In Memoriam 2 - Das letzte Ritual - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Adventure
Entwickler: Lexis Numérique
Release:
26.10.2006
Spielinfo Bilder Videos
2003 durftet ihr euch erstmals auf die Spuren des Serienkiller mit dem Decknamen Phoenix begeben, der seine Opfer europaweit übers Internet auswählte. Jetzt geht die Suche in Das letzte Ritual - In Memoriam 2 weiter, ohne dass am nicht alltäglichen Spielprinzip etwas verändert wurde. Zur Freude alle jener, die Teils eins gut fanden, und zum Leidwesen all jener, die damit schon damals nichts anfangen konnten.

Nicht vorbei

Im ersten Teil von In Memoriam , der noch bei Ubisoft erschien, musstet ihr herausfinden, was aus dem Reporterpaar Jack und Karen geworden war, das unter mysteriösen Umständen verschwand.
Ihr seid Teil eines Netzwerks, das den ebenso gebildeten wie inhumanen Serienkiller im Internet jagt.
Sie waren einem Mörder auf der Spur und kamen ihm zu nahe. Ihr bekamt damals eine CD-ROM mit rätselhaften Hinweisen geschickt, die es zu entschlüsseln galt. Obwohl der erste Teil bereits einige Jahre zurückliegt, konnte der hyperintelligente Serienkiller nicht dingfest gemacht werden. Er treibt nach wie vor sein Unwesen, verhöhnt seine Opfer und verschickt seine perfiden Botschaften.

Leider hat Jack nach Ende des ersten Teils nicht überlebt, seine verunstaltete Leiche wurde in Schottland gefunden. Seine Kollegen wollen das nicht hinnehmen und haben eine Vereinigung gegründet, die den Mörder mit dem Decknamen Phoenix endlich hinter Schloss und Riegel bringen möchte. Wieder gibt es eine CD-ROM mit vagen Hinweisen, die dieses Mal einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Halb Europa soll nun dabei helfen, dem Mörder endlich sein blutiges Handwerk zu legen. Ihr seid mit dabei, wenn er auch in Spanien und Schottland gejagt wird.

Etwas zusammenreimen

Die Nachforschungen laufen nicht im üblichen Adventure-Interface ab, da es hier so etwas nicht gibt. Vielmehr läuft alles im Kopf ab. Nachdem ihr euch für die Ermittlung angemeldet habt, erhaltet ihr
Wenn überhaupt führt intensives Suchen im Internet  ans Ziel, wo ihr nebenbei auch was über Kunst erfahrt.
vielmehr einige fiktive E-Mails auf euren Rechner, die weitere Instruktionen enthalten. Ihr solltet sie von den üblichen Spam-Mails trennen, da sonst ein heilloses Durcheinander entsteht. Immerhin könnt ihr auch Webmail verwenden. So gelangt ihr über teils fingierte Webseiten, Kataloge und Suchmaschinen zu Erkenntnissen, die euch beim Lösen der Rätsel weiterhelfen sollen.

Die Hinweise der virtuellen Kollegen sind dieses Mal zahlreicher als beim ersten Teil, jedoch nicht unbedingt eine größere Hilfe. Das liegt daran, dass ihr sie oft erst erhaltet, nachdem ihr ein Rätsel bereits mit Hängen und Würgen gelöst habt. Scheinbar wird erst durch das erste Anwählen eines Rätsels das Abschicken ausgelöst. Da euch nirgends gesagt wird, wann ihr genau ins Mail-Programm wechseln sollt, fällt so mancher Tipp unten durch. Auch nützliche Tools wie die Lupe oder das Entschlüsselungsprogramm bekommt ihr nicht von Anfang an, ihr müsst sie euch umständlich herunterladen und freischalten.

Angedeutete Puzzles

An den kryptischen Rätseln scheiden bei In Memoriam 2 wieder die Geister, die nur mit viel Intuition, Geduld und Spucke zu lösen sind. Sie sprechen eher Knobler als Logiker an, da ihr vieles einfach
Die Rätsel haben denselben morbiden Look wie bei Teil eins, sind aber oft unlösbar, da Hinweise in die Irre führen. 
 ausprobieren müsst. Meist müsst ihr ein Codewort oder eine Zahlenkombination herausfinden, damit ihr weiterkommt. Oft ist es nötig, ins Internet zu gehen, um eine Suchmaschine über ein kulturelles Thema zu befragen. Ein Beispiel bringt Klarheit: Mit Hilfe eines Lichtstrahls erkennt ihr das Foto einer mittelalterlichen Burg. Es handelt sich um El Cids Festung, dessen vollständigen spanischen Namen ihr nun herausfinden müsst. Mit Hilfe von Wikipedi und Google eher ein Kinderspiel als die übrigen Rätsel.

Optisch sind die Rätsel aufwändig und düster gestaltet, was entfernt an den gruseligen Stil der Ring-Filme erinnert. Ihr müsst meistens auf etwas drücken, etwas ziehen oder schieben, damit ihr zum nächsten Teil gelangt. So müsst ihr Schreie der Gemarterten in Schalen sortieren, je nachdem wie oft sie geschrieen haben. Leider ist vieles recht missverständlich und mehr als vage. Ihr müsst z.B. einem Opfer auf die Hände drücken, obwohl unten ein Platzhalter für die Eingabe eines Wortes steht. Wie soll ihr das ahnen, dass ihr nicht gleich was eingeben dürft? Ein Blick ins offizielle Forum zeigt, dass viele an solchen Stellen hängen. Selbst wenn ihr die Lösung kennt, sind manche Rätsel schwer nachzuvollziehen.

My Video-Stil

Auch im zweiten Teil gilt wieder das gnadenlose Prinzip: Rätsel für Filmschnipsel. Habt ihr eines der oft mehrteiligen Puzzles geknackt, erhaltet ihr als Belohnung ein viel zu kurzes fotorealistisches Video. Diese haben zwar eine etwas bessere Qualität als ein durchschnittliches YouTube-Filmchen, sind meistens auch in etwa so aufschlussreich wie eines dieser Fun-Videos. Meist sind die Szenen mit Wackelkamera festgehalten, ohne dass ihr ansatzweise versteht, was da vorgeht.

Das Problem daran ist, dass das Kopfkino nicht so recht anspringen will. Anders als bei etwa Blair Witch reimt ihr euch nicht die Geschichte selbst im Kopf zusammen, die die spärlichen Filme andeuten. Das liegt auch daran, dass zwischen den Filmchen ganz schön viel Zeit vergehen kann, wenn ihr beim Knobel der Rätsel feststeckt. Die Motivationskurve weist dann natürlich deutlich nach unten. Andererseits ist es ein kleiner Triumph, wenn ihr wieder was gelöst habt, auch wenn ihr oft nicht ganz wisst, warum es nun weitergeht. Etwas mehr und längere Filme mit einen niedrigeren Einstiegsschwelle wären wünschenswert gewesen.
               

Kommentare

johndoe-freename-104525 schrieb am
Das Spiel ist viel besser als es von eurem doch sehr voreingenommenen Tester gemacht wurde. Ich wollte es mir wegen eurem Test schon nicht kaufen, zum Glück habe ich aber dann den Bericht und Test von Adventure-Archiv.de gelesen und es daraufhin doch gekauft. Es war ein wirklicher Glücksgriff. Fast alle Rätsel sind absolut nachvollziehbar und durch Hinweise, die teilweise sehr gut versteckt sind, jederzeit lösbar. Die Suche im Internet macht einen Heiden Spaß und ich suche parallel mit meiner Frau im Internet. Wir versuchen immer schneller als der andere zu sein :twisted:
Die Kritik an den E-Mails ist nicht nachvollziehbar. Wer benutzt heutzutage nicht z.B. Firebird von Mozilla. Da blinkt es auf, wenn eine Mail eingeht. Ich habe dazu eine E-Mail Adresse genommen bei der ich keine sonstigen E-Mails erhalte und dann lief alles sehr übersichtlich ab. Die Videos die man für das lösen der Rätsel bekommt, geben sehr gute Hinweise, auch wenn oft die Gespräche undeutlich sind. (wenn man genau hinhört, versteht man aber doch alles !) Bsp: Als die beiden Damen in der Hütte nachforschen steht auf einer Überweisung der Name einer Person und damit kann man dann wiederum ein Rätsel lösen. Wenn man aber denkt, ach wieder ein Filmchen, dann macht man alles verkehrt. Die Filme müssen wirklich ganz genau angeschaut werden, auch mehrmals, denn dadurch geben viele Rätsel erst Sinn. Die Rätsel sind sehr schön durchdacht und haben aber auch wirklich nichts mit Glücksspiel zu tun. Die Kritik an den nachinstallierten Tools, kann ich auch nicht nachvollziehen. Man spielt ja quasi einen Hobby Detektiv, der halt später neues Werkzeug erhält, was sehr realistisch ist. Die Installation der Tools ist sowas von einfach und dauert 1 Minute. Ein Minuspunkt war noch das Internet - aber das ist ganz klar ein Pluspunkt. Das ist doch der Sinn des Spiels, das man interagiert...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+