Drakensang - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rollenspiel
Entwickler:
Publisher: dtp/Anaconda
Release:
15.07.2009
Spielinfo Bilder Videos
Bislang konntet ihr Aventurien hauptsächlich mit Stift und Papier retten. Obwohl es Umsetzungen gab, fehlt das große Computerrollenspiel in der Welt des Schwarzen Auges bis heute. Doch nun besteht Hoffnung für Abenteurer der alten Schule, denn dtp veröffentlichte Drakensang von Radon Labs, die zuletzt vor Treasure Island ankerten. Wird es der Fantasy-Serie made in Germany gerecht?

Gute alte Zeit

Fast ein Vierteljahrhundert ist es nun her, dass wir erstmals die Welt des Schwarzen Auges (DSA) betreten konnten. 1984 auf der Nürnberger Spielwarenmesse hatte es seine fulminante Premiere, in der Folge wanderte das Pen&Paper 100.000 Mal
Jedes große Abenteuer beginnt ganz klein mit dem ersten Schritt vor die eigene Haustür. Dort erwarten euch erste Mini-Herausforderungen.
 über den Ladentisch. In der Popkultur ist das in etwa so lange wie 200 Jahre im normalen Kulturbetrieb, weshalb man das deutsche Rollenspiel durchaus als modernen Klassiker bezeichnen kann. Für viele war es damals die erste Berührung mit dem Genre, da Computerrollenspiele noch dünn gesät waren und, wenn überhaupt, eine bestenfalls magere Darstellung hatten. Doch DSA schuf  eine günstige Gelegenheit, auf Deutsch einen jener strahlenden Helden zu verkörpern, von denen wir bislang nur gelesen hatten. Einmal selbst Siegfried, Merlin oder Bilbo Beutlin spielen.

Obwohl sich viele Abenteuer bald als Abklatsch von Sagen, Märchen und Gruselgeschichten entpuppten und die Handlung kaum das Niveau von Groschenromanen erreichte, ist Aventurien längst zum Mythos geworden. Eine geheimnisvolle Steinzeit des Rollenspiels sozusagen, als man die Welt noch per Würfel erkundete. Damals war diese Welt vermeintlich heil, da es noch keine Auswüchse wie Hack&Slay, Powerleveln oder WoW gab - obwohl ich mich auch an den einen oder anderen Zeitgenossen erinnere, der einem durchaus auch damals schon das Spiel verderben konnte. Ellenlanges Diskutieren über Kaisers Bart war bei DSA ohnehin inbegriffen. Und Asche auf mein Haupt - bei Soloabenteuern habe ich mehr als einmal beim Würfeln gecheatet, so dass ich verlorene Kämpfe doch noch gewonnen habe. Aber im gnädigen Rückblick waren das zum Glück nur Randerscheinungen.

Zurück in Aventurien

Obwohl bei DSA alles von den Mitspielern und der Durchsetzungsfähigkeit des Meisters abhing und die Qualität der Storys schwankte, ist die Erinnerung durchaus positiv. Es war eher ein vertrautes Gefühl von Gemeinschaft, mit der man am
Welches Helderl hätten's gerne? Vor das Abenteuer haben die Götter die Wahl des Charakters gesetzt, den ihr recht frei kreieren dürft.  
heimischen Küchentisch Abenteuer bestand. Diese Vertrautheit stellt sich bei Drakensang schnell wieder ein. Wer einmal mit dem DSA-Virus infiziert ist, der braucht nicht viel, um erneut reingezogen zu werden. Etwa wenn ihr euren Helden der Stufe 1 kreiert: Alles wie gehabt, die Rassen, Klassen und Attribute. Aus den 20 Typen entscheide ich mich für einen Thorwaler - das DSA-Pendant eines Wikingers, der mit mehr Kampfesmut als Verstand gesegnet ist. Er ist in die traditionelle Kleidung gewandet und trägt Eisenhelm, Axt und Rundschild, wie es sich für einen Nordmann gehört. Damit lässt sich bei NPCs sicher Eindruck schinden.

Ich nehme gerne mal solche Randfiguren, da sich an ihnen zeigt, wie weit ein Spielkonzept wirklich reicht. Bei Oblivion  war es z.B. vollkommen egal, dass ich alles mit meinem grüngesichtigen Ork bewältigt habe. Niemand hat sich für ihn interessiert, nicht mal die wohl integrierten Orks, auf die ich überall traf. Nicht zu glauben. Stellt euch vor: Wenn ihr einen Laden in New York hättet und ein Deutscher spaziert herein, dann würdet ihr ihn doch auch mehr oder minder freudig als Landsmann begrüßen. Bei Drakensang ist es leider nicht viel anders. Es ist doch unlogisch, dass dem traurigen Ritter an der Brücke, der einen Nordmannhelm trägt, nicht auffällt, dass er einen waschechten Thorwaler vor sich hat, obwohl er dauernd davon erzählt. So etwas hätte es bei Pen & Paper nicht gegeben, denn ich hätte gesagt: "Fällt dir nix auf, mein Freund?" Dann hätte der Meister reagiert; bei Drakensang geschieht nichts.

Schweigsame Party

Wer beim Ausrüsten des Helden noch nicht angefixt ist, der ist es spätestens, wenn ihr im Spielverlauf das erste Partymitglied aufnehmt. Denn ihr zieht natürlich zu mehreren los, da Drakensang ein ausschweifend langes
Sprich mit mir! Ihr bleibt zum Glück nicht lange allein, die neuen Mitglieder eurer Party geben sich allerdings mehr als maulfaul.  
 Gruppenabenteuer ist. Schnell ist der virtuelle Gefährte gefunden, der die Party hoffentlich sinnvoll ergänzt. Wen wollt ihr - Dieb, Barbarin oder Zwerg? Das lässt wehmütige Erinnerungen an Spiele wie Wizardy, Baldur's Gate oder Neverwinter Nights hoch kommen. Wieso gibt es Partyabenteuer nicht mehr? Gerade einmal  Knights of the Old Republic glänzte noch mit Streitereien innerhalb der Party. Ach, wie schön war es, da für Frieden zu sorgen. Auch bei Drakensang kümmert ihr euch um die Gruppe wie um Kleinkinder, aber zu Wort melden sich die Helden in Ausbildung kaum mal.

In Ferdok etwa stößt ein trauriger Zwerg hinzu, der einiges zu erzählen wüsste: Er ist Schmied, Leibwächter und sein Meister wurde ermordet. Genug Gesprächsstoff, da er Frust schiebt und seinen Herrn rächen möchte. Schließlich kennt er die Stadt des berühmten Bieres wie seine Westentasche und könnte euch eine Stadtführung verpassen. Doch seine Kommentare bleiben Stückwerk, da ist nichts, was aus dem üblichen Informationsstrom ragen würde. Keine launige Kabbelei zwischen Elf und Zwerg wie in Der Herr der Ringe. Andere sind noch maulfauler - wie die bronzefarbene Amazone, die nur alle Schaltjahre mal was sagt. Gut, es ist natürlich ihre Rolle unfreundlich zu sein. Ihr könnt eure Leute auch was fragen, es gibt aber nicht mehr als Wischiwaschi-Antworten, die ihr gelangweilt wegklickt. Wenn sie etwas Wichtiges sagen, landet es sowieso im Journal. Mit der Partyinteraktion hat man sich keine große Mühe gemacht.             

Kommentare

Raen schrieb am
4-Players überrascht mich immer wieder mit hirnlosen Bewertungen. Es ist schon erstaunlich, dass ich die meisten Kritikpunkte nicht nachvollziehen kann. Da kann ich nur sagen in Drakensang "zerdeppern" Kisten, bei 4-Players das Hirn.
toughguy#1 schrieb am
Ich finde Drakensang gut, da ich auch auf Rollenspiele stehe, die nicht mit einer komplizierten Story nerven, sondern einfach nur eine fantasyvolle und halbwegs lineare Geschichte erzählen.
Man merkt dem Spiel deutlich an, dass es auf die Zielgruppe World of Warcraft-Spieler zugeschnitten wurde, da es einige Dinge aus diesem Spiel übernommen hat.
Was mich an DS sehr stört:
-Das Fehlen eines verstellbaren Schwierigkeitsgrads, wodurch das Kampfsystem nicht zur Geltung kommt
-Die Wartezeiten beim Pflanzenpflücken und Häuten
-Fallen sind zu schwach
-Dass man mit einer Spielfigur allein nicht schleichen kann, da die Gruppe automatisch zum Führer aufschließt.
-Das Schatz-Rätsel im Sumpf konnte ich nur mit einer Komplettlösung bewältigen, da die Hinweise für mich einfach zu unverständlich waren.
Doch gestalterisch ist dieses Spiel viel besser als Mass Effect mit seinem katastrophalen Leveldesign, das bei 4Players ja eine viel bessere Wertung erhalten hat. Komisch
Donar81 schrieb am
Ich hab mir das Game etwas über ein Jahr nach dem Release geholt. Und ich weis nun das ich Teil 2 holen werde, wenns auf die Ladentheke kommt.
Das ist nach KOTOR und Gothic 1&2 endlich mal wieder ein Rollenspiel das richtig Laune macht, wobei es es eher mit dem ersteren vergleichbar ist.
Wer Lust am RP und Story hat, sich die Dialoge auch mal durchliest wird seine Freude haben. DSA Fans kommen explizit auf Ihre Kosten, die Anspielungen sind einfach herrlich.
Das ich DSA gezockt hab is nun über ein Jahrzehnt her und Fanboy bin ich keiner mehr, mit vielen Wertungen bei Euren Tests bin ich einverstanden, aber das war zu wenig. Bewertungen müßen logsich sein. Da wünsch ich mir einen Tester der sich aktiver mit der Materie beschäftigt. Da steckt irgendwie ein eigener Stil und Liebe zu Details drin, die man rausschmecken kann.
80% wäre Minimum gewesen.
Was mich stört ist das mit den sich schließenden Bereichen, das darf net sein.
Berserks schrieb am
a.user hat geschrieben:
Slizr hat geschrieben:73?
Ihr habt die Peilung....

sie haben recht. auch wenn ich nicht immer mit 4players überinstimme
GameStar - 85 % (Ausgabe 09/2008)
"Auch ohne in einer bestimmten Disziplin überhell zu glänzen, vereint Drakensang nämlich die Tudgenden des klassischen Rollenspiels: Handlung, Dialoge, Kämpfe - alles unterhaltsam, alles gut.


nicht eine tugend erfüllt es in meinen augen.
PC Games - 81 % (Ausgabe 09/2008)
"Ich bin erfreut, glücklich, ganz aus dem Häuschen - das Warten auf den Start für die Reise nach Aventurien hat ein Ende."


das warten war das beste am spiel
PC Action - 85 % (Ausgabe 10/2008)
"Definitiv eines der besten Rollenspiele der letzten Jahre - von uns eine Kaufempfehlung."

das ist traurigerweise wahr, schließlich gabs seit kotor 1 und davor wizardry 8 kein einziges halbwegs gutes rpg mehr.
Games Aktuell - 81 % (Ausgabe 09/2008)
"Dragensang macht es eben nicht jedem recht. Es ist bewusst altmodisch und verlangt euch einiges ab. Dafür belohnt es euch mit einem wunderschönen, aber etwas langatmigen Fantasy-Erlebnis."

es tut bloß auf altmodisch und es verlangt aber ne menge ab. mir zuviel um es zu ende zu spielen.
Games TM - 87 % (Ausgabe 09/2008)
"Die wenigen Kritikpunkte reichen also nicht aus, um den Drachengesang die verdiente Hit-Auszeichnung zu verwehren. Wer auf...
OiOlli schrieb am
Ich bin jetzt nur am Anfang aber ich wollte mal etwas zu den BG 2 und PS:T Vergleichen sagen.
BG 2 und schwer? Wenn man den Schwierigkeitsgrad hochregelt oder nur auf alles draufklopt dann ja.
Sonst waren die Kämpfe nur wirklich bei bestimmten End- oder Zwischengegner knackig oder wenn man auf die Idee kommt die hochstufigen Gegner viel zu früh anzugehen (ich erwähne da immer wieder gerne den Leichnam aus BG 2 oder die Zauberergruppe die man in BG 1 direkt nach dem Prolog trifft). Und auch hioer kam die Story ziemlich langsam in Fahrt man hat immer nur sehr kleine Häppchen serviert bekommen.
Planescape hatte eine sehr schön dichte Geschichte das stimmt. Leider mit einigen Lücken, es wurde sich mehrfach widersprochen und gewisse Punkte (wer bin ich denn jetzt genau? Und was habe ich so schlimmes angestellt das ein Leben nicht reicht um es wieder gut zu machen und was soll das Symbol der Schmerzen bedeuten) kamen sehr unzureichend zur Sprache. Und auch hier hat die Story sich lange hingezogen. Wobei man auch bei Nebenquests öfters etwas erfahren hat.
Und auch da genau wie bei BG 2 hat der Tod kaum eine Rolle gespielt. Mit genug Schriftrollen oder den gelernten Zaubern konnte man die Toten einfach wiederbeleben ein Tempel war sehr selten nötig.
Und wie lange ist es eigentlich her das diese Spiele gezockt wurden? BG 2 habe ich das letzte Mal vor einem Jahr gespielt und PS:T habe ich erst in diesem Monat beendet.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+