Torchlight 2 - Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Torchlight 2 (Rollenspiel) von Runic Games / Daedalic / Perfect World
Torchlight 2
Action-Rollenspiel
Entwickler: Runic Games
Release:
30.06.2012
Spielinfo Bilder Videos
Jahrelang haben Hack&Slay-Fans wie ich auf Diablo III gewartet und wurden mit der Veröffentlichung im Mai 2012 nicht vollends glücklich. Blizzard konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen und enttäuschte mit vielen unnötigen Vereinfachungen, Einschränkungen und Problemen. Kann dessen kleiner Bruder im Geiste, Torchlight II, für mehr Begeisterung sorgen?

David gegen Goliath: Torchlight vs. Diablo
Video
Auf der Oberfläche werden zunächst einige Skelette erledigt, bevor mit einer neuen Aufgabe ein Dungeon betreten wird.

Schon nach dem ersten Akt, den wir in der Beta spielen konnte, kristallisierte sich heraus, dass sich das Hack&Slay von Runic Games nicht vor Diablo III verstecken muss. Es ist vielmehr umgekehrt: Das hohe Tempo, der Spielfluss, das stimmige Comic-Design, die neue Oberflächenwelt, viele abwechslungsreiche Dungeons, mehr Bosskämpfe, haufenweise Gegenstände und Möglichkeiten zur Charakter-Entwicklung sowie der Mehrspieler-Modus (Online und LAN) versprühen so viel Charme, dass sich Diablo III warm anziehen muss. Doch erstmal der Reihe nach, denn genauso wie beim Spiel von Blizzard ist die Hintergrundgeschichte nicht gerade das Sahnestück.

Nicht die Schokoladenseite: Die Story

Lang ist es her, dass die Helden von Torchlight das Oberübel "Ordrak" besiegt haben. Mittlerweile hat irgendeine mysteriöse finstere Kreatur die Essenz seiner Macht gestohlen und zapft damit die Kräfte der Elementarwächter an. Folglich ist es an der Zeit für neue Helden, welche die Pläne des Bösen vereiteln und die sechs Elemente wieder in Balance bringen sollen. Die Spur des Bösen führt von der Estherian-Steppe über das vom Krieg erschütterte Mana-Ödland bis hin zu den Ruinen der uralten Zwergen-Zivilisation, bevor ein Reich betreten wird, das schon seit mehreren Jahrtausenden nicht mehr von Sterblichen in Augenschein genommen wurde.
Schön ist, dass sich die Kamera-Perspektive im Gespräch verändert und der NPCs groß und fokussiert zu sehen ist. Darüber hinaus werden die Belohungen detailliert unter dem Questtext angezeigt: Gold, Erfahrungspunkte, Ruhm und etwaige Gegenstände.
Die Questpräsentation zeigt sich simpel und effektiv: Schön ist, dass sich die Kamera-Perspektive im Gespräch verändert und der NPCs groß und fokussiert zu sehen ist. Darüber hinaus werden die Belohungen detailliert unter dem Questtext angezeigt: Gold, Erfahrungspunkte, Ruhm und etwaige Gegenstände.


Ja, die Story ist kein Meilenstein und wird längst nicht so aufwändig wie in Diablo III präsentiert, aber sie reicht aus, um das rasante Hack&Slay zu untermalen - wobei die zahlreichen kleinen Aufgaben, die vor den Dungeons warten, mit halbwegs netten Geschichten und Szenarien zu überzeugen wissen. Ähnlich schlicht und nur auf das Wichtigste bedacht ist zugleich die Präsentation der Quests: Mit Texten, Sprachausgabe und einem leichten Kamerazoom auf den Auftraggeber. Aber hier geht es nicht wirklich um eine epische Geschichte, sondern um das effektvolle Zerschnetzeln von Monsterhorden und das stetige Verbessern des Charakters. All das beginnt mit der Erstellung des Helden.

Neue Klassen mit Charge-Balken

Vier Klassen stehen zur Auswahl und alle sind im Vergleich zum Vorgänger mehr oder weniger neu. Der "Berserker" als Nahkämpfer kann entweder eine Schnetzelmaschine mit tierischen Unterstützern oder ein kleiner Tank werden, während der "Engineer" eher ein Freund von Begleitern wie dem Heil-Bot ist. 
Video
Unterwegs im Dungeon voller Skelett-Piraten.
Daneben gibt es zwei eher auf Fernkampf ausgelegte Klassen und zwar den magisch begabten "Embermage" als Glaskanone (macht viel Schaden, hält wenig aus) und den "Outlander" als eine Art naturverbundenen Scharfschützen mit einem Hang zu "hinterhältigen" Magien. Das Aussehen sämtlicher Charaktere kann zu Beginn des Spiels mit unterschiedlichen Gesichtern, Frisuren und Haarfarben leicht individualisiert werden - eine Option, die es bei Diablo III beispielsweise nicht gibt.

Neu ist die Charge-Leiste, über die jeder Charakter verfügt. Durch schnelles und möglichst pausenloses Austeilen von Schaden wird diese Leiste aufgeladen und spendiert mächtige Kampf-Boni. Beim Outlander werden beispielsweise Zauberzeit, Ausweichchance, kritische Trefferchance und Angriffsgeschwindigkeit durch die Charge-Leiste beeinflusst.

Kommentare

Oldholo schrieb am
Bonylein hat geschrieben:Es gibt jetzt übrigens eine Ankündigung für die Ankündigung :D des Releasedatums.
Oh Gott. :biggrin:
Wenn es spätestens 3 Wochen nach Ankündigung rauskommen soll, wieso verkünden sie das Release-Datum dann nicht eigentlich direkt? Dann bleibt ihnen mehr Zeit für die Werbetrommel und zum Hypen.
Bonylein schrieb am
Es gibt jetzt übrigens eine Ankündigung für die Ankündigung :D des Releasedatums. Freitag auf der PAX wird enthüllt, wann es rauskommt. Verraten wurde, dass es weiterhin noch im Sommer rauskommen soll. Also irgendwas zwischen 31. August und 21. September 2012.
http://www.torchlight2game.com/news/201 ... until-pax/
KOK schrieb am
Ich denke, den meisten Leuten geht es eher um die sehr comichafte Grafik und nicht darum, daß die Charakter-Modelle weniger Polygone haben und die Texturen weniger Details.
Diablo 3 hat zum Beispiel auch keine High-End-Grafik und trotzdem sieht es "gut" aus.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+