Act of Aggression - Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Act of Aggression (Strategie) von Focus Home Interactive
Act of War lässt grüßen
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Eugen Systems
Release:
02.09.2015
Spielinfo Bilder Videos

Die klassische Echtzeitstrategie liegt brach. Der ehemalige Genreprimus C&C ist tot, Basenbau eine Nische und eine kreative Entwicklung des Genres nicht in Sicht. Oder vielleicht doch? Eugen Systems präsentierte auf der gamescom mit Act of Agression den geistigen Nachfolger zu Act of War.



Der Geist von Command & Conquer

Basenbau! Kaum ein Wort fiel so oft in der Präsentation einer sehr frühen Version von Act of Agression. Gezeigt wurde, mit welchen Mitteln die US-Armee als eine von drei Fraktionen 2030 in den Krieg gegen private Militärkonzerne zieht. Im Fokus stand dabei aber nicht nur die Errichtung der eigenen Operationsbasis, sondern auch der Abbau von Ressourcen und Einheitenvariationen. Act of Agression orientiert sich dabei ausdrücklich an Spielen wie Command & Conquer: Generäle und Act of War, Eugen lässt aber auch Erfahrungen aus Ruse und der Wargame-Reihe einfließen.

Der Basenbau funktioniert klassisch. Im Hauptgebäude werden die neuen Konstruktionen in Auftrag gegeben, in einem bestimmten Radius um das Zentralgebäudeplatziert und anschließend automatisch von Baupanzern errichtet. Der Clou: Die Basis ist hier keine lose Ansammlung von Gebäuden. Die automatische Verbindung durch Betonplatten und Straßenabschnitte lässt stattdessen das harmonische Bild eines großen, zusammenhängenden Komplexes entstehen. Der Bauradius wird für die USA durch spezielle Gebäude erweitert, in denen auch Ressourcen eingelagert werden können. Interessanterweise können unbegrenzt viele Basen errichtet werden – falls genug Rohstoffe vorhanden sind.

Umfangreiches Ressourcenmanagement

Anders als in den Vorbildern gibt es aber erheblich mehr zu tun, als einfach nur Sammler in die Felder zu schicken. Es gibt vier Rohstoffe und ein Bankkonto, die für Gebäude, Forschung und Einheiten genutzt werden. So müssen z.B. Aluminium, Öl und Diamanten mühsam
Helikopter, Panzer, Infanterie: Act of Agression erfüllt das Ein-mal-Eins der modernen Kriegsführung.
Helikopter, Panzer, Infanterie: Act of Agression erfüllt das Ein-mal-Eins der modernen Kriegsführung.
geschürft werden. Dazu werden Sammelstätten, etwa eine Raffinerie, im Umkreis der Ressourcen errichtet. Danach ist die Arbeit aber nicht abgeschlossen: Transporter bilden nun eine Warenkette, die das schwarze Gold von der Raffinerie in eine ausgewählte Basis bugsieren. Diese Versorgungslinien sind unheimlich verwundbar und zentraler Bestandteil der strategischen Planung.  

Dort  - aber auch nur dort – ist sie dann für die Einheitenproduktion verfügbar. Somit ist es möglich, spezialisierte Basen zu errichten, die sich auf einen bestimmten Einheitentyp konzentrieren. Gleichzeitig erschwert es den Zweitbasen-Rettungsanker, da man immer einen gewissen Teil der wertvollen Güter an anderer Stelle zwischenlagern müsste, um im Notfall einen Rückzugsort zu haben.

Klassisch – nicht altmodisch

Ansonsten verlässt man sich auf klassische Spielmechanismen: Infanterie ist in Häusern besonders effektiv, Panzer, Helis und leichte Fahrzeuge funktionieren im Schere-Stein-Papier-Prinzip. Außerdem gibt es Superwaffen, Flugzeuge, Radarstationen und
Es soll weltweit in zwei Kampagnen gekämpft werden. Auch Deutschland ist Kriegsschauplatz.
Es soll weltweit in zwei Kampagnen gekämpft werden. Auch Deutschland ist einer der Kriegsschauplätze.
Verteidigungstürme. Allerdings gibt es in der USA-Armee von jeder Einheit verschiedene Spezialvarianten. So können z.B. vier Humvees ins Feld geführt werden, die entweder mit MG, Chainguns, Raketenwerfern oder Luftabwehrraketen bewaffnet sind.

Technisch verlässt man sich bei Eugen auf die fünfte Version der hauseigenen Iriszoom-Engine, die auch  für die Wargame-Reihe aktiv ist. So nutzt man u.a. auch die bekannt hohe Zoomstufe über den Wolken, die nach Errichtung eines Luftüberwachugnsradars freigeschaltet wird. Zudem sind Umgebungen, Einheiten und Effekte bereits recht ansehnlich. Außerdem bietet die Engine dynamische Sichtlinien: Deckung und Höhenzüge haben Einfluss auf die Sichtweite und den Radius, was versteckte Truppensammlungen, Hinterhalte und geschicktes Aufklären ermöglicht.
 

AUSBLICK



Ist Act of Agression nun der potentielle Retter der klassischen Echtzeitstrategie? Diese Frage lässt sich anhand der gezeigten Version nicht beantworten. Zu wenig wurde im tatsächlichen Gefecht gezeigt, zu wenig weiß man über Fraktionen, Kampagnen, Balance, KI und Spielmodi. Klar ist aber: Act of Agression hat dank seines klassischen Ansatzes mit einem interessanten Ressourcen-Kniff viel Potenzial und könnte ein Lichtblick für das darbende Strategie-Genre werden. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg, auch wenn Iriszoom-Engine, umfangreicher Basenbau und die große Einheitenfülle bereits ein gutes Fundament für die Zukunft legen.

Einschätzung: gut

gamescom 2014: alle Spiele und Publisher im Überblick

Act of Aggression
Ab 24.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

LePie schrieb am
porii hat geschrieben:Hoffentlich geht das nicht nach hinten los. Klingt alles schon viel zu gut.
Ich denke ähnlich, auch wenn ich mich über ein neues RTS mit Basenbau grundsätzlich freuen würde.
Phips7 schrieb am
Da selbst Red Dragon noch immer eine gerushte unvollständige und jämmerliche Baustelle ist habe ich keinerlei Vertrauen in dieses Spiel. Das wird wiedermal ein unfertiger dahingeschluddertes... Mich beschleicht sowieso das gefühl das sie verträge mit dem publisher haben wann das spiel draussen sein muss. Da spielt die qualität kaum eine rolle mehr, da tester so gut wie nicht vorhanden sind wirds auch nicht besser. Trailer und screenshots und versprechungen darun sind sie gut.
porii schrieb am
Hoffentlich geht das nicht nach hinten los. Klingt alles schon viel zu gut.
Arnulf schrieb am
Ich weiß es klingt mittlerweile abgedroschen, aber ich kann nur sagen: "Shut up and take my money".
Mal im ernst, was habe ich gewartet auf ein neues RTS Spiel mit Basisbau, ich freue mich richtig drauf.
VonBraun schrieb am
Nach Ruse und Wargame hatte ich eigentlich schon mit Eugen Systems abgeschlossen, aber das jetzt wirklich ein Nachfolger von Act of War kommt haut mich echt um.
AoW war einfach genial und hat mit C&C problemlos den Boden aufgewischt.
Ich freu mich tierisch auf AoA, besonders da das RTS Genre wirklich aus dem letzten Loch pfeift.
Da kam nach Men of War Assault Squad nichts mehr auf den Markt was mich auch nur minimal interessiert hätte.
schrieb am

Facebook

Google+