Krater - Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Krater (Rollenspiel) von Lace Mamba
Krater
Action-Rollenspiel
Entwickler: Fatshark
Publisher: Lace Mamba
Release:
12.06.2012
Spielinfo Bilder Videos
Mit Hamilton's Great Adventure hatte uns Fatshark zuletzt einen launigen Puzzle-Plattformer alter Schule beschert. Als nächstes wollen sich die Schweden mit Krater auf postapokalyptische Rollenspielpfade in ihrer skandinavischen Heimat begeben. Wir haben uns dem exotischen Endzeittrip angeschlossen.

Tal der Hoffnung

Video
Designer Victor Magnuson stellt die wichtigsten Spielelemente persönlich vor.
Auch wenn Krater in eine von Nuklear-, Bio- und Nanowaffen zerstörte Welt entführt, findet man im hohen Norden Europas keine typischen Fallout-Wüsten, sondern dichte Pinienwälder und saftige Wiesen vor. Grund für das ungewöhnlich Landschaftsbild ist ein riesiger Bombenkrater mit unglaublich fruchtbarem Boden, in dem sich die Überlebenden der Katastrophe niedergelassen haben.

Viele hier bestreiten ihren Lebensunterhalt mit dem Ausgraben wertvoller Überbleibsel vergangener Zeiten. Unter dem Krater erstreckt sich ein endloses Geflecht aus verschütteten Tunneln, Bunkern und Höhlen, das es zu erkunden gilt. Vor allem der Abgrund im Kraterzentrum sorgt mit bisher unergründeten Tiefen und Schätzen für wahre Goldgräberstimmung.

Dynamisches Trio

Als Spieler übernimmt man die Kontrolle über ein dreiköpfiges Gräberteam, das natürlich tiefer ins Erdinnere vordringen will als jeder andere. Doch bevor es soweit ist, braucht man erstmal eine passende Ausrüstung. Um sich die leisten zu können, erfüllt man Auftragsarbeiten für die Einheimischen und sammelt alles, was irgendwie verwertbar ist.

Auf den ersten Blick erinnert die Spielwelt eher an ein Fantasyreich als an ein postapokalyptisches Nordeuropa.
Auf den ersten Blick erinnert die Spielwelt eher an ein magisches Fantasyreich als an ein postapokalyptisches Nordeuropa.
Das Herstellen von Gegenständen ist ein wichtiger Bestandteil von Krater. Neben neuen Waffen und Werkzeugen bastelt man sich sogar leistungssteigernde Implantate, die einmal eingesetzt permanent im Körper verbleiben. Klassische Erfahrungspunkte und Charakterstufen gibt es keine, die Stärke der Gruppe wird ausschließlich über innere und äußere Ausrüstungsgegenstände bestimmt.

Die Gruppenzusammensetzung kann sich jedoch stetig ändern. Zum einen, weil man sich im Kampf dauerhafte Verletzungen zuziehen und sogar für immer das Zeitliche segnen kann. Zum anderen, weil man im Verlauf des Abenteuers immer potentere Weggefährten mit zusätzlichen Implantatplätzen rekrutieren kann. Zudem gibt es insgesamt vier Klassen, mit deren Vertretern man sein Heldentrio immer wieder anders besetzen kann. Eine persönliche Charakterbindung ist daher nur sehr schwer möglich.

Kommentare

Cat Toaster schrieb am
Ich find´s großartig!
Für den Preis ein echter Knüller.

Deine YoutubeVideos bitte nicht in den Berichten promoten, danke.
Scorcher24
arillo schrieb am
Ich bin ein großer Fan von Fallout 1 und 2...und frage mich, wo du zwischen den Spielen, nach dem was hier geschildert wurde, auch nur die geringste Gemeinsamkeit siehst. Außer dass auf der Packung "postapokalyptisches Rollenspiel" stehen wird. :?:
Klär mich mal bitte auf. Vielleicht hab ich was überlesen.
Das Stichwort aus dem Artikel, das ich hier nochmal aufgreife, ist "Charakterbindung".
Keine Ahnung wie das möglich sein soll. So wie es aussieht, kann man am Anfang nichtmal ein eigenes alter Ego kreieren, welches die Truppe anführt, sondern ist mit einem kleinen Team unterwegs, dessen Mitglieder quasi beliebig ausgetauscht werden können, wobei nur die Stats zählen...
Hört sich für mich jetzt alles nicht besonders toll an. Auch wohin die Devs damit wollen, scheinen die selbst nur sehr schwammig vor Augen zu haben.
Mein Eindruck ist jetzt nur: Dungeoncrawler aus der Vogelperspektive mit ungewöhnlichem Setting, austauschbaren Charakteren, Itemhatz, uninteressanten Quests und komischem Konzept der Entwickler.
Ich bin höchstgradig skeptisch.
V_182 schrieb am
Sehr schönes Spiel, dass mich von der Atmosphäre her doch sehr an Fallout erinnert, obwohl es sich doch anders spielt und der Stil natürlich ein anderer ist.
Wer also ein Fan der ersten beiden Fallout-Teile ist, sollte Krater unbedingt im Auge behalten.
Locha schrieb am
Sieht cool aus, muss das Spiel im Auge behalten :)
schockbock schrieb am
Heyhey, ein Isorollenspiel? Ein Partyrollenspiel? Ich oller BG-Fan fang ja fast an zu sabbern. Dazu noch ein Setting, das jede Menge Potential birgt. Vielleicht geht das Game ja wirklich in Binsen, aber diesen kreativen Ansatz sollte man im Auge behalten, denn da ist einiges an frischem Wind ins Genre zu holen. Dieser DLC-Kram klemmt mir allerdings quer im Hals. Nichts gegen downloadbare Addons (ist das Wort überhaupt noch trendy?), aber wenns dann soweit kommt, dass man zusätzlich zum Einkaufspreis noch blechen muss, um überhaupt erst das volle Hauptspiel (wieder so ein Wort...) zocken zu können, nimmt die Kiste schon kritische Ausmaße an. Wie auch immer- ich harre interessiert der Dinge, die da kommen.
schrieb am

Facebook

Google+