Savage Lands - Vorschau, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Savage Lands (Simulation) von Signal Studios
Fantasy für Fred Feuerstein
Survival-Abenteuer
Entwickler: Digital DNA Games
Publisher: Signal Studios
Release:
2016
Spielinfo Bilder Videos
Ein Survival-Abenteuer mit Schwertern, Untoten und Drachen? Ist das nicht Dark Souls? Okay, da muss man weder Holz hacken noch Häuser bauen oder gegen den Hunger kämpfen. All das gehört natürlich zu einer richtigen Überlebenssimulation in einer bedrohlichen Wildnis - genau das will Savage Lands inszenieren. Seit März können sich Fantasyfans ein Bild davon in der Early-Access-Version machen.

Töte zwei Rehe

Da steht man halbnackt am Strand, die Wölfe jaulen, das Wetter ist mies und die Werte für Gesundheit, Hunger und Kälte fallen langsam. Ein Intro? Gibt es nicht. Man weiß, dass man auf der "Sundered Isle" gestrandet ist. Eine Waffe? Hat man nicht. Aber man kann langsam gehen, rennen und springen sowie zig Dinge aufsammeln. Also arbeitet man wie ein Roboter die "Survival Checklist" ab: Finde eine Waffe, fälle zwei Bäume, sammle zwei mal Flint, sechs Steine, sechs Stöcke, entzünde ein Lagerfeuer und "töte" (nicht "jage") zwei Rehe.

Ein Königreich für ein Lagerfeuer!
Ein Königreich für ein Lagerfeuer! Man fühlt sich zu Beginn wie in der Steinzeit...auch was Kampfsystem, Artdesign & Co betrifft.
Letzteres läuft übrigens so: Man nähert sich z.B. mit einer Steinaxt (!) einem Reh, das zwar zunächst scheu davon galoppiert, aber mit einem Sprint schnell erreicht und über ein paar schlecht animierte Hiebe ebenso simpel erledigt ist. Dann hat man Fleisch. Geht's noch plumper? Überhaupt sorgen die steifen Bewegungsabläufe sowie das schlimme Artdesign - Leute, das sollen Wölfe sein? - immer wieder für unfreiwillig komische Momente. Das Kampfsystem ist schnell erklärt: Halte so lange die Angriffstaste gedrückt, bis das Skelett oder der Wolf zusammenbricht.

Ertrage die Spielwelt

Immerhin darf man neben Äxten sowie diversen Keulen und Hämmern irgendwann
Ein epischer Kampf gegen ein Skelett. Man hält einfach so lange die Angriffstaste, bis es besiegt ist. So jagt man auch Rehe.
Ein epischer Kampf gegen ein Skelett. Man hält einfach so lange die Angriffstaste, bis es besiegt ist. So jagt man auch Rehe.
auch Bögen bauen. Für all das braucht man natürlich die passenden Zutaten: Für den Langbogen sind es z.B. zwei Holz, eine Sehne und ein Stück Leder; die Pfeile verlangen Zweige und Flint. Was zu Beginn nach Steinzeit klingt, wird im Laufe des Abenteuers waffentechnisch immer mehr klassische Fantasy, denn es gibt auch diverse Schwerter, Sensen und andere Klingen. Hinzu kommt ein Sammelsurium an Kleidung von Stiefeln über Handschuhe und Helme bis hin zu Rüstungen.

All das braucht man auch, um später gegen Skelette, Riesen und Drachen zu bestehen, die in einer offenen Welt lauern, die bisher eher leblos und öde als anziehend wirkt. Das soll sich ändern, sobald man mit anderen Abenteurern kooperiert, wobei man seine selbst erstellte Welt ganz privat erleben oder für andere öffnen kann. Aber bis dahin muss man erstmal diese Early-Access-Version überleben, denn neben Giften und Flüchen machen auch Hunger und Kälte dem Helden permanent zu schaffen. Dann beginnt er zu zittern und stirbt recht flott - alle Ausrütung ist futsch und es geht von vorne los. Also gilt es Nahrung zu grillen, Kräuter zu sammeln, hölzerne Unterschlüpfe oder gar Häuser zu bauen.



 

AUSBLICK



Wie viele Survival-Abenteuer sind bisher erschienen oder angekündigt? Die Liste ist lang. Und Savage Lands gehört zu all denen, die man getrost ignorieren kann. Das ist wie Fantasy für Fred Feuerstein. Obwohl ich als Freund gnadenloser Abenteuer eigentlich genau zur Zielgruppe gehöre, ist dieses Spiel im aktuellen Zustand pure Langeweile. Mal abgesehen von der schwachen Kulisse, dem faden Artdesign und den schrecklich steifen Animationen sorgen weder das Kampfsystem noch das Jagen, weder die Materialernte noch das Bauen für die Neugier, die angesichts der weit besseren Konkurrenz zum Weiterspielen animieren würde. Wenn ich in einer Wildnis stimmungsvoll frieren, sammeln, bauen und überleben will, warte ich lieber auf The Long Dark. Oder ich spiel noch ne Runde Don't Starve.

Einschätzung: ausreichend


Vergleichbare Spiele

Kommentare

TaLLa schrieb am
Und wieder ein Survival Game....täglichlich grüßt das Murmeltier. Als ob sie damit noch Geld machen, da muss man schon einen raushauen wie bei ARK.
*Leviathan* schrieb am
Mal ehrlich...langsam bräuchte es eine eigene Rubrik für die Masse an open World survival Dingern die seit DayZ aus dem Boden spriessen. Early Access noch dazu. *sigh*
Hm...ist ja leider nicht mal so, daß da auch nur eine Handvoll halbwegs unterhaltsamer Titel dabei wäre.
Habe das Spiel aus Jux und Dollerei seit einiger Zeit auf Steam verfolgt, let's play gucken inclusive. Es sieht einfach nur...dröge aus. Der nächste bitte.
schrieb am

Facebook

Google+