7 Days To Die - Vorschau, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


7 Days To Die (Action) von Telltale Games
Groteske Zombie-Apokalypse
Survival-Horror
Entwickler: The Fun Pimps
Publisher: Telltale Games
Release:
2014
28.06.2016
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Virtuelle Zombie-Apokalypsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit, entsprechende Überlebenskämpfe sprießen wie Pilze aus dem Boden. Einer davon ist das per Kickstarter finanzierte 7 Days to Die von The Fun Pimps Entertainment, in das man auch via Steam Early Access bereits seit einer Weile reinschnuppern kann.

Zombies in Arizona

Als Setting haben die texanischen Entwickler ein postnukleares Arizona gewählt, das sowohl verschneite Hügel, grüne Wälder und Wiesen als auch karge Wüstenabschnitte zu bieten hat - und das alles auf einer zusammenhängenden Karte, deren Außengrenzen man aufgrund extremer radioaktiver Strahlung nicht überschreiten sollte. Tut man es dennoch, ereilt einen schon nach kurzer Zeit der Tod.

Über die Hintergründe der sich 2034 ereigneten Katastrophe, die eigene Herkunft sowie die Schicksale der einst hier lebenden Menschen erfährt man bisher kaum etwas. Man betritt die Bühne wahlweise als Mann oder Frau, um in einer von Zombies überlaufenen Welt ums Überleben zu kämpfen.

Je nach Spieleinstellung trifft man dabei auch auf andere Spieler, die Freund oder Feind sein können. Im Survival-Modus soll die noch nicht implementierte Story, im Horde-Modus Teamwork und im Deathmatch-Modus der Wettkampf untereinander im Mittelpunkt stehen. Zombies lassen sich in unterschiedlicher Stärke und Häufigkeit hinzufügen, aber auch gänzlich deaktivieren.

Gefährliche Dunkelheit

Als Setting haben die texanischen Entwickler ein postnukleares Arizona gewählt.
Als Setting haben die texanischen Entwickler ein postnukleares Arizona gewählt.
Generell sind die Untoten in Siedlungsgebieten zahlreicher vertreten als in ländlichen Abschnitten und lichtempfindlich. Tagsüber sind sie daher eher lethargisch zurückhaltend, nachts hingegen unglaublich agil und angriffslustig. Daher ist es ratsam, sich bei Sonnenschein auf die Suche nach Nahrung, Waffen und Baumaterialien zu machen und bei Dunkelheit zu verstecken oder zu verbarrikadieren.

Einfach irgendwo bis zum Morgen schlafen, ist jedenfalls keine Option. Selbst eine Pause gibt es nur, wenn man das Spiel verlässt. Der Tod ist hingegen vergleichsweise harmlos, da man nach wenigen Sekunden wie in einem Online-Shooter wiederbelebt wird und weiter spielen kann. Nur sein mitgeführtes Hab und Gut muss man sich am auf der Karte markierten Ort seines Dahinscheidens erst wiederbeschaffen.

Kommentare

Balmung schrieb am
Naja, ich denke erst zum richtigen Release wäre besser, aber wer weiß wann der ist. ^^
Trumperator schrieb am
Zum Konsolen Release hätte man einen richtigen Test bringen können. Aber ob das ne gute Idee gewesen wäre? :D
Achja #Necro
Dr. Kuolun schrieb am
Da aktuell (08.04.) auf diese Vorschau nochmal verwiesen wird, solte man sich klarmachen, das das Spiel mittlerweile bei einer Alpha 14 angekommen ist und nur noch wenig mit der hier besprochenen Version zu tun hat. Das Spiel wird vorbildlich durch den EA entwickelt und ist m.E. einen neuen Blick mehr als Wert. Man möge sich die Steam-Reviews und gespielten Stundenzahlen anschauen. Kann man auch gut peer to peer Koop genießen.
Balmung schrieb am
An der Qualität? Na da hab ich das richtige Video dafür (eigentlich wollte ich es ja nur so hier posten):
https://www.youtube.com/watch?v=pPQ_FE0YMhs
Das Spiel ist immer noch in der Alpha und wie man anhand des Videos sieht (mal auch die Video Beschreibung lesen) haben die noch viel vor um das Spiel besser zu machen.
BourbonKidD schrieb am
Für ein paar Stunden ist es ganz lustig mit Freunden.....aber wird letztendlich an der Qualität scheitern.
schrieb am

Facebook

Google+