Underworld Ascendant - Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Underworld Ascendant (Rollenspiel) von 505 Games
Rückkehr einer Rollenspiel-Legende?
Action-Rollenspiel
Publisher: 505 Games
Release:
15.11.2018
2019
2019
2019
Spielinfo Bilder Videos
Mit Underworld Ascendant, das bei OtherSide Entertainment unter den wachsamen Blicken von Looking-Glass-Veteran Warren Spector (Thief, System Shock, Deus Ex) entsteht, kehrt das Studio in die Welt des Rollenspiel-Klassikers Ultima Underworld zurück, das 1992 als legendärer Dungeoncrawler in finstere Verliese entführte. Noch konnten wir nicht selbst erkunden, aber uns wurden 30 Minuten der frühen Pre-Alpha vorgespielt. 


Ein Besucher aus der Realität


Als Besucher aus der modernen Welt wird der Spieler in die Dunkelheit der Höhlenlabyrinthe des Stygian Abyss gerissen, in denen die seltene Helligkeit des Sonnenlichts als Energiequelle für die Zaubersprüche funktioniert. Doch trotz des düsteren Themas setzen die Entwickler auf einen überzeichneten Comiclook, der zum Teil an den Stil von Dishonored erinnert und von der Unity-Engine angetrieben wird. Laut OtherSide will man mit der teils sehr farbenfrohe Kulisse einen anderen Ansatz wählen als Rollenspiele wie The Witcher 3. Stattdessen wolle man eher an den Miniaturen-Charakter von Dungeoncrawler-Tabletops anknüpfen, so die Entwickler.

Kämpfen, schleichen, zaubern: dem Spieler sollen viele kreative Freiheiten bleiben.
Kämpfen, schleichen, zaubern: dem Spieler sollen viele kreative Freiheiten bleiben.
Dabei soll sich der Spieler am besten selbst überlegen, wie er effizient gegen die zahlreichen Wachen und Feinde vorgeht, die in den weitläufigen aber abgeschlossenen Gebieten der Quests lauern. In der gezeigten Demo war es sowohl dem aggressiven Kämpfer, der die Glühaugen-Skelette mit dem Schwert bearbeitete, als auch dem Stealth-Akrobaten, der mit Bogen und Hinterlist an den untoten Wachposten vorbeischlich, möglich, das Ziel innerhalb einer kleinen Festung zu erreichen. Besonders als Magier hatte man dabei vielfältige Möglichkeiten mit der Umgebung zu interagieren – etwa einen Kistenstapel in eine Brücke zu verwandeln oder gezielt Feuer zu entfachen, um es gegen Feinde einzusetzen.

 

Thief trifft Dungeoncrawler

Vor allem im Schleich-Durchgang des kurzen Auftrages erinnerten viele Mechaniken auf den ersten Blick an den Looking-Glass-Klassiker Thief – so spielten Lautstärke und Sichtbarkeit eine Rolle für die Wahrnehmung der Wachen. Zudem können Fackeln gelöscht und Gebiete verdunkelt werden, um eine größere Chance für den Schleicherfolg zu haben. Ebenfalls cool: Vieles funktioniert auf Basis rudimentärer Physik. So können Holzoberflächen entzündet werden, etwa um lästige Türen in Asche zu verwandeln. Außerdem ist es möglich, Fallen mit Gegenständen zu blockieren, um nicht länger von großen Messern in kleine Scheiben geschnitten zu werden.

Trotz Unity: Die Kulisse hinterlässt einen stilsicheren Eindruck!
Trotz Unity: Die Kulisse hinterlässt einen stilsicheren Eindruck!
Dabei setzen die Entwickler innerhalb des Rollenspiel-Fortschritts angeblich nicht auf den häufig üblichen Grind. So werden neue Werte stattdessen durch so genannte „Feats“ freigeschaltet, die auf Aktionen des Spielers basieren. Anstatt hunderte Skelette umzukloppen, soll man, so die Theorie, stattdessen mit coolen Aktionen punkten können, um die eigene Spielfigur zu verbessern. Dies begründeten die Entwickler damit, den Spieler nicht langweilen zu wollen. Wie genau das „Feat-System“ funktioniert und auf welche Weise man die Fähigkeiten der Figur an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann, wurde in der kurzen Demo, die mit vorgefertigten Charakteren gespielt wurde, allerdings noch nicht deutlich.

 

Auch das Questsystem wurde zunächst nur rudimentär vorgestellt. Im fertigen Spiel soll es die Möglichkeit geben, Aufträge von drei Fraktionen anzunehmen. Das Ziel: Verhindern, dass die Welt vernichtet wird.  Dementsprechend soll sich das unterirdische Labyrinth während des Spielverlaufs immer weiter verändern – so sollen nach und nach immer stärkere Monster die einzelnen Abschnitte bevölkern, die für die Aufgaben teils mehrfach besucht werden können.

 

AUSBLICK



Obwohl in der Präsentation nur wenig gezeigt wurde und zudem so wichtige Elemente wie das Aufstiegssystem und Aufgaben-Verteilung nicht in ihrer fertigen Form vorlagen, macht Underworld Ascendant schon in der Pre-Alpha einen guten Eindruck. Vor allem die Spieldesign-Expertise alter Looking-Glass-Veteranen, darunter auch Mastermind Warren Spector, scheint sich auszuzahlen. Sowohl das Schleichen mit vielen Möglichkeiten der Ablenkungen und Verdunkelung sowie die physikbasierte Magie lassen kreative Freiräume, um innerhalb der weitläufigen Gebiete ans Ziel zu gelangen. Auch die Kulisse überzeugt mit einem schlüssigen Artdesign, das eher an aktuelle Arkane-Titel wie Dishonored als an The Witcher erinnert. Trotz dieser positiven Aspekte ist das Rollenspiel unter Tage aber noch lange kein Selbstläufer: Wie schlüssig die Quests und Fraktionen ineinandergreifen, wie motivierend das neuartige Aufstiegssystem sein wird und ob der Stygian Abyss zudem mit einer spannenden Handlung punkten wird, ist völlig unklar. Aber Underworld Ascendant macht schon Lust auf mehr.

 

Einschätzung: gut

Kommentare

EvilNobody schrieb am
Chibiterasu hat geschrieben: ?
23.02.2018 00:12
EvilNobody hat geschrieben: ?
22.02.2018 23:02
Nee, da freue ich mich mehr auf Bard´s Tale. Das hier wirkt wie ein Verschnitt von Thief und Dark Messiah. Kann mich täuschen, macht mich aber bis jetzt nicht so an.
Das wäre doch eine perfekte Kombination!... :?:
Wenn man sowas sucht: auf jeden Fall! ;) Ich will aber lieber etwas wie Ultima Underworld oder Grimrock mit etwas mehr Kampf und weniger Rätseln.
Flojoe schrieb am
Ich freu mich drauf, vor allem weil ich zwar Ultima Underworld total super fand es aber nicht geschafft habe es durchzuspielen.
Sir Richfield schrieb am
just_Edu hat geschrieben: ?
23.02.2018 17:01
Ich frage mich, wie "Einsteigerfreundlich" so ein Spiel ist.. so von der Theorie her, klingt es total super. Da ich aber keinerlei Erfahrungen mit Klassikern dieser Art habe, hab ich leicht Panik, das ich da mit Optionen völlig erschlagen werde.
Wenn es dir hilft: Es kann auf jeden Fall nur einsteigerfreundlicher werden als die Klassiker es damals waren.
Hier trifft "Wir hatten ja nix" voll zu, besonders hatten wir keine Ahnung von UI-Design und so.
Zaubern in U:UW war der absolute Knaller.
just_Edu schrieb am
Ich frage mich, wie "Einsteigerfreundlich" so ein Spiel ist.. so von der Theorie her, klingt es total super. Da ich aber keinerlei Erfahrungen mit Klassikern dieser Art habe, hab ich leicht Panik, das ich da mit Optionen völlig erschlagen werde.
Auf der anderen Seite, bin ich im Moment von allem gelangweilt, ich brauche neue Impulse und ich will gefordert werden.
heretikeen schrieb am
Hauptsache es tritt breit und fest auf der Nostalgiewelle.
Dass es am Ende dann wieder nur Durchschnittsware bleibt und auf der Festplatte verstaubt (was übrigens tolle "Evergreens" wie BT oder UU ebenfalls machen würden), sei dahingestellt.
schrieb am