SunAge - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: Vertex4
Publisher: dtp
Release:
29.02.2008
Spielinfo Bilder Videos
In SunAge ist es lange her, dass die Erde der Planet war, den wir heute kennen: Radioaktive Verseuchung hat die Menschen in riesige, überdachte Siedlungen zurückgedrängt. Nur ihre mutierten Artverwandten leben unter der sengenden Sonne - und wollen sich für die Verbannung rächen. So lange jedenfalls, bis ein außerirdischer Aggressor über den Planeten herfällt. Drei Rassen im Clinch? Das ist längst echtzeitstrategisches Klischee. Es ist allerdings lange her, dass dieses Klischee so zweidimensional wirkte...

Als "Indie" ins Regal

Zehn Jahre ist es her, dass Blizzard zu den damals üblichen zwei Fraktionen eine dritte Partei ins Spiel brachte: StarCraft wog Vor- und Nachteile der drei sehr unterschiedlichen Rassen perfekt gegeneinander ab. Kein Wunder, dass der Titel in Korea zum modernen Volks-eSport wurde. Ganze elf Jahre ist es sogar her, dass Roman Pfneudl seine eigene Vision des Echtzeit-Taktierens erdachte. Im Alleingang feilte der Österreicher einige Jahre zunächst am Konzept, schrieb die ersten Programmzeilen - bis Publisher Lighthouse Interactive auf SunAge (hierzulande von dtp vertrieben) aufmerksam wurde und die Crew auf ein gutes Dutzend Mitarbeiter wuchs. Tatsächlich haben es diese Jungs geschafft, ihrem Independent-Projekt den Anstrich eines kleinen, aber professionellen Titels zu geben. Doch trotz allem stellen sich virtuelle  Feldherren vor allem eine Frage: Ist ihnen ein im Kern so altes Spiel

Willkommen zurück in der alten Schule!
immerhin 30 Euro wert? Zumal sie damit rechnen müssen, dass das Spiel auf ihrem Rechner gar nicht oder nur mit Fehlern läuft...

Denn obwohl seit der US-Veröffentlichung Anfang Februar bereits per Patch nachgebessert wurde: Häufige Fehlermeldungen, nach denen das Programm weiter läuft oder hängen bleibt, gehörten auf einem von zwei Testrechnern ebenso zur Tagesordnung wie Tonknackser im Sekundentakt, die noch dazu sämtliche Schussgeräusche übertönten. Auf einem zweiten Rechner funktioniert SunAge ohne Murren - eine Prise Glück oder das Warten auf weitere Patches gehören nach dem Kauf also dazu. Auch wenn sich ein kleines Studio nur wenig Testläufe leisten kann: So unfertig darf ein Spiel nicht sein!

Gevierteltes Material

Dabei gelingt dem Team von vertex4 ein spannender Einstieg in die Science Fiction-Welt, wenn sie euch als Anführer eines Regiments auf die Spur seltsamer Forschungsprojekte führen. Schließlich wollen euch gleichzeitig die Raak-Zun, wie die mutierten Artgenossen der Menschen heißen, an den Kragen. Starre Comicbilder und blasse Sprecher tun zwar nur das Nötigste, um die Geschichte zu erzählen, dafür motiviert der mysteriöse Handlungsfaden zum Weiterspielen. Dabei verlässt sich SunAge auf altbekannte, aber funktionierende Mittel, wenn ihr eine Basis errichtet, Rohstoffe sammelt, neue Technologien erforscht sowie Einheiten baut. Ungewöhnlich ist dabei die Aufteilung der Ressourcen in Nitriumerz, Plutonium, Zirkonium und Iberium (ein Schlingel, wer Böses denkt!), denn nur in wenigen Einsatzgebieten findet ihr alle vier Rohstoffe. Weil fortgeschrittene Einheiten und Gebäude vor allem Zirkonium und Iberium benötigen, hängt der Entwicklungsstand eurer Armee somit hauptsächlich von den vorhandenen Ressourcen ab. Das kommt vor allem in Mehrspielergefechten zum Tragen, weil ihr auf jeder Karte vorher entscheiden müsst, welche Materialen dort vorkommen. Sologeneräle spüren hingegen kaum Unterschiede zu den Feldzügen anderer Entwickler, weil die Bauoptionen ohnehin wie gewohnt im Verlauf der Kampagne zunehmen. Schade übrigens, dass nicht alle drei Handlungsstränge vom Start weg spielbar sind. Wer sich mit den Sentinel vertraut machen will, ohne ins kalte Multiplayer-Wasser zu springen, muss zunächst die Handlung der Federals (Menschen) und Raak-Zun (Mutanten) abschließen.
Drei Fraktionen im Clinch und in 2D: Altbekannt - und immer noch gut?
Das ist vor allem deshalb ärgerlich, weil sich einige der Missionen ohne nennenswerte Dramaturgie stark in die Länge ziehen.

Ein weiteres Merkmal, durch das sich SunAge abheben will, ist seine Steuerung. Denn wählt man eine Truppe, um ihr ein gegnerisches Ziel zuzuweisen, passiert... gar nichts. Ein böser Schnitzer? Im Gegenteil: Die Entwickler wollen die typische Klick-o-Manie an der Front vermeiden und taktisches Vorgehen in den Vordergrund stellen. Ein guter Ansatz, allerdings macht ihnen das kaum vorhandene Mitdenken der Soldaten einen Strich durch die Rechnung. Aber von vorn: Wenn das Anklicken von Feinden keinen Angriff auslöst - was dann?

Sture Köpfe

Der angestrebte Stellungskampf wird durch einen hellblauen Ring verdeutlicht, welcher die ausgewählte Truppe umgibt. Truppen sind in SunAge dabei selten separate Einheiten; vielmehr fügt ihr einzelne Schützen oder Vehikel per Rechtsklick einer bestehenden Gruppe derselben Einheiten zu. Letztere wird anschließend mit einem einfachen Klick ausgewählt, ohne dass ihr Vierecke malen oder Tastaturkürzel zuweisen müsst. Beides ist natürlich trotzdem möglich, auch wenn ihr nicht mehrere dieser Trupps per "Kästchenziehen" gleichzeitig befehligen könnt. Daraus entstehen vor allem in hektischen Situationen unnötig panische Momente - das hätte man vermeiden müssen. Die einzige Möglichkeit, mehreren Truppen zeitgleich in Bewegung zu versetzen, ist das Drücken der Leertaste. Alle Anweisungen, die ihr anschließend erteilt, werden ausgeführt, sobald ihr die Leertaste ein zweites Mal drückt - eine hilfreiche Stütze in ruhigen Situationen. Sind schnelle Entscheidungen gefragt, verfehlt das Synchronisieren jedoch seinen Zweck, namentlich das geordnete Kommandieren großer Armeen. Unglücklicherweise führen die Soldaten ihre erhaltenen Befehle ohnehin unabhängig voneinander aus.

     

Kommentare

XP_SPLICER51 schrieb am
cyruzthaviruz hat geschrieben:von der idee her find ichs klasse :-D
gab früher viele gute spiele deren nachfolger dann zwar viel hübscher waren aber halt 0 Tiefe hatten/haben. Schade das es heutzutage kaum was anspruchsvolles mehr aufm Markt gibt. Aber ab un an gibt es ja noch Ausnahmen... zu denen dieser Teil hier allerdings wohl nicht gehört ^^

Hier meine Top 3 Strategie Games, die vollstens zu empfehlen sind:
1. Command and Conquer 3 Tiberium Wars
2. Supreme Commander
3. Der Herrscher des Olymp Zeus
Nummer 3 ist ein Klassiker, den ich persönlich noch gut finde.
johndoe-freename-870186 schrieb am
lol? RELEASE DATE: November 30, 2007 hat der test jetzt etwas mit deiner kolumne zu tun? wenn ja dann teste bittttttttttttttttttte sins of a solar empire 89% bei metacritic und es gibt sogar einen deutsch patch
cyruzthaviruz schrieb am
von der idee her find ichs klasse :-D
gab früher viele gute spiele deren nachfolger dann zwar viel hübscher waren aber halt 0 Tiefe hatten/haben. Schade das es heutzutage kaum was anspruchsvolles mehr aufm Markt gibt. Aber ab un an gibt es ja noch Ausnahmen... zu denen dieser Teil hier allerdings wohl nicht gehört ^^
StealVirus schrieb am
Satz mit X, das war wohl nix :roll:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+