Space Siege - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Gas Powered Games
Publisher: Sega
Release:
22.08.2008
Spielinfo Bilder Videos
Chris Taylor, der kreative Kopf hinter Spielen wie Total Annihilation, Supreme Commander und Dungeon Siege , macht sich für Sega mit Space Siege auf in den Weltraum. Er verspricht jede Menge leicht zugänglicher SciFi-Action, die sich deutlich von seinen Dungeon Siege -Wuzeln abheben soll. Ob die Fans das wirklich wollen, weiß ich nicht. Ob das Konzept aufgeht, kann ich euch allerdings verraten.

Die Menschheit stirbt und keinen juckt's...

Nach einer Alien-Invasion liegt die Erde in Trümmern, die letzten Überlebenden treten in riesigen Kolonialschiffen die Flucht an. Doch die Flotte kommt nicht weit, ein Schiff nach dem anderen fällt der extraterrestrischen Streitmacht zum Opfer. Nur die Armstrong schafft es, dem Hexenkessel heil zu entfliehen.
Ihr spielt einen der letzten Überlebenden der Menschheit, kommt euch aber vor wie auf einer x-beliebigen Alien-Safari.
Allerdings mit einer außerirdischen Angriffskapsel im Schlepptau, die noch rechtzeitig andocken und ihre tödliche Brut ins Innere strömen lassen konnte. Nun liegt es an euch, den Invasoren die Stirn zu bieten und das Überleben der Menschheit trotz mutierender Crew-Mitglieder und Amok laufender Verteidigungssysteme zu sichern.

Nicht unbedingt die originellste Story, aber zumindest eine, die für bedrohliche Spannung sorgen könnte. Leider will diese aber überhaupt nicht aufkommen. Die Dramaturgie wirkt unbeholfen, die Präsentation stümperhaft, die Charaktere und Dialoge belanglos, die Aliens dumm und harmlos. So schlurft der Protagonist anteilslos durch ein genauso steriles wie austauschbares Geflecht an Korridoren, Schleusen und Lobbys, ballert reaktionslahme Feindansammlungen über den Haufen und sammelt fleißig universellen Weltraumschrott ein, um Waffen und Attribute zu verbessern. Später bekommt ihr dann noch einen Roboter an die Seite, der ebenfalls aufgerüstet werden kann.

Ein Dilemma, das keines ist

Gelegentlich findet ihr auch neue Waffen oder erhaltet Punkte für das Absolvieren bestimmter Aufgaben, mit denen ihr nach und nach neue Fertigkeiten freischalten und verbessern könnt. Das einzig Aufregende dabei ist allerdings, dass die Nutzung mancher Waffen und Fertigkeiten von eurer Menschlichkeit abhängt, 
Sterile Schauplätze, Gegner und Charaktere - alles wirkt lieblos und austauschbar, von Spannung und Atmosphäre keine Spur.
die durch das freiwillige Implantieren kybernetischer Verbesserungen stetig abnimmt, was auch den Story-Verlauf beeinflusst. Die über kurze Sequenzen, Dialoge und Audiologs präsentierte Hintergrundgeschichte plätschert aber ohnehin nur belanglos vor sich hin, so dass ihr euer Augemerk ruhig auf die Besonderheiten des überschaubaren Fähigkeitenbaumes und Waffenarsenals legen könnt.

Rollenspiel-typische Sammel- und Aufrüstleidenschaften werden dabei durchaus bedient, auch wenn es weder Erfahrungspunkte, noch Stufenanstiege gibt. Überraschungen oder Besonderheiten gibt es keine, strategisches Party-Management ebenfalls nicht. Ihr kümmert euch lediglich um euren Robo-Kameraden und gelegentliche KI-Begleiter, die beschützt werden müssen. Es gibt nicht einmal einen Koop-Modus, um die Kampagne gemeinsam zu bestreiten. Stattdessen könnt ihr via LAN oder Internet mit bis zu drei Freunden separate Mehrspielermissionen auf einem anderen Schiff annehmen. Auf euren hoch gezüchteten Story-Helden könnt ihr dabei allerdings nicht zurückgreifen und potentielle Mitspieler machen sich auf den Servern äußerst rar.        

Kommentare

EvilNobody schrieb am
Restricted Area hat schon vor Jahren gezeigt wie´s besser geht.
JimboDuck schrieb am
Hab jetzt mal in 10 Minuten die Demo durchgespielt und muss sagen, dass Spiel hat schon was Unterhaltsames. Spieltiefe sucht man natürlich vergebens und das Leveldesign im Demo ist echt arm (Tür auf, alles abballern, bis zur nächsten Tür, zwischendurch Z drücken um alles einzusammeln und gelegentlich H drücken fürs Erste- Hilfe- Päckchen), aber wäre im Prinzip ein nettes Spielchen.
Aber da gibt es leider leider zwei gravierenden Hauptprobleme:
1. WHY THE FUCKING HELL RUCKELT DAS DENN? Ich spiel mit meinem Core2 Duo 2800 MHZ, GF 9600 GT 512 MB und 4 GB Arbeitsspeicher Crysis auf hohen Grafikeinstellungen flüssig, und diese vergleichsweise arme Space- Siege- Demo- Grafik ruckelt?? Hallo, gehts noch?? Sorry, aber wer hat denn den Scheiss programiert??
2. Die Kameraperspektive nervt durchgehend. Mann schaut die ganze Zeit nur auf den Hinterkopf seines Männleins und hat nie den Überblick, den man sich wünscht. Dann hätte man es besser als EGO- Shooter rausgebracht, aber dann hätte das Spiel alleine schon wegen der Grafik verdammt arm ausgesehen.
Fazit: So einen Murks darf man nicht sponsoren!
johndoe-freename-1489052 schrieb am
und das ham wirklich die leute produziert, die dungeon siege gemacht haben ...?
enttäuchung pure leider :-/
Real-G schrieb am
nich wirklich der knaller das spiel. wie schon gesagt, ziemlich eintönig und mit wirklich action hat das auch nich zu tun. schade SEGA
CyberNetWork schrieb am
ich hab das game als orginal mal angezockt naja ich mags nicht die steuerung gefällt mir nicht weil man ständig am klicken ist damit man den schüssen ausweicht. also das hätte man gesamt aber wohl besser machen können.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+