OutRun 2006: Coast 2 Coast - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Entwickler: Sumo Digital
Publisher: Sega
Release:
21.06.2006
28.03.2006
28.03.2006
31.03.2006
Spielinfo Bilder Videos
Vor gut zwei Monaten weckte Sega mit OutRun 2: Coast 2 Coast in uns den sehnlichen Wunsch nach blauem Himmel, herrlichen Palmen-Alleen und einem Ferrari oder zwei – Xbox-, PS2- und PSP-Version rockten das Haus. Mit etwas Verspätung stehen jetzt auch endlich die PC-Renner an der Startlinie.

Wochenend' und Sonnenschein…

Das gesamte Drumherum in und um Coast 2 Coast spare ich mir an dieser Stelle – wenn ihr alles über Strecken, Spielmodi sowie Ferraris im Allgemeinen wissen wollt, solltet ihr in unserem Test der Konsolen-Fassungen schmökern. Dieser Nachtest dreht sich ausschließlich um die Vor- und Nachzüge der PC-Fassung. Falls ihr jedoch Klicks sparen müsst, weil eure Maus gerade Schonfrist hat, fassen wir OutRun 2006 kurz zusammen: 15 Ferraris düsen mit Höchstgeschwindigkeit über 30 abwechslungs- und ideenreiche Levels; wer bremst, verliert

Herrliches Wetter, toller Ferrari, Blondine auf dem Beifahrersitz - OutRun 2006 ist eine halbe Urlaubssimulation.
nicht zwangsläufig, die Wahrscheinlichkeit dafür ist aber ziemlich hoch. Das Spiel ist von einer Simulation so weit entfernt  wie ein Superamerica von einem Trabbi voller Aale - hier herrscht pures Arcade-Fieber, die Hobel kleben wie Kletten auf der Straße. Euer einziger echter Feind ist die Uhr, die in jedem Abschnitt, die übrigens flüssig ineinander übergehen, erbarmungslos davontickt. Habt ihr die Strecken geschafft, was nicht sehr viel länger als eine Viertelstunde dauern sollte, gibt es Punkte, mit denen ihr neue Wagen, Strecken, Songs und mehr freischalten dürft – sowie die Gelegenheit, das Ganze nochmal von vorn zu probieren. Und dann nochmal. Und dann nochmal. Och, einmal geht auch noch…

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal der PC-Version ist die Grafik: Die ist nämlich hochauflösend. Das war's, allerdings hat diese Tatsache gleichsam Vor- wie Nachteile. Zuallererst muss man die Programmierer von Sumo Digital beglückwünschen: Selbst bei 1280x1024, vollen Details, voller Weitsicht und vierfachem Anti-Aliasing flutscht das Teil auf einem Rechner der höheren Mittelklasse wie eingebuttert dahin – kein Ruckeln, kein Zuckeln, keine Pop-Ups! Und obwohl ich diese Floskel hasse: Auch diesem guten Teil sieht man seine Konsolen-Herkunft leider deutlich an: die Texturen sind matschig, die Fonts und Logos gleichwohl zerfusselt wie farbarm, die Effekte kochen auf Sparflamme, gerade die Wasserdarstellung ist ziemlich hässlich – kein Vergleich also zu Pin-Up-Racern wie Need for Speed: Most Wanted . Außerdem sind die Ladezeiten verhältnismäßig lang.

Beschwingt in die Sonne

Die Optik ist rasant und detailverliebt - kann aber ihre Konsolenherkunft nicht leugnen.
Die Sound-Abteilung ist ein zweischneidiges Schwert: Auf der einen Seite sind da coole Tracks wie »Life was a Bore« oder »Splash Wave«, die ein entspanntes, zur Sonne passendes Lächeln auf des Fahrers Gesicht zaubern. Auf der anderen Seite ist die Abmischung merkwürdig, die Musik erschallt nur von links. Auch tröten die Effekte lediglich in schnödem Stereo-Sound aus den Boxen, hinzu kommt ein Bug im Zusammenhang mit Lenkrädern, der bewirkt, dass Ton und Musik beim Schalten und Bremsen für den Bruchteil einer Sekunde komplett aussetzen. Generell empfiehlt sich für das korrekte OutRun-Erlebnis ein gutes Gamepad, nicht zuletzt deshalb, weil kein Force Feedback unterstützt wird und die Tastatursteuerung nicht präzise genug reagiert.

Bleibt zum Abschluss nur noch der Mehrspielermodus: Am PC dürft ihr via LAN oder Internet gegen bis zu fünf andere Fahrer antreten, mit allen Komfortfunktionen wie Ranked/Unranked Matches, einer Freundesliste, einem detailliert zusammenstellbaren »Custom Game« - im Vergleich zu Xbox Live fehlt hier eigentlich nur die Headset-Unterstützung.

     

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+