Star Trek Starfleet Command 3 - Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: Activision
Publisher: Activision
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Ein bisschen Frieden - im Star Trek-Universum stets angestrebt, aber dennoch selten erreicht. Starfleet Command 3 beweist Euch, dass das Universum auch in der zweiten Enterprise-Generation noch immer ein gefährlicher Platz ist, in der Harmonie ein Fremdwort bleibt, so lange die Romulaner da ein Wörtchen mitzureden haben.

Spitzohr gegen Runzelstirn

Es könnte alles so schön sein: Föderation und Klingonen existieren in Frieden nebeneinander. Als Zeichen der Kooperation wird eine gewaltige Raumstation in der Nähe der neutralen Zone errichtet - die »Unity 1«. Neben der beeindruckenden Größe hat das Riesengebilde vor allem einen Vorteil: Es kann getarnte Schiffe über unglaubliche Entfernungen hinweg lokalisieren, was den bevorzugt im Geheimen operierenden Romulanern natürlich sofort sauer aufstößt. Eure Starfleet Command 3-Karriere beginnt somit auch gleich auf Seiten der Spitzohren, die Ihr Bestes geben, die Station möglichst gründlich zu sabotieren.

Die Kampagne ist das Herzstück des neuen taktischen Raumkampf-Simulators von Activision und den Entwicklern Taldren, die schon für die Vorgänger verantwortlich waren. Neben den Romulanern lenkt Ihr auch die Geschicke von Föderation und Klingonen - und zwar auf Wunsch in beliebiger Reihenfolge. Die Entwickler haben sich Mühe gegeben, auf der einen Seite die ungeheure Komplexität der Vorgänger beizubehalten, und andererseits Einsteigern das Leben nicht unnötig schwer zu machen. Deswegen gibt es ein vielfach untergliedertes Tutorial, in dem Ihr zuerst von Captain Picard und später von romulanischen bzw. klingonischen Offizieren in der nicht einfachen Steuerung eines Raumschiffes unterwiesen werdet.

__NEWCOL__Glänzendes Weltall

Das Menüsystem wurde zeitgemäß entschlackt, Kenner der Serie werden sich dennoch sofort zurechtfinden: Noch immer wählt Ihr auf einer Sternenkarte eine Mission (oder werdet automatisch transferiert), und befindet Euch kurz darauf auch schon in den unendlichen Weiten des Weltalls. Dort fällt sofort die runderneuerte Grafik auf: Dank neu geschriebener 3D-Engine ist das Universum nicht rabenschwarz, sondern voller volumetrischer Gasnebel, es gibt Sterne mit wabernder Korona, Planeten mit sichtbarer Atmosphäre, Asteroidenfelder, Raumstationen und vieles mehr. Leider gibt es nur eine (Verfolger-) Perspektive, aber aus der bekommt Ihr schöne Licht- und Partikeleffekte, ein detailliertes Schadensmodell, Spiegelungen und gelungene Raumschiffe zu sehen. Ein großer Teil des Bildschirms wird allerdings vom Menüsystem belegt, dessen Icon-Flut Actionspieler erst mal tief Luft holen lässt: Ihr habt Kontrolle über jede Station des Schiffes - egal ob Waffen, Energieverteilung, oder Traktorstrahl. Darüber hinaus ist jede Station mehrfach unterteilt, so könnt Ihr beispielsweise sehr präzise anordnen, in welcher Art und Weise ein Schiff verfolgt werden soll. All diese Dinge werden komplett mit der Maus gesteuert; auf Wunsch könnt Ihr auch zu Hotkeys greifen, was nach einiger Übungszeit schnell von der Hand geht.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+