Harveys Neue Augen - Vorschau, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Harveys Neue Augen: Edna ist zurück - schriller als je zuvor
Harveys Neue Augen
Gute Nachrichten aus Hamburg: Die Arbeiten am Nachfolger zum Kult-Adventure Edna bricht aus neigen sich dem Ende zu. Edna-Schöpfer Jan „Poki“ Müller-Michaelis hat auch seiner shizophrenen Heldin eine Rolle im Spiel verschafft – doch diesmal dreht die Geschichte sich um einen stilleren Charakter: Der Spieler schlüpft in die Rolle der braven Musterschülerin Lilli, die es aber insgeheim faustdick hinter den Ohren hat.


Ich mach mir die Welt…

„Poki“ überlässt nichts dem Zufall: Der Großteil der Zeichnungen und schwarzhumorigen Texte stammen von Edna-Erfinder.
„Poki“ überlässt nichts dem Zufall: Der Großteil der Zeichnungen und schwarzhumorigen Texte stammen vom Edna-Erfinder.
Etikette ist eine praktische Sache. Vor allem im streng organisierten Alltag einer Klosterschule. Schneide ich meiner Mitschülerin im Schlaf ihren beneidenswert hübschen Haarschopf ab und bastle mir eine Perücke daraus? Nein, das gehört sich nun wirklich nicht. Würde ich über Leichen gehen, um die Anerkennung ihrer besten Freundin zu gewinnen? Ach was, es schaut gerade sowieso keiner hin. Auf den ersten Blick ist Protagonistin Lilli die sprichwörtliche Unschuld vom Lande, inklusive adretter Uniform und Schleifchen - doch hinter der Fassade verbirgt sich ein gewaltiger psychischer Knacks.

Ihr Dilemma lässt sich leicht nachvollziehen: Die Mitschüler halten sie für eine spitzelnde Streberin und bis auf die Büsche im Klostergarten will ihr niemand wirklich zuhören. Ihre Gesprächspartner fallen ihr ins Wort, fahren ihr über den Mund, legen ihr Sätze in denselben und maßregeln sie, was letztendlich dazu führt, dass sie im gesamten Spiel nicht einen Satz zu Ende sprechen darf. Damit ich trotzdem mehr über sie erfahre, springt der Erzähler ein.

Außenseiter halten zusammen


Anders als der ewig lamentierende Sadwick in „The Whispered World“ macht Lilli aber stets gute Miene zum bösen Spiel - trotz aller Hänseleien und Strafarbeiten. Seltsam nur, dass in ihrer Gegenwart plötzlich ein Mitschüler nach dem anderen auf mysteriöse Weise von der Bildfläche verschwindet. Doch die schüchterne Protagonistin kümmert das nicht.
Hurrah, die lustigen kleinen Zensur-Gnome! Die kartoffelförmigen Freunde aus Lillis Unterbewusstsein malen alles Unangenehme rosa an und drücken ganz nebenbei das USK-Rating.
Hurra, die lustigen kleinen Zensur-Gnome! Die kartoffelförmigen Freunde aus Lillis Unterbewusstsein malen alles Unangenehme rosa an und drücken ganz nebenbei das USK-Rating.

Wenn etwas passiert, mit dem ihre Psyche sich nicht auseinandersetzen will, erscheinen die lustigen kleinen Zensur-Gnome auf der Bildfläche, übermalen das Malheur mit rosa Farbe und die Welt ist wieder in Ordnung. Praktisch! Edna ist Lillis einzige Verbündete: Nach ihrem Abenteuer wurde sie ebenfalls in die Klosterschule gesteckt, doch auch hier fürchtet sie sich noch vor ihrem fiesen Widersacher Doktor Marcel. Als die Oberin Ignatz ankündigt, dass ein Psychologe zu Besuch kommen soll, um den Schülern eine »Persönlichkeitsveränderung« zu verpassen, bekommt Edna Panik und schmiedet erneut Fluchtpläne. Die Drecksarbeit darf natürlich Lilli erledigen – also erforsche ich mit ihr das Schulgelände. Dieser Part erinnert an die ausgiebige Erkundung der Irrenanstalt im Vorgänger, zieht sich aber nicht so lange hin: Gut ein Drittel des Spiels ist Lilli innerhalb der Mauern unterwegs, danach geht‘s an zwei anderen Orten weiter. Auch ein Ausflug in Lillis Psyche steht auf dem Programm. Im Vergleich zum Beginn soll dann auch das Tempo anziehen.

Kommentare

Yetiofdeath schrieb am
Die frage ist, was die modernen Standards bei einem P&C heutzutage sind... muss es tatsächlich Abzüge geben wenn man nicht 1080p hat? Ich weiß nicht, ich finde da ist unser Auge schon etwas zu verwöhnt, aber das is wohl eine persönliche geschmacksfrage und ansonsten gibt es bei einem handgezeichneten P&C keine "neuen" standards... Klar die qualität der Audioaufnahmen ist vielleicht im vergleich zu einem Monkey Island vor fast 20 Jahren etwas besser, mehr aber schon auch nicht.
Ich denke, dass es genug leute gibt, die sich davon beeinflussen lassen, gerade wenn es um Genre neulinge geht! Es wäre halt schade, wenn das P&C Adventure irgendwann ausstirbt, weil sie von der Fachpresse als "altbacken" bewertet werden
crewmate schrieb am
Daedalic haben sich an modernen Standards zu messen, und nicht an denen vor 10 Jahren. 4P können werten wie sie wollen. Wer sich von nackten Zahlen und kalten Checklisten beeinflussen lässt, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Und die Tests der Daedalic Adventure waren bisher auch ganz gut geschrieben. Das es bei Adventures nicht auf Grafik ankommt, sollte allen klar sein.
Yetiofdeath schrieb am
Charlatan hat geschrieben:Es kostet dementsprechend zeit und Aufwand. Edna war ja JMMs Abschlussarbeit mit dem Thema Objektinteraktion. In der Szene mit der Gruppentherapie wird das auch parodiert. Außerdem geht die freiheit ja nur bis zur eigentlichen Flucht, danach sind Ketchup, Schere etc weg.
Gut da hast du recht! Das spiel wird aber so oder so gekauft^^
Was ich mir von 4players wünschen würde: Bewertet das Spiel unter dem Aspekt, dass es ein Point&Click Adventure ist und kein high end Grafikhuren spiel.
Messt es nicht an heutigen "Standards" was die Optik betrifft (die ist meiner Meinung nach trotzdem genial!) sondern bewertet Spielsaß unter eben dem P&C Aspekt!
Wenn ihr vergleiche zieht, dann mit den alten Klassikern und nicht mit der modernen Spielewelt! Ich will nicht, dass ihr dem Spiel eine gute Wertung gebt nur weil es ein P&c-Adventure, aber wenn ihr es unter der Bedingung, dass ihr die heutige Spielewelt quasi ausblendet testet, tut ihr dem P&C-Adventure und seinen Entwicklern und liebhabern einen großen gefallen, denn nur so kann das Genre weiterleben!
Ein Point&Click will unterhalten und keine realistische Grafik oder Physik haben, es ist für Nostalgiker,Rätselfreunde und Comicfreunde und das soll auch so bleiben, auch wenn diese nicht dem Mainstream angehören.
crewmate schrieb am
Es kostet dementsprechend zeit und Aufwand. Edna war ja JMMs Abschlussarbeit mit dem Thema Objektinteraktion. In der Szene mit der Gruppentherapie wird das auch parodiert. Außerdem geht die freiheit ja nur bis zur eigentlichen Flucht, danach sind Ketchup, Schere etc weg.
Yetiofdeath schrieb am
Ja klar, aber den Aufwand haben sie ja bei Edna auch nicht gescheut! Für mich grenzete Edna schon fast an nem Rollenspiel, bei dem man einfach mal in die Haut einer verrückten schlüpfen konnte und einfach mit allem und jedem interagieren konnte!
Naja ich hoffe, dass HNA daher nicht zu kurz wird!
Und an alle Adventures fans der alten Schule (Kingsquest,Toonstruck,etc.) holt euch einfach alles von Daedalic bis jetzt war noch kein Spiel von denen schlecht! Höchstens das 1 1/2 Ritter spiel und selbst dem kann man einiges an Spaß abgewinnen.
Meine Favorit ist neben den oldschool Klassikern von Lucas Arts,etc. The Whispered World, eins der meiner Meinung nach genialsten Spiele. Die Stimmung,Story und Zeichnungen sind einfach bombastisch! Wobei das natürlich alles ne Frage des geschmacks ist, aber unterstützt einfach Daedalic, damit diese Firma weiterhin das P&C Genre weiterleben lässt :)
schrieb am

Facebook

Google+