Highland Warriors - Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: Soft Enterprises
Publisher: Data Becker
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Mit seinem Echtzeit-Strategiespiel Highland Warriors, das im Januar 2003 erscheinen soll, will Data Becker nach eigenen Aussagen in die Top-Ten der Genre-Größen vorstoßen. Wir haben anhand der Presse-Version des Spiels versucht festzustellen, ob das ehrgeizige Projekt gelingen kann. Dass dabei vor allem noch bei der grafischen Präsentation Nachholbedarf besteht, erfahrt Ihr aus unserer Preview.

Schottischer Freiheitskampf

Thematisch spielt Highland Warriors im Befreiungskampf Schottlands zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Einen mutigen Hochland-Krieger aus dem Spiel von Entwickler Soft Enterprises kennen zumindest Filmfans - den schottischen Freiheitshelden William Wallace aus dem Braveheart-Film mit Mel Gibson. Eben jener Wallace war es, welcher der englischen Krone im Aufstand von 1297 eine empfindliche Niederlage beibrachte. Nach seiner Hinrichtung setzte der spätere König Robert the Bruce ab 1306 den Kampf für die Loslösung von England fort. Der im Film als blutrünstig dargestellte Eduard I Longshanks war in Wahrheit ein bedeutender König, der die Herrschaft Englands auf der Insel festigte - im Spiel führt er natürlich die verhassten, englischen Besatzer an.

Biedere Echtzeit-Strategie

Vom Gameplay her gesehen präsentiert sich Highland Warriors als herkömmliches Echtzeit-Strategiespiel. In vier Kampagnen sowie einem freien Modus müsst Ihr versuchen, den Flachländern mit Euren Truppen ordentlich einzuheizen. Beim Spielprinzip ließen sich Soft Enterprises ganz gehörig von Age of Empires 2 inspirieren, was man dem Spiel an allen Ecken und Enden anmerkt. Angefangen bei den typischen Rohstoffen Holz, Eisen, Gold und Steine über die aus AoE bekannten Gebäude bis hin zu den keltischen Stimmen der Arbeiter, die den Kommentaren aus AoE 2 nachempfunden sind. Auch die Abfolge von Aufbau- und Taktik-Missionen ist typisch. Neu daran ist jedoch, dass es eine Art "Zunftwesen" gibt: Handwerker und Bauern gewinnen an Erfahrung und steigen schließlich zu Meistern auf, die einen Bonus bei der Produktion erhalten.

Unterschiedliche Völker

Vier verschiedene Clans stehen Euch derzeit zur Verfügung: Der Mystiker-Clan der MacKays unter ihrem sagenhaften König Kenneth MacAlpin, der Krieger-Clan der Camerons mit William Wallace, die Händler und Diplomaten der MacDonalds unter Robert the Bruce und schließlich die ungeliebten, aber starken Engländer mit ihrem König Eduard I. Die einzelnen Völker besitzen unterschiedliche Truppen, Anführer und Boni.

Kommentare

johndoe-freename-36634 schrieb am
Also auch ich muss sagen, dass ich die Preview- bzw. das Fazit nicht nachvollziehen kann. Ich finde, dass das Spiel nämlich Mal ziemlich gut ausschaut, ganz zu schweigen von der prima Zoomfunktion. Und dann das mit dem Klauen...Meine Güte fast in jedem Spiel steckt irgendwo was von einem anderem Spiel. Was ich gut finde, ist dass Highland Warriors- ebenfalls wie WarCraft 3- auch einen Hauch an Rollenspielelementen enthalten wird. Und habt ihr schon mal die Feature-Liste durchgelesen? Die Idee mit dem Meisterbrief finde ich nicht schlecht; und dann ca. 80 Zwischensequenzen sind der Konkurrenz mindestens ebenbürtig. Außerdem sollte Man dem Titel zu gute Halten, dass er offensichtlich die erste, richtig gute Umsetzung des Schottland/Braveheart Themas ist; denn das Spiel zum selben Thema, das vor ein paar Jahren erschien war die CD nicht wert, auf die es gepresst wurde. Und außerdem muss Grafik nicht alles sein, wie man nicht zuletzt an Civilization III mal wieder sieht. Dass ihr eine \"überkritische\" Previwe geschrieben habt sehe ich genau so, mir kommt es so vor als würdet ihr das Spiel im Vorfeld schlechter machen, als es definitiv ist! Und dies offenbar nur, weil ein Großteil der Leser das so haben will...*autsch*...Kritische Artikel wollen alle Leser, dennoch solltet ihr schreiben, was ihr von dem Spiel haltet und nicht, was ihr denkt, was die Leser lesen wollen! Abschließend dazu kann ich nur sagen: Ich freue mich auf das Spiel, wenn auch mehr als Braveheart als Schottlandfan; alle übrigen Braveheart-Fans kann ich nur empfehlen, sich bis zum 13.Januar zu gedulden, und sich am 12.Januar abends nochmal Braveheart anzuschauen.
johndoe-freename-36586 schrieb am
Nicht nur der Abschlußsatz ist unprofessionell, auch hat der liebe Autor die gesamte Palette der \"Keyfeatures\" vergessen zu erwähnen...
Scheinbar wurde sich mit dem Spiel nicht besonders eingehend beschäftigt.
johndoe-freename-14670 schrieb am
\"Im Übrigen denke ich, dass die Mehrheit der Leser hier lieber einen kritischen Ersteindruck haben will. \"
Und deshalb schreibst du es weil die mehrheit der leser es so haben wollen? Ziemliches Eigentor...
PS: nix gegen deinen ersteindruck ich finde selber das es ein bissle kopiert wurde aber dein letzter satz war ziemlich unprofessionell
Scharfnase schrieb am
Also das mit den vier Kampagnen ist natürlich richtig und wurde sofort von mir korrigiert, wir machen alle mal Fehler. Einen freien Modus gibt es, dort kann man eigene Karten und die der Missionen spielen.
Als Webseite, die sich hauptsächlich an den ausgefuchsten Spieler wendet, können wir unsere Tests natürlich nicht mit der rosaroten Schottland-Brille machen. Ich mag die Highlands auch, muss ich deshalb gleich jedes Spiel zu dem Thema gut finden? Wer sich die Umgebung in Highland Warriors samt Gebäude anschaut, wird schnell feststellen, dass das überhaupt nix mit Hochland zu tun hat. Und wer das Spiel spielt, wird schnell merken, was alles schamlos von AoE 2 abgekupfert wurde. Die Gebäude etwa sind bis auf die Rinderfarm exakt dieselben. Natürlich messe ich die häßliche Grafik nicht an AoE(wär ja auch schlecht möglich da 2D). Ich vergleiche sie mit WarCraft 3, Empire Earth oder Age of Mythology und da kommt Highland Warriors nicht gut weg!
Im Übrigen denke ich, dass die Mehrheit der Leser hier lieber einen kritischen Ersteindruck haben will.
Gruß,
4P|Bodo
johndoe-freename-30162 schrieb am
Ich finde auch, daß Euer Artikel etwas überkritisch ist. Ich hab die demo Version gespielt und so schlecht sieht das überhaupt nicht aus. Im gegenteil. Ich fand die Details total genial und auch die Sachen, die man so machen kann (wenn´s mal fertig ist), klingen super.
Wenn die das einhalten, was die versprechen, so mit den Formationen und so, dann wird das mal was ganz neues! UNd als alter Schottlandfan, freue ich mich schon drauf!
schrieb am

Facebook

Google+