The Incredible Adventures of Van Helsing 2 - Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Incredible Adventures of Van Helsing 2 (Rollenspiel) von Neocore Games
The Incredible Adventures of Van Helsing 2
Action-Rollenspiel
Entwickler: Neocore Games
Publisher: -
Release:
22.05.2014
kein Termin
01.07.2016
Spielinfo Bilder Videos
Hack & Slays sind gerade wieder in - dem Diablo-3-Add-on Reaper of Souls sei Dank. Insofern hat Neocore Games mit dem geplanten Release von The Incredible Adventures of Van Helsing 2 Mitte April einen guten Zeitraum gewählt. Andererseits: Der Vorgänger ist noch nicht einmal ein Jahr alt. Klingt doch beinahe nur nach einem lauen Aufguss, oder?

Fortsetzung statt 360?

Video
Eine schicke Kulisse, ein gelunges Kampf- und Fähigkeitensystem: Van Helsing könnte zu einem echten Hack&Slay-Geheimtipp werden.
Zwar warte ich bis heute vergeblich auf die zumindest mal geplante Xbox-360-Fassung von The Incredible Adventures of Van Helsing (Wertung auf PC: 76%). Doch dafür bekommt das ambitionierte Action-Rollenspiel in wenigen Wochen eine Fortsetzung. Andererseits muss man sich natürlich fragen, ob nicht einmal ein Jahr nach dem Release des Originals ein vernünftiger Nachfolger entstehen kann - zumal die Ankündigung nicht einmal einen Monat nach dem ersten Erscheinen des Monsterjägers auf Steam getätigt wurde. Anderer Hersteller brauchen Jahre für eine Fortsetzung.  Mit einer Beta-Version habe ich erneut erste Schritte in Borgovia bzw. seiner Hauptstadt Borgova unternommen.

Sehr schön: Man kann seine mühsam aufgepäppelte Figur aus dem Vorgänger übernehmen. Aber selbstverständlich kann man auch eine neue erstellen. Zwar war die Option, einen "normalen" Startcharakter zu bauen, noch ausgegraut - stattdessen stand nur die Möglichkeit zur Verfügung, einen Level-30-Veteranen zu erstellen. Doch was dabei auffällt, macht neugierig: Es gibt endlich von Beginn an Klassen. Man konnte in der Beta einen auf Nahkampf fokussierten Van Helsing auswählen oder einen, der sich auf Projektil-Gefechte konzentriert - damit gibt es jedoch nur Variationen des bestehenden Systems. Der als DLC des ersten Teils bekannte Thaumaturg, der mit Magie um sich wirft (im wahrsten Sinne des Wortes) und für den ich mich in seiner Adeptus-Persona beim ersten Anspielen entschieden hatte, ist in zwei Varianten verfügbar. Zusätzlich kann man den Arkanmechaniker wählen, der als Bombardier oder Fallensteller zur Verfügung steht und der ebenfalls für den Vorgänger noch als Download-Inhalt veröffentlicht wurde. Sehr interessant könnte auch die noch gesperrte Custom-Option werden -
Auch das so genannte "Rune-Crafting" wurde deutlich aufgewertet.
Auch das so genannte "Rune-Crafting" wurde deutlich aufgewertet.
deutet sie doch an, dass man sich aus den vorhandenen Klassenformen eine zusammenstellen kann, die am ehesten der eigenen Spielweise entspricht.

Düster und anders


Während der Start-Schauplatz Borgova nicht neu ist, fällt Spielern des ersten Teiles sofort der düstere Unterton der Geschichte auf: Die Stadt wird von mechanischen und organischen Monstern überrannt, die Widerstands-Bewegung der Bewohner ist am Bröckeln. Wie es zu diesen Umwälzungen gekommen ist und wieso Borgova am Rande der Vernichtung steht, wurde noch nicht gezeigt. Ich hoffe, dass Neocore die Chance nicht ungenutzt lässt, durch eine entsprechende Erzählung die Motivations-Basis zu legen. Und evtl. sollte das Team auch noch an der Engine-Optimierung schrauben: Wie schon im Vorläufer geht das System immer wieder in die Knie - trotz Systemerkennung und entsprechenden Grafikeinstellungen seitens des Spiels. Und da hilft es unter dem Strich auch wenig, dass die Kulisse und vor allem die Effekte einen guten bis sehr guten Eindruck hinterlassen. Das gilt übrigens auch nach wie vor für das Kampfsystem: Man hat sehr viele Möglichkeiten, die unaufhörlich auf einen zustürmenden Gegnermassen ins Jenseits zu schicken. Man hat immer noch die taktische Option, seine Spezialfähigkeiten in mehreren Stufen aufzuladen. Und natürlich ist auch der Geist Katharina immer noch an der Seite Van Helsings und unterstützt ihn nicht nur verbal, sondern auch nach besten übernatürlichen Kräften.

Die Kulisse ist teils sehr ansehnlich, fordert aber eine potente Hardware.
Die Kulisse ist teils sehr ansehnlich, fordert aber eine potente Hardware.
Noch keinen Blick werfen konnte ich auf die erweiterten Lair-Verteidigungen, die laut Neocore auch mehr Levels sowie Nebenmissionen beinhalten sollen. Auf die deutlich umfangreicheren Fähigkeitenbäume habe ich bislang nur im Rahmen des Figuren-Aufstiegs einer Klasse betrachtet: Die zur Verfügung stehenden Optionen sind enorm, könnten aber zu einem Problem in Bereichen der Ausgewogenheit führen - mal abwarten. Noch gar nicht erhaschen konnte ich das neue "Beast in the Lair". Dahinter verbirgt sich eine Art besonderes Haustier, das man aufpäppeln, im Kampf beschwören oder auf Schatzsuche schicken darf. Ebenfalls ungeklärt bleibt, inwieweit das das so genannte "Fragmentations-System" die Handwerks-Kunst beeinflusst oder wie das Van Helsing zufallende Management des Widerstands aussehen wird. Aber eines ist klar: Neocore hat in der kurzen Zeit zwischen Teil 1 und 2 viele Fortschritte und neue Mechaniken eingebaut. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass alles ineinander greift.
 

AUSBLICK



Ich bin sehr gespannt, wie sich die finale Version von Van Helsing in ein paar Wochen präsentiert. Während am Kern der Kampfmechanik, die bereits im Vorgänger einen guten Eindruck hinterließ, kaum etwas geändert wurde, hat Neocore im Umfeld kaum einen Stein auf dem anderen gelassen: Die Story ist düsterer. Die Fähigkeitsbäume sind ausgefeilter. Die Lair-Verteidigung wurde ausgebaut. Es gibt vom Start weg unterschiedliche Klassen, die variantenreiche Herangehensweise fordern. Das Handwerks-System wurde ausgebaut. Das klingt alles nach Fortschritt. Doch letztlich wird der Erfolg des Monsterjägers auch davon abhängen, wie gut diese einzelnen Elemente miteinander verbunden werden. Das Balancing wird ebenfalls ein Wörtchen bei der Wertungsvergabe mitsprechen - der im Rahmen der Vorschau gespielte Thamaturg war gelegentlich etwas zu mächtig. Und nicht zuletzt könnte sich die verbesserte, aber auch hardwarehungrige Kulisse mit ihren sehenswerten Effekten als Stolperstein herausstellen. Es sind viele "Wenns", mit denen sich Neocore beschäftigen muss. Doch am Ende kann ein Hack&Slay-Geheimtipp herauskommen.

Einschätzung:
gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Kajetan schrieb am
Sabrehawk hat geschrieben:Sollte mir bei em Spiel was entgangen sein?
Ja, nein, vielleicht, kommt darauf an. Ist eine nette Variation des typischen Hack&Slay-Gameplays. Ordentliche Produktionswerte, technisch sollte man für sorgenfreies Zocken erst einige Patches abwarten. Ist nix sonderlich neues unter der Sonne, aber als Freund des Genres kann man vergnügliche Stunden mit verbringen.
nawarI schrieb am
bon3z hat geschrieben:schön schön, und noch immer warte ich geduldig auf den Test für Path of Exile
Was brauchst du bei einem Free2Play einen Test? Probiers aus!
Ein Freund von mir (der auch D3 bis zum Anschlag gespielt hat) ist ein großer PoE-Fan. Wenn du ein Freund des Genres bist, solltest du mal reinschaun.
bon3z schrieb am
schön schön, und noch immer warte ich geduldig auf den Test für Path of Exile
WolfBeast schrieb am
Also ich finde D3 mit Reaper Of Souls richtig gut. Macht n Mordsspaß. Eigentlich so viel wie ich damals mit D2 LoD hatte :3 Finde das Diablo 3 mit seinem Addon schon dafür gesorgt hat, dass Hack n Slay wieder "in" ist. Wobei ich auch bezweifle, dass es jemals "out" war. Der erste Teil von Van Helsing war jedenfalls sehr unterhaltsam, aber nicht so gut wie Diablo 3 mit Reaper Of Souls :P
Sabrehawk schrieb am
roll die nägel wieder runter alter Haudegen den Käse will keiner riechen :mrgreen:
Sollte mir bei em Spiel was entgangen sein? Im Video sieht doch alles recht unübersichtlich, überfrachtet und vor allem von der Perspektive her so ...nun ja...KLEIN aus? Zoomstufen oder was?
schrieb am

Facebook

Google+