Stronghold Legends - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Stronghold Legends (Strategie) von Take 2
Stronghold Legends
Die Stronghold-Reihe hat ihre besten Zeiten seit dem verkorksten Stronghold 2 eigentlich hinter sich. Jetzt versuchen die Macher ihrem Burgenbau neues Leben einzuhauchen, indem sie uralte Mythen beschwören. Passend zu Halloween hält mit Stronghold Legends auch die Zauberei Einzug. Lassen König Artus, Merlin & Co das Strategiespiel noch einmal zur Höchstform auflaufen?

Sachsen stürmen Engeland

Nach dem kurzen Abstecher in die Antike mit CivCity: Rom kehren die Firefly Studios ins finstere Mittelalter zurück: Drei Kampagnen erwarten euch, die ihr der Reihe nach durchspielen müsst. Die
Stronghold Legends ist Stronghold 2 plus ein paar neuen Ergänzungen wie etwa die Tafelrunde.
 erste führt euch an den Hofe König Artus', wo nicht nur die berühmten Ritter der Tafelrunde, sondern auch Haus- und Hofzauberer Merlin auf euch warten. Wann Artus herrschte und wo sein Schloss Camelot stand, ist historisch nicht gesichert. Im Spiel ist die Sage im frühen Mittelalter angesiedelt, direkt nach dem Abmarsch der Römer. Auf die Kämpen bleibt das ohne Auswirkung, sie sind hoch- bis spätmittelalterlich ausgerüstet.

Ihr kämpft gegen germanische und keltische Eindringlinge, die Britannien unsicher machen. Genauer handelt es sich um die Pikten, die mit Boten landen, und die Sachsen, die zähe Nahkämpfer abgeben. Insbesondere die axtschwingenden Sachsen sind euren schwächlichen Lanzenkämpfern und Bogenschützen trotz Trutzburg weit überlegen, weshalb ihr in schöner Regelmäßigkeit mal eine Mission in den Sand setzt und neu beginnen müsst. Daran können auch Helden wie der zähe Sir Bedivere wenig ändern; allein Merlin mit seinen Blitzen schafft etwas Abhilfe. Wahlweise könnt ihr auch den Legendenpfad, ein freies Szenario oder den Multiplayer bemühen. Es liegt auch ein Editor für eigene Schlachtfelder bei.

Kein Augenöffner

Leider sind es zuerst die grafischen Mängel, die einem ins Auge stechen. Es ist überdeutlich, dass die Engine von Stronghold 2 hoffnungslos Moos angesetzt hat. Eine schöne 3D-Grafik bot sie ja noch nie, aber nun ist sie auch noch in die Jahre gekommen. Wer das mit anderen Spielen wie etwa dem bald erscheinenden Medieval 2 vergleicht, merkt umgehend den Unterschied. Zudem wurden die meisten Gebäude schlicht aus Stronghold 2 übernommen, so dass sie optisch keine Abwechslung bieten. Die Burgen sind immer noch eckig wie im Grundspiel, zoomen mag man angesichts dieser Unzulänglichkeiten gar nicht.

Normalerweise reite ich bei Strategiespielen nicht auf solchen Äußerlichkeiten herum, aber bei einem Spiel mit Magie, Helden und Drachen muss einfach auch die Optik stimmen. Epische Mythen wie Artus, die Nibelungen oder Dracula verlangen nach einer ansprechenden Umsetzung wie etwa bei Heroes of Might & Magic V, denn sonst wirkt alles lächerlich, öde und einfach nur billig. Bei Stronghold Legends macht nichts optisch neugierig: Weder die Monster, noch die Zauber oder die kahlgefegte Landschaft. Selbst auf einer höheren Auflösung gibt es nichts, was erhaben wirken würde. Viele Dinge sehen grob, finster und unscharf aus.

Altbackenes Spiel

Das Gameplay reiht sich nahtlos in die Liste der Unzulänglichkeiten ein: Im Kern ist es das von Stronghold 2, das unter dem Strich schon zu seiner Veröffentlichung recht langweilig war. Ihr sammelt
Die zwei neuen Völker haben einen neuen Look, spielen sich aber fast wie die Menschen.
wie weiland Rohstoffe ein, sorgt für Nahrung im Speicher, baut die Festung aus und hebt Truppen aus. Das kennt nun wirklich jeder bis zu Abwinken, der nur einmal von Stronghold gehört hat. Die Bewohner kommen wieder mal von alleine, was sich wie beim Grundspiel nach eurer Beliebtheit richtet. Die Neuen Völker bringen kaum Abwechslung: Außer den Menschen dürft ihr zwar auch noch das Eisvolk mit Held Siegfried und die bösen Jungs unter Unhold Vlad spielen - aber trotz äußerlicher Unterschiede gibt es kaum spielerische Variationen bei den Alternativ-Völkern.

Das einzig Neue dabei ist eigentlich, dass nun jede der drei Fraktionen ihre spezielle Einheiten rekrutieren kann. Für König Artus heißt das, dass ihr im Gebäude mit der Tafelrunde mit Hilfe von Ehre und Gold Helden, Ritter und Drachen ausheben könnt. Für einen echten Ritter eine Kleinigkeit - die Ehre erlangt ihr durch ehrenvolle Taten wie die erhöhte Ausgabe von Nahrung, das Abhalten von Festen oder Kirchgängen. Bei den anderen heißt das neue Gebäude Eisturm bzw. Zaubererturm, die Einheiten sind aber entsprechend. So hat jedes Volk neben seinen Grundeinheiten auch Drachen, Riesen und Werwolf
                   

Kommentare

Rambazamba schrieb am
Ich hab mir Stronghold Crusader gekauft, und dabei bleibt es auch!
Ich bekomme bei Stronghold Crusader fast das gleiche wie bei Stronghold oder Legends, gut die Grafik ist besser geworden, und auch andere optische Sachen, aber vom Spielprinzip ist ja fast alles gleichgeblieben...
Und dass das Genre ausgelutscht ( :) ) ist, finde ich auch nicht, es fehlen einfach nur die Denkanstöße und richtig neue Ideen der Entwickler.
decurioZone schrieb am
Pascal Wiederkehr hat geschrieben:Sorry aber der ganze Review ist scheisse. Stronghold Legends ist sicher nicht das Mass aller Dinge, keine Frage. Aber: Grafisch immer noch besser als Age of Empires 3, oder viele andere Mittelalter Strategiespiele. Angetan hat es mir persönlich die 3D-Grafik, wo ich bei kleinen Einheiten nahe rann kann - und z.B. die Riesen auch verkleinern kann.
Stronghold Legends zeigt einfach, dass diese Genre ausgelutscht ist - das Spiel selbst ist aber völlig ok und hat es nicht verdient so runter gemacht zu werden.
Just my 2 cents.

ganz meine meinung, nur dass das genre ausgelutscht ist würd ich nich sagen, eher dass die entwickler die reihe ein wenig verkommen lassen
ich vermisse die zahlreichen liebevollen animationen aus teil1 und crusader z.B.:
die äste der bäume wiegen sich im wind, der lord kommandiert die soldaten rum und verscheucht die kleinen kinder vom bergfried, lanzenträger popeln in der nase( :lol: ) usw...
citylauf schrieb am
Es sieht ja so aus.Die Grafik ist zu heutigem Stande nicht mehr das Beste.Aber Grafik ist nebensache.Es spielen ja noch 90% der Spieler Stronghold 1.Grafik ist also nur ein Nebenfaktor.Zur Atmosphäre kann ich sagen das es nur ein kleines bisschen nachgelassen hat.Eigentlich ist das,was die Leute lockt genau das gleiche die es bei Siedler lockt.Aufbauen!!!!Die Schlachten sind mehr Nebensache.Die Hauptsache ist Aufbauen und da ist Stronghold sehr abgewichen von.Jetzt wird mehr werd auf Schlachen etc. gelegt.Früher konnte man ein Bogenmacher an die Wand platzieren und der verschmeltzte mit der Wand.Jetzt steht der nur blöd an der Wand.Also das was Stronghold ausmachte wurde vernachlässigt.Ich hoffe wirklich das sie doch mal ein richtig schönes Spiel rausbringen.
Vorraussetzungen für ein Top Spiel
-Top Grafik
-Lebendige Spielwelt
-Viele Gebäude
-Einheiten überarbeiten und neue dazumachen
-mehr Animationen
-Burgenbau verbessern,verfeinern
UVM.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+