Darksiders - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Darksiders (Action) von THQ / THQ Nordic
Darksiders
Action-Adventure
Publisher: THQ / THQ Nordic
Release:
03.12.2010
03.12.2010
15.09.2011
22.11.2016
22.11.2016
Q4 2016
22.12.2016
Spielinfo Bilder Videos
Es war Anfang des Jahres, als Krieg, einer der apokalyptischen Reiter, PlayStation 3 und Xbox 360 heimsuchte und sich als eines der ersten Highlights 2010 etablieren konnte. Darksiders hatte zwar mit ein paar Inzszenierungs-Schwächen und technischen Problemen zu kämpfen, doch dem Unterhaltungswert schadete dies nur wenig. Gibt es auf Rechenknechten nennenswerte Verbesserungen, die den Reiter vielleicht sogar in Goldregionen vorstoßen lassen?

Die Welt am Abgrund

Wenn es nach der Fantasie von Comic-Zeichner Joe Madureira geht (X-Men, Battle Chasers), können wir uns von der Welt, wie wir sie kennen, verabschieden. In Darksiders ist sie der Schauplatz eines Kampfes zwischen den Dämonen der Hölle auf der einen sowie bis an die Zähne bewaffneten Engeln auf der anderen Seite. Und mittendrin steht Krieg, einer der vier apokalyptischen Reiter, die eigentlich nur dann gerufen werden, wenn das ominöse "Siebte Siegel" gebrochen wurde. Oder aber, wenn beim Kampf von Dämonen und Engeln der seit Äonen währende Pakt nicht beachtet wird und der "Feurige Rat" als Wachorgan seine Reiter als Exekutive los schickt.

Lange hat es gedauert, doch jetzt dürfen auch PC-Zocker mit Krieg und seinem Schlachtross Ruin ein durchweg unterhaltsames Abenteuer erleben.
Doch offensichtlich ist weder das eine noch das andere passiert: Dementsprechend verwirrt ist Krieg, als er sich alleine -ohne Pferd oder seine apokalyptischen Reitkumpane- in einer amerikanischen Metropole der Gegenwart inmitten des vermeintlichen Weltuntergangs wiederfindet. Er vernichtet Engel wie Dämonen gleichermaßen mit seinem Schwert Chaosfresser oder dezimiert in seiner feurigen Chaosform die Gegner, während um ihn herum die menschliche Bevölkerung panisch durch die Häuserschluchten läuft. Was ist da bloß los?

Apokalyptische Rache

Noch überraschter ist er allerdings, als er feststellen muss, dass ihm nahezu alle Fähigkeiten fehlen, als er schließlich dem Erzdämon Straga gegenübertritt. Was wiederum nichts gegen die Überraschung ist, dass er diese Auseinandersetzung nicht überlebt und der Feurige Rat ihn nach 100 Jahren wiederbelebt, um ihn seiner Strafe zuzuführen. Und zwar dafür, dass er die Apokalypse mit herbeigeführt habe, anstatt sie zu verhindern. Und dafür, dass er den Ehrenkodex verletzt habe.
Das kann Krieg nicht auf sich sitzen lassen. Er macht dem Rat einen Vorschlag: Er wird die wahren Schuldigen finden und sie bestrafen. Oder er wird bei dem Versuch sterben und der Rat kann sich darüber freuen, dass die Dämonen ihm die Arbeit abgenommen haben.

Und damit beginnt eine Reise, die Krieg in den Kampf gegen die schlimmsten Dämonen- und Engelsscharen schickt, bei der keine Seite eine weiße Weste und jeder etwas zu verbergen hat oder ohnehin seine eigenen Ziele verfolgt. Darksiders spielt geschickt mit religiösen Themen, baut auf die dadurch entstehenden Assoziationen (z.B. Engel = Gut) und wirft sie dann über den Haufen. Egal ob Erzengel oder ein Stellvertreter von Belzebub höchstpersönlich: Man weiß nie, wem man trauen kann oder nicht. Und das macht neugierig!

Kleiner God of War

Doch gerade in der Anfangsphase ist vom gleichermaßen offenen wie klassischen Spielkonzept wenig zu sehen. Die ersten ein bis zwei Stunden kann man mit gutem Willen als ausführliches Kampftutorial bezeichnen, denn hier gibt es zu viel geradlinige Action. Action, die sich nicht nur durch einen sehr anspruchslosen Schwierigkeitsgrad anzubiedern versucht ("Haben wir auch ja alle Einsteiger an Bord?"), sondern bei mir auch unwillkürlich Gedanken an einen gewissen Kriegsgott der Santa Monica Studios hervorruft, der normalerweise auf Sony-Konsolen sein Unwesen treibt.
Die Bosskämpfe gehören zu den Höhepunkten in Darksiders
Und das ist ein Vergleich, der Krieg nicht gut tut und dem er letztlich nicht standhalten kann. Sicher: Das Kampfsystem geht leicht von der Hand und die Finisher, die allesamt über einen simplen Knopfdruck zu erreichen sind, machen einiges her.
Doch alles wirkt zu mager, zu anspruchslos: Wieso gibt es z.B. nur eine Taste für die Schwertangriffe und eine, um schwächere Gegner zu greifen oder die Finisher einzuleiten, die zwar brachial sind, an denen man sich aber irgendwann satt gesehen hat? Hätte ich nach diesen ein oder zwei Stunden eine Wertungstendenz geben müssen, wäre Darksiders irgendwo im befriedigenden Bereich gelandet.

Großes Action-Adventure

Zu seiner Ehrenrettung muss allerdings gesagt werden, dass der apokalyptische Reiter spielmechanisch tatsächlich die Kurve kriegt und sich vom billigen God of War-Klon zu einem interessanten Action-Adventure klassischer Natur mausert. Denn nach der Anfangsphase, die das Team von Vigil Games nicht nutzen kann, um mehr als nur das Nötigste zu tun, geht es langsam zum ersten Höhepunkt, dem ersten großen Boss - und auf einmal nimmt Darksiders Fahrt auf und steigert sich bis zum Finale.

    

Kommentare

mindfaQ schrieb am
Da das Spiel ja im THQ Humble Bundle drin war, ist es jetzt auch auf meinem Steamaccount registriert. Beim Anspielen gefiel mir nicht, dass man fürs Auslösen der Wrath-Fähigkeiten eine Taste gedrückt halten muss und dann eine weitere drücken muss, deshalb habe ich ein kleines Autohotkey-Script geschrieben, dass sie mit einem Tastenanschlag ausführt. Vielleicht geht es ja noch jemandem so, deshalb stelle ich es mal hier rein. (Achtung: Funktionen die auf die gleiche Taste wie der Hotkey gelegt sind, funktionierten natürlich nichtmehr, also evtl umbelegen; falls man andere Hotkeys will, muss man nach dem Dollar-Zeichen den passenden Hotkey einfügen):

CODE: Alles auswählen

#NoEnv  ; Recommended for performance and compatibility with future AutoHotkey releases.
SendMode Input  ; Recommended for new scripts due to its superior speed and reliability.
SetWorkingDir %A_ScriptDir%  ; Ensures a consistent starting directory.

$1::
{
send {CapsLock down}
sleep 25
send {1 down}
sleep 10
send {1 up}
sleep 10
send {CapsLock up}
return
}

$2::
{
send {CapsLock down}
sleep 25
send {2 down}
sleep 10
send {2 up}
sleep 10
send {CapsLock up}
return
}

$3::
{
send {CapsLock down}
sleep 25
send {3 down}
sleep 10
send {3 up}
sleep 10
send {CapsLock up}
return
}

$4::
{
send {CapsLock down}
sleep 25d
send {4 down}
sleep 10
send {4 up}
sleep 10
send {CapsLock up}
return
}

F9::suspend
F10::ExitApp
Wiener_Schnitzl schrieb am
WOW, jetzt hätte ich das Spiel fast übersehen.
Da flog eine Werbung von Teil 2 an mir vorbei, musste ich mich gleich mal um Teil1 kümmern.
Anfangs dachte ich... och...kloppen... *gähn*...
Wie aber auch euer Test schön beschreibt, ändert sich das dann ja .
Endlich mal wieder ein Game mit fetten Boss Kämpfen.
Ich war allerdings auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad (im Vergleich zu anderen Spielen mit demselben Grad) teilweise schon sehr gut gefordert. Gerade die Bosskämpfe sind am Anfang schön knifflig, bis man mal dahintersteigt... und wenn dann gegen Ende eine Horde fetter Mini-Bosse nach dem Anderen kommt muss man sowieso am Ball bleiben.
Schön fand ich die Gegnervielfalt. So viel das mit dem simplen Finisher nicht so stark ins Gewicht da der ja je nach Gegner anders aussieht. Die Map halte ich generell auch für optimierbar. Ab und an hätte eine Markierung wo man "xyz" aufsuchen soll auch nicht geschadet. Selbst über Google findet man viele Einträge wo User teilweise 20 Minuten ein Gebiet abreiten weil sie eine bestimmte Person nicht finden können oO
Alles in Allem aber sehr gelungen, durch die Bosskämpfe auch gut fordernd und selten langweilig.
Hab das Bild mit dem Nvidia Inspektor noch etwas aufgewertet (Supersampling & Co) und dann sieht es eigentlich ganz schick aus. Vor allem lief es bei mir technisch einwandfrei. Kein Tiering, kein Ruckeln..einfach perfekt. Mit solchen Portierungen kann ich leben :-)
8/10
CryTharsis schrieb am
Jep. Das Spiel ist zwar nicht super sauber entwickelt, aber zu solchen Breakdowns sollte es definitiv nicht kommen. Vll. liegt`s an V-sync? Ansonsten Hardware oder Treiber Probs.....
Iconoclast schrieb am
Auch wenn dein Post schon älter ist, aber das kann nicht. Dann hast du an deinem Rechner irgendwas nicht richtig.
DoubleR88 schrieb am
warum wird hier von einer technisch sauberen umsetzun geredet?
ich habe das game zwei stunden gespielt und es laggt bis zum geht nicht mehr. frame-einbrüche auf bis zu 9 FPS.
bei einer HD6970 2GB, i7-2600K und 8GB Ram?!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+