosspieler,musste erst mit entsetzen festellen dass das Chaos KOMPLETT umgekrempelt wurde.
Und das findet man nicht in jedem Addon ich mein das Chaos spielt sich nun wie eine komplett neue Rasse und bietet so massig neue Strategien.
Und bei DoW stand ja nie wirklich der SP im Vordergrund.
Ich würd es als das Q]|[ der RTS Games bezeichnen,schnell ,unkompliziert und mit nem hohen Suchtpotential.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+