The Mims Beginning - Vorschau - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Mims Beginning (Strategie) von Squatting Penguins
Außerirdisches Götter-Siedeln im All
Aufbau-Strategie
Entwickler: Squatting Penguins
Publisher: Squatting Penguins
Release:
2015
Spielinfo Bilder Videos
Die klassischen Götterspiele, in denen man als allmächtiger Herrscher die strategischen Geschicke eines Volkes lenkte, hatten ihren Zenit schon längst überschritten. Doch Titel wie From Dust, Reprisal Universe oder Godus zeigen, dass dieses Genre auch heute noch Fans gewinnen möchte. The Mims Beginning schlägt in die gleiche Kerbe. Oder doch nicht?

Dreiäugige Tolpatsche

Die Mims haben es nicht leicht. Nicht nur, dass sie ihren Heimatplaneten verlassen mussten. Auch die neue Welt, auf die es sie verschlagen hat, meint es nicht gut mit ihnen: Ihr Raumschiff wurde zerstört und die Besatzung muss sich auf eine Reihe von Miniplaneten retten. Damit die Mims ihre Reise wieder fortsetzen können, muss man ihnen nicht nur helfen, die kleinen Planeten zu besiedeln, sondern vor allem das Raumschiff reparieren. Angesichts der Tolpatschigkeit der sympathischen Aliens ein schwieriges Unterfangen. Immerhin akzeptieren sie einen als Gottheit bzw. höheres Wesen, das sich um sie kümmert und versuchen einen, im Rahmen ihrer eingeschränkten Autonomie zufrieden zu stellen.

Die Kulisse ist ansehnlich.
Die Kulisse ist ansehnlich.
Viele Möglichkeiten, wie z.B. bei Populus über das  Verändern der Levelstrukturen (u.a. Absenken oder Erhöhen von Gelände) seine Gefolgschaft von seiner Macht zu überzeugen, hat man hier allerdings nicht. Man kann seine Mims über PSI-Zauber heilen oder sie z.B. schneller laufen lassen, während man mit destruktiven PSI-Kräften ihre Gegner bzw. Parasiten bekämpft oder per Brandrodung neue Baugebiete schafft. Der Aufbau und die Pflege einer funktionierenden Siedlung ist daher das A und O. Denn erst wenn man vernünftige Rohstoffketten schafft, kann man sich um die Primärziele kümmern, die normalerweise am Levelende dafür sorgen, dass die Mims ihrem Hauptziel der Raumschiff-Reparatur einen Schritt näher gekommen sind.

Strategisches Chaos


Mit diesem Ansatz liegt man deutlich näher an klassischer Aufbau-Strategie à la Cultures denn an Gottspielen wie Black & White. Dennoch macht die Mischung Laune. Es macht Spaß, den sauber animierten Mims oder den anderen Figuren bei ihrer Arbeit zuzuschauen. Zwar könnte die Animations-Bibliothek umfangreicher ausfallen und angesichts der Wuselei, die man in den frühen Siedler-Spielen erleben konnte, ist hier vergleichsweise wenig los. Dennoch kann man sich außerhalb der Tutorial-Missionen kaum entspannen, da immer irgendwo der Baum brennt - mitunter sogar wörtlich. Man sollte kaum glauben, dass zwei Rohstoffe (plus Energiebedarf von Häusern) einen so beschäftigen können. Doch die Biomasse als universelles Basismaterial sowie Diamanten, die für aufwändigere Gebäude benötigt werden, sind meist knapp und machen Entscheidungen notwendig.

The Mims bietet zwar auch einige "göttliche" Einflussmöglichkeiten, ist im Kern aber eher "klassischer" Aufbau.
The Mims bietet zwar auch einige "göttliche" Einflussmöglichkeiten, ist im Kern aber eher "klassischer" Aufbau.
Denn Diamanten kann man nur durch interstellaren Handel erwirtschaften, bei dem man gezüchtete Tiere in ein Transportschiff lädt und sie verkauft. Wieso die Mims nicht auf die Idee kommen, die Schiffe zu zweckentfremden, dürfte ihrer chaotisch-dümmlichen Grundeinstellung zuzuschreiben sein. Doch zurück zu den Tieren. Diese verladen sich nämlich erst dann selbstständig, wenn sie ihren Hunger gestillt haben und sich entsprechend bei der Biomasse bedienen, die in Form von farbigen Früchten darauf wartet, entweder verspeist oder im Entsafter aufbereitet zu werden. Dass manche Tiere bestimmte Farben bevorzugen, macht es nicht einfacher. Denn natürlich geben seltenere Farben auch mehr Biomasse ab, die man wiederum für die Erforschung neuer Gebäude oder die Erweiterung dieser nutzen könnte.

Kommentare

Soccy schrieb am
Cultures hat mir damals viel Spaß gemacht. Bin mal gespannt was hierdraus wird! :)
schrieb am

Facebook

Google+