Agon: The Lost Sword of Toledo - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Adventure
Entwickler: Private Moon Studios
Publisher: Kalypso
Release:
13.03.2008
Spielinfo Bilder Videos
Bürotür zu, Kopfhörer auf und entspannen – das waren meine ersten Gedanken, als ich die neue Agon-Episode auf meinem Schreibtisch liegen sah. Doch was ist das? Statt wie im Vorgänger verlassene Szenarien zu erforschen, wandele ich wie ein Tourist über das hell erleuchtete Kopfsteinpflaster einer idyllischen spanischen Kleinstadt und treffe dort auf jede Menge Klatschtanten.

Stadtgespräch

Über eine Stunde bin ich damit beschäftigt, mich durch Dialoge zu klicken. Mystische Stimmung? Fehlanzeige! Doch keine Bange: Das Abenteuer in Toledo entwickelt sich nicht zum langweiligen Kaffekränzchen.
Vorverurteilt: Der Enkel des berühmten Schwertschmiedes sitzt hinter Gittern.
Auch dort birgt ein Meister der magischen Spiele ein düsteres Geheimnis um allerlei okkulte Machenschaften. Was hat es mit der Eisentür in der Kirche auf sich, die seit Jahrhunderten nicht geöffnet wurde? Wenn die Einheimischen euch erst einmal ausführlich auf den aktuellen Stand gebracht haben, trefft ihr auch in der vierten Epdisode wieder auf jede Menge Kopfnüsse.

Ihr schlüpft wieder in die Haut des britischen Professors Samual Hunt. Der Begriff »in die Haut schlüpfen« ist bewusst gewählt, denn ihr seht die Umgebung aus der Ego-Perspektive. Die Steuerung ähnelt der in der Myst-Reihe: Eure Umgebung besteht aus hübsch gerenderten Standbildern. Verwandelt sich der Mauszeiger in ein Pfeilsymbol, schreitet ihr per Klick ein Stückchen voran. Haltet ihr die Maustaste gedrückt, könnt ihr euch die Panoramabilder näher anschauen. Zum Glück werden diesmal wichtige Objekte auch dann mit einem Symbol gekennzeichnet, wenn ihr die Kamera bewegt. In den ersten Episoden musste das Bild erst ruhen, bevor ihr es nach Gegenständen und Hinweisen untersuchen konntet. In den hübschen Stillleben erwarten euch Passanten, die sich aus etwas klobigen Polygonen zusammensetzen. Die Einwohner sind zwar recht natürlich animiert, besitzen allerdings unschöne Schnittstellenfehler, die z.B. wie eine lange Narbe auf der Nase aussehen.

Das gestohlene Schwert

Kern der Geschichte ist das geheimnisvolle Schwert von Toledo. Es stammt aus einer altehrwürdigen Familie von Schmieden und wurde aus dem Anwesen der einflussreichsten Familie der Stadt gestohlen.
Der kauzige französische Diener Hugo schlägt sich auf eure Seite und hilft euch bei den Ermittlungen. 
Für den örtlichen Polizisten ist der Fall klar: Er hält den Enkel des Schmieds, Francisco, gefangen, der als Bediensteter Zugang zu dem wertvollen Stück hatte. Samuel Hunt ist jedoch von der Unschuld des jungen Schmieds überzeugt. In der Rolle des Professors versucht ihr, ihm und seiner Freundin Carmen zu helfen. Denn wird Francesco nicht rechtzeitig vor dem 21. Geburtstag seiner Geliebten frei gelassen, ist sie dazu verdammt, den Sohn der bestohlenen Familie zu heiraten und verliert ihr hübsches Anwesen.

Also streift ihr durch die schmalen Gassen der beschaulichen spanischen Stadt und versucht euch an den Kopfnüssen, die von simplen Gefälligkeits-Jobs bis hin zu komplexen und äußerst knackigen Musik-Rätseln und Chemie-Experimenten reichen. Mal öffnet ihr lediglich mit etwas Kombinationgabe ein chinesisches Kästchen, um den Polizisten mit der darin versteckten Zigarre zu bestechen. Ein anderes mal müsst ihr aufpassen wie ein Schießhund, damit euch ja kein Detail entgeht. Wenn ihr euch nichts spoilern wollt, ignoriert einfach folgende Beschreibung eines knackigen Rätsels und lest im Fazit auf der nächsten Seite weiter.

Rätselfrust?

Nachdem ihr die Spieluhr im Keller des Diez Palencia-Anwesens zum ersten mal mit dem Schlüssel aus der Schreibtischschublade gestartet habt, fällt durch einen speziellen Mechanismus ein Zettelchen aus dem Kleid der Ballerina.
Die hell erleuchteten Render-Kulissen sind nett in Szene gesetzt.
Rätselkenner sollten sich davon nicht zu sehr ablenken lassen, sondern sich außerdem die Melodie gut einprägen. Das Kästchen birgt noch ein weiteres Geheimnis: Ein Ziffernschloss mit acht Rädchen. Wenn ihr später den Straßenmusikanten mit einem Keks dazu bringt, euch ein paar Lieder auf der Gitarre vorzuspielen, ist das Musikstück mit dabei. Allerdings nicht sofort, sondern erst, wenn ihr ihm das dritte Plätzchen vorbei bringt. Achtet auf den Namen des Liedes, den euch der Musiker nennt.

Diesen Titel wiederum schlagt ihr in einem Liederbuch im Keller von Diez Palencia nach und notiert euch den Nachnamen des Komponisten. Der wiederum hat nur sechs Buchstaben. Daher müsst ihr noch in den Übungsbüchern der Musikschüler herumwühlen, um herauszufinden, welcher Schüler das Stück gespielt hat. Danach notiert ihr die römische Klassen-Ziffer, die in der oberen Ecke der Seite vermerkt ist. Die Kombination aus dem Nachnamen des Komponisten und dieser römischen Ziffer ist der Schlüssel zum Geheimfach der Spieluhr.  

Kommentare

gigsen schrieb am
der typ mit dem papagei auf der schulter..... also.. ich weis nicht..
schaut aus wie harald schmidt... :Kratz:
-nin schrieb am
In der Überschrift auf der PC-Hauptseite von 4p hat sich ein Fehler eingeschlichen:
Test: Agon - The Lost Sowrd of Toledo. Ein gutes Adventure?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+