Lost Empire: Immortals - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Nach unserer ernüchternden Vorschau haben nicht wenige Lost Empire: Immortals sicher schon von ihrer Liste der interessanten Spiele gestrichen. War das verfrüht? Kann es wirklich sein, dass ausgerechnet Paradox Interactive ein derart uninspiriertes Weltraum-Strategiespiel veröffentlicht? Wir verraten euch, warum es sich manchmal lohnt, einen zweiten Blick zu riskieren…

Besser, als erwartet

Ab und zu muss man seinen Ersteindruck korrigieren, denn das gebietet die Ehrlichkeit. Es bringt ja nichts, wenn man aus reiner Konsequenz auf seiner Meinung beharrt, obwohl sie so nicht oder zumindest nicht ganz richtig ist. Konsequenz sorgt
Kann eine solche Statistikorgie mit Schiebereglern Spaß machen? Es kommt darauf an, wie's gemacht ist, wie Gal Civ 2 unter Beweis stellte.
zwar für Verlässlichkeit, aber falsch verstanden ist sie ein Irrweg, der in die Unglaubwürdigkeit führt. Außerdem ist eine Vorschau oder gar First Facts immer mit einem gewissen Risiko behaftet, da sie nur einen vorläufigen Eindruck abbilden - Spiele wie Bad Day LA, Lair oder Turning Point lassen grüßen.

Das Spiel ist keinesfalls fertig, hat noch einige Baustellen und viele Zusammenhänge erschließen sich erst beim fertigen Produkt. Allerdings muss man Fairness halber dazu sagen, dass es selten sein dürfte, dass aus einem superschlechten Spiel beim Test ein supergutes wird. Lange Rede - kurzer Sinn: Bei Lost Empire: Immortals müssen wir teilweise unseren negativen Eindruck aus der Vorschau revidieren.

In der Beta hat sich das Spiel derart uninspiriert präsentiert, dass der Eindruck zu dieser Zeit aber durchaus berechtigt war. Obwohl es immer noch öfters abstürzt, ist es jetzt nicht mehr ganz so. Es ist durchaus ein brauchbares Runden-Strategiespiel, das zumindest anfänglich motiviert. Innovationen sind zwar Mangelware, aber das Spielprinzip ist solide und macht den Einstieg nicht gar so schwer. Größter Schwachpunkt sind die automatisch ablaufenden Schlachten, bei denen ihr zum Zuschauen verdammt seid.

Keine echte Wahl

Alles beginnt damit, dass ihr euch für eins von sechs Völkern entscheidet, zu denen auch die Menschen gehören. Allerdings ist diese Wahl bis auf ein paar wenig bedeutende Boni eigentlich keine große, denn die Aliens spielen sich trotz
Diese sechs Völker könnt ihr spielen. Leider spielen sich die Menschen nicht sonderlich anders als die Aliens.
abgefahrenen Aussehens nicht wesentlich anders. Ob ihr nun die Erdlinge oder die außerirdische Horde nehmt, macht im Prinzip nur einen kosmetischen Unterschied. Ihr habt ein anderes Schiffsdesign, aber die Vorgehensweise ist eigentlich immer ähnlich. Es ist auch nicht so, dass ihr beim Besiedeln von lebensfeindlichen Planeten als zähe Aliens Vorteile hättet. Hier tun sich alle gleich schwer. Weder forschen die einen besonders gut, noch vermehren sich die anderen wie die Karnickel.

Ein gewisses Gefühl der Beliebigkeit stellt sich auch andernorts ein, wo es was einzustellen gibt. Denn die vier angebotenen Staatsformen sind zwar nett, aber eine so große Rolle spielt es nicht, ob ihr nun Imperium, Föderation oder Überwachsungsstaat wählt. Natürlich empfiehlt es sich auf die autoritäreren Formen zu setzen, wenn eine Kriegserklärung ins Haus flattert, da sie dann mehr Kontrolle, Produktion und Patriotismus bieten. So entscheidend ist das aber nicht, wie ihr merkt, wenn ihr mal die falsche Staatsform habt. Es geht trotzdem fast unverändert rasch voran. Die Verfassung kann übrigens jederzeit geändert werden, nur dass dann wie bei Civilization drei Runden Anarchie herrscht. Das ist ein weiteres Prinzip, dass sich einmal gefällte Entscheidungen jederzeit und ohne große Abstriche revidieren lassen.

Was fehlt alles?

Nun, Lost Empire will ganz bewusst einsteigerfreundlich sein, so dass es von den Machern Pollux Gamelabs entschlackt wurde. Einige Dinge fehlen daher, die sonst üblicherweise Bestandteil eines Weltraum-Strategiespiels sind.
Der Ausbau der Planeten geht weitgehend von selbst vonstatten ebenso wie der Handel.  
Es gibt etwa kein Planetenmanagement im herkömmlichen Sinne, wo ihr Bauten hochzieht. Ihr stellt einfach die Form des Planeten ein und los geht's. Aber einigen wird es dann doch fehlen, zumal es außer Truppen, Raketenstellungen und Schilden auf den Planeten wirklich nix zu bauen gibt. Bei den Rohstoffen ergibt es ein ähnliches Bild, da es nur Nahrung, Erze, Wissen und Geld als Ressourcen gibt. Auch der Handel funktioniert fast von alleine, was Veteranen sicher zu wenig ist. Übersichtlicher ist das Spiel daher aber auf lange Sicht nicht.

Was Einsteiger allerdings abschrecken dürfte, ist der Schwierigkeitsgrad, der auf "normal" schon recht happig ist. Schnell gerät man ins Hintertreffen, da die aggressiv vorgehenden Feindvölker auf der Siegestabelle punktemäßig enteilen. Zu Beginn sieht alles noch nach einem leichten Sieg aus, da man schnell ein paar neue Planeten kolonisiert hat, die gelegentlich auch Artefakte bieten. Aber wer dann den falschen Weg einschlägt, der ist schnell ausmanövriert. Wer mal nicht die üblichen Planetenverbesserungen, besseren Scanner und Rumpfvergrößerungen erforscht, der ist schnell auf dem Holzweg. Das endet oft damit, dass Alienschiffe vor dem Heimatplaneten aufkreuzen, gegen die ihr machtlos seid. Es gibt auch einen Multiplayer, der kaum erwähnt werden muss.
                  

Kommentare

arvid [I] schrieb am
Ich spiele Lost Empire: Immortals jetzt circa zwei Wochen. Der Testbericht stimmt inhaltlich weitgehend mit dem Handbuch überein. Doch die Spielweise von Immortals ist eher eine Art "Masters of Orion 1".
Mir persönlich reichen diese spärlicheren Spielmöglichkeiten.
Vor allem der Multiplayer ist seit Masters of Orion 2 bei keinem 4x-Game so spaßig gewesen.
Während die KI bei MoO3, Galactic Civilization 2 plus AddOns eher dümmlich friedlich zockt, (erst Frieden, ordentlich techen und dann rush) hat man selbst im Singleplayer bei Lost Empire: Immortals eine harte Nuss zu knacken. - Eine stimmige Einbettung dieser "Krieg zum Sieg" Spielweise in die Geschichte inklusive. Hier geht es um nichts anderes, als im Weltraum zu überleben und das merkt man. Mit gefällts.
Was nützen mir die vielfältig komplexen Mikromanagements der anderen Weltraumstrategiespiele, wenn diese in ihrer Spielweise nur auf geradlinig zockende Peacemaker ausgerichtet sind? - Nix. Da ist mir lieber ein inhaltlich in der Spielmechanik (keine Auswahl von Gebäuden für den Bau auf Planeten, etc.) gekürztes, aber spaßiges Gameplay von Lost Empire: Immportals, was ich auch mit Freunden zocken kann, die am Rechner neben mir im Rundenmodus spielend auch mal zum Kühlschrank laufen können, um einen Joghurt zu mampfen. 8)
4P|Bodo schrieb am
splatter0815 hat geschrieben:ich bin auch sehr enttäuscht von lost empires: immortals.
vorallem die diplomatie ist vollkommen überflüssig, das fehlt im test noch als negativpunkt.
egal wie man sich verhält, alle aliens (ob konkurrenten oder nur kleine mini-reiche) können einen von runde zu runde weniger leiden. handeln kann man mit ihnen auch nicht.
total dämlich ist auch, das ich aliens nur erz schenken kann, ich haber regelmäßig nahrung geschenkt bekomme!
ich würde das spiel eher auf 55% einstufen, naja vielleicht kommt da ja noch was an inhalt über patches dazu, obwohl ich da nicht dran glaube.
sehr schade, da es sehr gute ansätze hat :(

Hi splatter0815,
du hast recht, die Diplomatie ist insgesamt nicht sehr gelungen. Man kann zwar verhandeln, aber es bringt gar nix. Die Aliens sind sehr negativ gegenüber einem eingestellt und das lässt sich auch nicht ändern. Das mein ich auch mit zu agressiver KI.
Da hilft es auch nix, ihnen was zu schenken. Handelsverträge gibt es zwar, aber sie führen nicht zum Warenaustausch. Es ist quasi nur ein Kooperationsabkommen. Womit soll man auch handeln mit denen drei Rohstoffen. Zudem dient der Binnenhandel allein dem Kohlescheffeln.
Gruß,
4P|Bodo
GermanDad schrieb am
ich bin auch sehr enttäuscht von lost empires: immortals.
vorallem die diplomatie ist vollkommen überflüssig, das fehlt im test noch als negativpunkt.
egal wie man sich verhält, alle aliens (ob konkurrenten oder nur kleine mini-reiche) können einen von runde zu runde weniger leiden. handeln kann man mit ihnen auch nicht.
total dämlich ist auch, das ich aliens nur erz schenken kann, ich haber regelmäßig nahrung geschenkt bekomme!
ich würde das spiel eher auf 55% einstufen, naja vielleicht kommt da ja noch was an inhalt über patches dazu, obwohl ich da nicht dran glaube.
sehr schade, da es sehr gute ansätze hat :(
Spartiak schrieb am
Der scheinbar höhere Schwierigkeitsrad bei GalCiv 2 beruht auf de Tatsache, daß das eigentliche gameplay um die KI herum zentriert wurde. Sofern man sich dort allerdings auf die Forschung fokussiert und Konflikten solange aus dem Weg geht, bis man größere Schiffe bauen kann ist es sogar recht einfach zu gewinnen.
Die 4x-Referenz in Bezug auf Tiefgang und Komplexität stellt für mich immer noch das, meiner Ansicht nach unterbewertete, Space Empires V dar. Das hat mich selbst im unfertigen Zustand und auch, wenn ich dort selten ein Spiel wirklich zuende gebracht, insgesamt länger beschäftigt, als die anderen Vertreter dieses Genres. Daran muß sich der Rest messen lassen und deshalb denke ich mal, wird sich ein weiterer Blick auf Lost Empire für mich auch nicht lohnen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+