Medal of Honor: Airborne - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Military-Shooter
Entwickler: EA Los Angeles
Publisher: Electronic Arts
Release:
11.09.2007
15.06.2010
06.12.2007
Spielinfo Bilder Videos
Denkt man an Ego-Shooter, dann gewinnt man schnell die Erkenntnis, dass das mögliche Feindbild ein recht eingeschränktes ist: Gelegentliche (die Regel bestätigende) Ausnahmen außer Acht lassend geht es mit der Mündung voran eigentlich immer gegen Aliens, Söldner oder fiese Nazi-Schergen. Besonders letztere wurden in mittlerweile dermaßen vielen Games über den Jordan geschickt, dass Hitlers Klonfabriken kaum noch mit der Produktion hinterherkommen. Und obwohl man den Entwicklern vor Airborne zugute halten muss, dass sie ein paar neue Ansätze versuchen, bleibt auch ihr Spiel »nur« ein weiterer WW2-Shooter...

Medal of Wiederholungstäter

Gehen wir mal die Checkliste für einen Wald-und-Wiesen-WW2-Shooter durch: Die obligatorischen Schlachtfelder? Check: Von Sizilien geht's über Italien, Frankreich und Belgien nach Deutschland, die Missionen tragen ruhmvolle Namen wie »Husky«, »Avalanche« oder »Market Garden« - kennt man. Die obligatorischen Waffen? Check: Die Liste umfasst MP40, Thompson MG, Springfield Scharfschützengewehr oder Panzerschreck - schon mal gesehen. Das obligatorische Missionsdesign?

Die KI stellt keine Einsteins aufs Schlachtfeld: Weder Freund noch Feind sind besondere Leuchten.
Check: Flak-Stellungen sprengen, deutsche Offiziere ausschalten, Sniper-Nester ausheben, Kommunikation des Feindes stören, Treibstofflager in schwelende Reste verwandeln oder einen rabiaten Panzer zerlegen - been there, done that. Kurze Spielzeit? Check: Sechs bis acht Stunden, je nach Können und Wahl der drei Schwierigkeitsgrade - normal. Trantüten-KI? Check: Hier der Kamerad, der mit stationären MG eine stabile Wand zu perforieren versucht, da der Feind, der einer korinthischen Säule wieder und wieder seinen MG-Kolben in den Hals zu rammen versucht, dort die Kollegen, die sich von einer Wand nicht davon abhalten lassen, weiter geradeaus zu rennen. Die Story? Ganz ehrlich: egal.

Guuuuut, die Pflicht hätten wir also erledigt, aber was leistet Airborne in der Kür? Die wichtigste Änderung zum üblichen Nazi-Geschnetzel: Man beginnt die Mission nicht auf dem Boden, sondern in der Luft, an Bord eines Flugzeugs, mit einem umgeschnallten Fallschirm auf dem Rücken. Klingt unspektakulär, hat aber wichtige Auswirkungen auf das Spiel: Denn ihr könnt euch frei aussuchen, wo ihr in dem Level landet. Damit legt ihr nicht nur fest, welche Missionsziele ihr zuerst erledigt, ihr beeinflusst auch direkt das Gegnerverhalten und den damit verbundenen Schwierigkeitsgrad. Denn auf jeder Karte gibt es einige von grünem Rauch umwaberte Zonen, in denen ihr gefahrlos landen könnt, kein Gegner weit und breit. Oder ihr macht euch das Leben etwas
Ihr könnt eure Waffen durch stetigen Gebrauch nach und nach verbessern - ein motivierender Kniff.
schwerer und landet direkt in der Nähe eines Wehrmachts-Trupps - keine sooo gute Idee. Zwischen diesen beiden Extremen liegen viele Möglichkeiten, die gerade mit dem nicht-linearen Missionsdesign, das dem Ansatz von MoH: European Assault folgt, eine gewisse Freiheit vorgaukeln. Schließlich könnt ihr euch selbst aussuchen, in welcher Reihenfolge ihr die Aufträge erledigt. Aber, und hier kommt das »Vorgaukeln« ins Spiel: Alle -müssen- erfüllt werden, damit's weitergeht - die Freiheit ist also keine. Nichtsdestotrotz gehören die gefürchteten Levelschläuche früherer Einsätze der Vergangenheit an: In Airborne führen tatsächlich viele Wege zum Ziel; wenn's irgendwo mal zu heiß hergeht, gibt es immer mindestens eine weitere Möglichkeit, an diese Stelle zu gelangen oder den Feind zu flankieren. Dieser taktische Ansatz tut dem Spielprinzip sehr gut, verlangt er doch ein etwas vorsichtigeres Vorgehen - was ohnehin das Credo von Boyd Travers, so der Name eures Protagonisten, sein sollte, denn die Feinde schießen schnell. Vielleicht sogar etwas zu schnell, um sonstige KI-Mängel auszugleichen. Nichtsdesotrotz finden sich Rambos sehr flott und sehr oft auf dem Boden wieder, die dreckigen, leblosen Finger von Travers vor Augen, bevor das Bild schwarz wird.

             

Kommentare

pcj600 schrieb am
grade 5 min angespielt, und gleich wieder in die hülle zurück.
das geht garnich..
Coldbasher schrieb am
eigentlich ganz gutes Game aber viel zu kurz!
BelialderPainkiller schrieb am
Neee, das Spiel war wirklich geil! War aber für das Geld kurz, aber geil!
Diese Fallschirmlandungen, die Waffen, die Kampfgefechte, einfach nur Geil!
Ich steh auf so etwas!
Punk11 schrieb am
80%
Würd ich dem Spiel geben!HAbs selbst zuhause und finde das spiel einfach gut!Mir gefällt besser al Call of Duty!Aber jeder hat seinen eigenen Geschmack!
Das_Noobi schrieb am
5-6 Stunden auf Mittel ohne viel Quicksave, weiß noch gegen 13 Uhr installiert um kurz nach 18 Uhr schon durch das Spiel ist keinen Euro wert.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+