Fantasy Wars - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Runden-Strategie
Entwickler: Ino-Co, 1C Company
Publisher: Nobilis, THQ
Release:
26.10.2007
Spielinfo Bilder Videos
Einmal mehr tobt ein virtueller Krieg zwischen Menschen, Orks und Elfen, an dem ihr als mächtiger Anführer teilnehmen könnt. Fantasy Wars von Nobilis lässt Erinnerungen an das unvergessene Fantasy Generals aufkommen. Ist das taktische Runden-Strategiespiel aus dem Hause 1C Company nur ein weiterer Heroes of Might & Magic-Klon oder besitzt es gar eigene Qualitäten?

Wieder mal ohne Story

Eine gescheite Story sucht man leider vergebens, denn mehr als, dass ein Krieg im Märchenland ausgebrochen ist und ihr an die Front müsst, erfahrt ihr nicht. Wahlweise spielbar sind Menschen und Orks, die natürlich gegeneinander kämpfen. Die
Spannung ist in den vielen Zwischensequenzen in 3D-Spielgrafik eher die Ausnahme, die Regel eher das Einerlei des Krieges.
 Elfen werden später freigeschaltet. Allerdings ist es zunächst so, dass die Orks erst einmal ihre Nachbarn die Goblins "überreden" müssen, an ihrer Seite zu kämpfen. Auch die Menschen bilden keinen einheitlichen Block, sondern kloppen munter aufeinander ein. Auf diese Weise sind die rundenbasierten Schlachten zumindest abwechslungsreich, da ihr immer wieder gegen neue Feinde antretet.

Einmal mehr ist es schade, dass ein derartiges Spiel mit Fantasyhintergrund nur eine so dürftige Geschichte verpasst bekommt. Denn die Story kann bekanntlich das Salz in einer Einheitssuppe sein, welches manch ein fades Taktikspiel noch in ein echtes Erlebnis zu verwandeln vermag. Derartige zusätzliche Auflockerung fällt hier leider flach, weshalb sich die Kämpfe sich auch bisweilen ziehen wie zäher Ork-Kautabak. Zum Glück identifiziert ihr euch trotzdem mit eurer Truppe. Nicht zuletzt wegen der wenig interessanten Videos in Spielgrafik drängt sich der Eindruck auf, dass es sich lediglich um lieblos aneinander gereihte Missionen handelt.

Hexfeld-Kämpfe

Es ist daher fast ein kleines Wunder, dass das billig gemachte Strategieepos doch noch Spaß entfaltet. Das verdankt es den rundenbasierten Kämpfen, die in den drei Kampagnen immer anspruchsvoller werden. Meist geht es darum, eine Reihe von Festungen, Dörfer bzw. Lager einzunehmen oder einen Anführer zu besiegen; es gibt aber auch Nebenziele. Das ist gar nicht einfach, da sich der Feind meist hinter einer dicken Mauer verschanzt hat. Ihr müsst die Front erst aufweichen, um eine Stadt einzunehmen, denn Bogenschützen oder Katapulte schützen sie oft von hinten. Auch sonst spielt das Gelände eine gewisse Rolle, da es Spezialisten für Ödland, Wald und Sumpf gibt. Eroberte Ortschaften bringen euch Geld ein, aber nur einmal.

Die Kämpfe laufen einzeln Einheit gegen Einheit ab, ihr könnt also nicht Teile der Armee kombiniert angreifen lassen. Etwas umständlich müsst ihr ein Ziel schon mehrmals mit verschiedenen Einheiten angreifen, um einen Rückzug des Feinds auszulösen. Vor dem Angriff wird euch angezeigt, wie die Chancen stehen und wie viele Verluste zu erwarten sind. Zuerst feuern die Bogenschützen, dann ist das Fußvolk dran. Magie kommt nur selten zum Einsatz. Danach stürmen die Ritter los, die mit ihren Lanzen und Rössern alles niedertrampeln. Die Recken greifen schon mal ohne Befehl an wie auch die Ork-Berserker. Vielleicht dreht die verteidigende Einheit auch durch und läuft davon, was sie zur leichten Beute macht.

Fieslinge greifen an

Für den Sturmangriff stehen leichte und schwere Infanterie, Schützen, Reiter und Katapulte zur Verfügung, die ein wenig modifiziert jedem Volk dienen. Sogar fliegende Truppen wie Adler oder einfache Zeppeline steigen in die Lüfte, um auf den
Ihr könnt jederzeit allerhand Einheiten ausheben, vorausgesetzt ihr habt genug Gold und die Einheitenbegrenzung spielt mit.
Gegner herabzustoßen. Größere Unterschiede gibt es nicht, da sich auch die Orks an die Truppenbegrenzung halten und keine Massen ins Gefecht schicken. Der Erfahrungsaufstieg macht besonders süchtig, da ihr die Einheiten auch jederzeit aufrüsten, neue ausheben und auch in die nächste Schlacht mitnehmen dürft. Die Zahl der Einheiten ist begrenzt, steigt aber mit jeder Schlacht. Die besonderen wie Helden, Riesen oder Hexer sind davon nicht umfasst, sofern ihr sie durch gelöste Nebenquests bekommt, denn dann gilt die Begrenzung nicht.

Optisch stellen die über 60 Einheiten eine bunte Mischung dar, die an Fantasywelten wie Warhammer oder WarCraft erinnert. Die Menschen weniger aber insbesondere die Orks sehen schon sehr comichaft aus, was sicher nicht jedermanns Geschmack sein dürfte. Da gibt es geifernde Goblinreiter, Orks in lächerlichen Faschingskostümen und riesenhafte Trolle. Der Chef hat fast noch mehr Dornen auf den Schultern als Fangzähne in seinem Mund. Die deutschen Stimmen liefern ebenfalls eher ein Zerrbild der Bösen ab, denn das erinnert doch eher ans Kasperletheater, etwa wenn die fiese Hexe kommt. Mensch und Elf kommen da besser weg, weil sie normale Stimmen haben.
               

Kommentare

Marlow H schrieb am
Also ich kann das Spiel wirklich empfehlen, denn es macht
riesig Spass.
Das Spiel erinnert stark an Fantasy General oder Age of Wonders.
Die Einheiten sammeln Erfahrung und lassen sich in mehreren Stufen upgraden und man behält sie die ganze Kampange über.
Vorallem durch den Editor lässt sich vieles verändern, besonders die Maps,
oder das Einheitenlimit, die Siegprämien usw.
Allerdings wie im Test erwähnt, verhält die KI sich oft unlogisch, aber ich finde es nicht so schlimm, da sie dennoch fordernd ist. Falls nicht, kann ich ihnen ja zusätzliche Einheiten spendieren, bzw. deren Einheiten vorab mit Bonusse ausstatten.
Marlow
MrMetapher schrieb am
Habs mir gekauft - finde das Spiel wirklich klasse, auch wenn die Kritikpunkte (Grafik finde ich ganz ok - v.a. Story) treffend sind. Hätte dem Titel über 80% gegeben: Für Fans von Rundenstrategiespielen nicht nur mangels Alternativen einen Blick wert, sondern wirklich ein guter Titel!
Vg,
MrM
Schaeffi schrieb am
Comic Fantasy ist nicht grade meins, aber Laune macht das Spiel. Den Vollpreis ist es wohl, wegen der "billigen" Inszenierung und Optik nicht wert, aber eine Grabbeltisch-Empfehlung ist es auf jeden Fall. Hat was von Battle Isle I+II allerdings mit armseliger Story.
der böse watz schrieb am
nachdem ich heroes of might and magic 5 durchhatte, dachte ich mir was soll da fantasy wars noch bringen. teuer noch dazu.
falsch gedacht. das game ist echt gut. kein klon von heroes of might and magic (was ja genaugenommen sein eigener klon in 3d ist), sondern ein klon von dem ssi-titel fantasy general. und das hat sich strategisch immer schon ganz anders gespielt als HoMM 3+5.
anders als andernorts zu lesen war, find ich das game nicht zu schwer, eher zu leicht. schwer wirds nur, wenn man seine einheiten nach realtime strategy manier verheizt und glaubt, man kann sie eh durch neue ersetzen. das schöne am spiel sind die upgrades und skills für die einheiten. und dass man wie beim schach auf seine figuren eben aufpassen muss^^.
wer gerne bei einem tee völlig stressfrei ein paar minuten über die richtige reihenfolge der züge nachdenkt, dem ist das spiel sehr zu empfehlen. man muss aber in jedem fall schach mögen. und wer gerne schach spielt, der braucht eh keine story oder geschichte (auch nicht die mit den reiskörnern^^).
der böse watz
Lazy Sloth schrieb am
Der Tester hat geschrieben:Ab einer CPU mit 1,5 MHz, 512 MB RAM und einer 3D-Grafikkarte mit 128 MB seid ihr laut Hersteller dabei.
Cool! :wink:
Läuft ja selbst auf meinem Rechner.
:D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+