Project IGI - Vorschau, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Project IGI (Shooter) von Eidos
Project IGI
Shooter
Entwickler: InnerLoop
Publisher: Eidos
Release:
2000
Spielinfo Bilder Videos
Wie in anderen Taktik-Shootern, z.B. Rainbow Six oder Delta Force, sollte man den üblichen 3D-Action-Weg -planloses Losballern- vermeiden. Umsichtiges Vorgehen und eine kluge Taktik werden hingegen belohnt...

Das norwegische Studio Innerloop arbeitet zur Zeit an Project IGI. Der taktische 3D-Shooter basiert auf der Engine der bekannten Flugsimulation Joint Strike Fighter. Dem Spieler zeigen sich wunderschöne 3D-Landschaften mit extrem hoher Sichtweite. Im Spiel selbst übernimmt man die Rolle des britischen SAS-Soldaten Dave Jones und kämpft sich durch die unterschiedlichsten Missionen.

Wie in anderen Taktik-Shootern, z.B. Rainbow Six oder Delta Force, sollte man den üblichen 3D-Action-Weg - planloses Losballern- vermeiden. Umsichtiges Vorgehen und eine kluge Taktik werden hingegen belohnt.

Project IGI unterscheidet sich dennoch von gewöhnlichen Taktik-Shootern:
So gibt es zum einen viele Missionen in Außengebieten und nicht nur in Gebäuden, wie es z.B. bei Rainbow Six der Fall war. Zum anderen legt Innerloop sehr großen Wert auf realistische Physik. Die Schussbahnen der Projektile werden z.B. exakt berechnet. Außerdem werden Luftwiderstand, Wind und Materialdichte in sämtliche Berechnungen miteinbezogen. Es können so z.B. Querschläger entstehen, oder ein verirrtes Geschoss bleibt in einer Wand stecken.

Die Entwickler arbeiten zudem an einer sehr ausgefeilten KI. Diese besteht aus zwei Teilen: Der erste enthält leichte Skriptvorgaben über das allgemeine Verhalten. Es ist z.B. möglich, dass auf einem Wachturm plötzlich Verstärkung eintrifft, dass Gegner irgendetwas reparieren oder sogar schlafen. Der zweite Teil enthält die taktische KI für Kampfsituationen. Auch bei dieser wird höchster Wert auf Realismus gelegt. Immerhin arbeiteten die Norweger mit einem Ex-SAS-Soldat zusammen, um das Verhalten der KI wirklich überzeugend zu machen: Gegner gehen bei Gefahr in Deckung oder schleichen sich an, um von der Flanke her anzugreifen.
  

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+