Valhalla Hills - Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Valhalla Hills (Strategie) von Daedalic
Wuselnde Wikinger
Aufbau-Strategie
Entwickler: Funatics
Publisher: Daedalic
Release:
02.12.2015
02.12.2015
02.12.2015
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Die für Cultures und Die Siedler 2: Die nächste Generation bekannten Aufbau-Veteranen von Funatics arbeiten mit Daedalic Entertainment an einem Aufbau-Strategiespiel nach klassischem Vorbild: Valhalla Hills. Den gewohnten Wuselfaktor können die knuffigen Wikinger, die vom Himmel fallen und eine Vorliebe für Malzbier haben, schon mal für sich verbuchen. Aber wie sieht es bei inneren Werten aus?

Von genervten Göttern und Bauherren

Göttervater Odin ist genervt, vor allem von seinem jüngsten Sohn Leko, da er sich nicht für Kämpfe interessiert, sondern nur für das Bauhandwerk - und deshalb wird er verbannt. Eine ähnliche Missgunst erfuhren die ehrenhaften Wikinger, die ihren wohl verdienten Einlass nach Valhalla einforderten und abgewiesen wurden, weil Odin schlechte Laune hatte. In der Not tun sich Leko und die Wikinger zusammen und versuchen Odin gemeinsam zu beweisen, dass sie würdig sind, um nach Valhalla zurückzukehren. Unter Beweis stellen möchte Leko seine Qualitäten als Bauherr auf diversen (zufällig generierten) Inseln und die Wikinger dürfen seine Pläne umsetzen, was mit Ehre belohnt wird. Ziel der Insel-Hopperei ist es, jeweils den höchsten Eiland-Berg zu erreichen, das Portal zu öffnen und die dortige Aufgabe zu bestehen. Ist alles geschafft, geht es auf der nächsten Insel mit einem höheren Berg weiter …

Eher Siedler als Cultures

Soweit die Hintergrundgeschichte des Aufbau-Strategiespiels, bei dem man als Spieler oder Spielerin die Rolle von Leko (nicht Lego) übernimmt. Für die Funatics ist das Aufbau-Genre jedenfalls ein altbekanntes Territorium, schließlich waren sie für Catan - Die erste Insel (1999), die Cultures-Reihe (2000-2002), Die Siedler 2: Die nächste Generation (2006) und Die Siedler - Aufbruch der Kulturen (2008) verantwortlich.
Die Wikinger tragen individuelle Namen wie Merle, Hallgrim, Thorben, Thor oder Ingmar und sammeln von Insel zu Insel immer mehr Ehre, um schließlich nach Valhalla zu dürfen.
Die Wikinger tragen individuelle Namen wie Merle, Hallgrim, Thorben, Thor oder Ingmar und sammeln von Insel zu Insel immer mehr Ehre, um schließlich nach Valhalla zu dürfen. Holzfäller Hallgrim ist z.B. weder hungrig noch müde. Er trägt eine Axt sowie einen Setzling mit sich herum. Der Weg nach Valhalla ist aber noch lang - siehe Ehre-Leiste.
Obgleich das Wikinger-Szenario eindeutige Tendenzen an Cultures und etwaige Siedler-Add-ons aufweist und die Einwohner im Gegensatz zur Siedler-Reihe über eigene Namen und Bedürfnisse verfügen, ist es die klassische Siedler-Reihe, an der sich Valhalla Hills orientiert.

Häuser, Straßen und Lager

Der Siedlungsbau beginnt damit, dass die ersten Wikinger unweit vom Stadtportalstein vom Himmel fallen und auf göttliche Anweisungen warten. Wie bei Siedler können die Inselbewohner nicht direkt gesteuert werden. Man gibt einfach Bauaufträge und diese führen die wuseligen Wikinger automatisch aus, wenn ihre Bedürfnisse es erlauben. Zunächst müssen Ressourcen für kommende Bauvorhaben gesammelt werden. Ohne Holz als Grundwerkstoff läuft gar nichts und wenn man in der aktuellen Early-Access-Version anfänglich keinen Holzfäller baut, ist die Partie quasi gelaufen. Platziert werden kann jedes Gebäude - wie z.B. der Holzfäller - auf sechseckigen Feldern in der Landschaft, wobei die farbliche Markierung die lokale Steigung bzw. das Gefälle anzeigt. Wird beispielsweise an einem Hang gebaut, müssen die Wikinger erst ein Podest (mit zusätzlichen Rohstoffen) errichten, bevor das Haus entstehen kann. Ist die Holzfäller-Hütte fertiggestellt, schnappt sich einer der arbeitslosen Wikinger eine Axt aus dem Startressourcen-Lager und fungiert fortan als Holzfäller. Später kann das Gebäude mit Anbauten erweitert werden:
Mehr Übersicht: Nachdem man die automatischen Kameraeinstellungen in den Optionen deaktiviert hat, lässt sich die Insel besser betrachten.
Mehr Übersicht: Nachdem man die automatischen Kameraeinstellungen in den Optionen deaktiviert hat, lässt sich die Insel besser betrachten.
Ein "Holzblock" ist erforderlich, damit der Holzfäller aus Baumstämmen nützliche Bretter machen kann und eine "Baumschule" sorgt dafür, dass der wertvolle Rohstoff nicht ausgeht.

Zur Erfüllung der Wikinger-Bedürfnisse „Hunger“ und „Müdigkeit“ dürfen weitere typische Gebäude wie Fischer, Bauernhof, Mühle, Jäger, Lagerfeuer und Co. errichtet werden. Das Bevölkerungslimit der Wikinger (anfänglich zehn) wird übrigens mit dem Bau von Wohnhäusern angehoben.

Kommentare

JudgeMeByMyJumper schrieb am
Kuucki hat geschrieben:
JudgeMeByMyJumper hat geschrieben:...
Hast du dir schonmal Lethis: Path of Progress angeschaut? Das greift das Konzept der alten Aufbauspiele wie Ceasar 3 und co auf.
Danke für den Tipp. Hab aus Frust über die aktuelle Ebbe und das vor Jahren angekündigte und bis heute nicht veröffentlichte Medieval Mayor, tatsächlich mal wieder Google konsultiert und bin dabei auch auf Lethis gestoßen. Eigentlich lese ich jeden Test hier, auch wenn mich die Spiele nicht interessieren, aber den hatte ich offenbar verpasst. Lethis klingt schon gut, muss ich sagen, aber alles wirkt unausgereift. Weniger Details als Der erste Kaiser, schlechteres Interface, schwache Berater und Overlays. Aber im Grunde ja schon schön das alte Konzept aufgegriffen. Ich hadere noch mit mir, ob ich zugreifen soll; verlockend ist es aber in der Tat.
sleepingdog schrieb am
Schade, dass das Spiel offenbar ein weiterer Eintrag in der langen Liste des "dumb-down" zu werden scheint. Cultures war - zumindest für mich - deshalb so spannend, weil es ein ziemlich anspruchsvolles Micro-Management hatte. Ein Spiel eben, das sich nicht "von selbst" spielt, sondern wo alles vor die Hunde geht, wenn man nicht konsequent am Ball bleibt.
Kuucki schrieb am
JudgeMeByMyJumper hat geschrieben:...
Hast du dir schonmal Lethis: Path of Progress angeschaut? Das greift das Konzept der alten Aufbauspiele wie Ceasar 3 und co auf.
Dr. Fritte schrieb am
Die ganz alten Siedler konnte ich nichts mit anfangen. Erst mit Siedler 3 habe ich da Fuß gefasst, aber ich erinnere mich, dass das Spiel irgendwie extrem öde war. Man musste immer nur zu diesen Portalen kommen und hatte den Level gewonnen.
Da man das mit diesen Erweiterungsbasen (das was bei Anno die Marktplätze sind) extrem schnell geschafft hat, habe ich nie den Sinn darin gesehen erst einmal riesige Städte aufzubauen, nur um bei 0 anzufangen, sobald das Portal erschien. :lol:
Leonardo Da Vinci schrieb am
@topic: der look gefällt mir ziemlich gut, allerdings bin ich damals auf dem amiga schon nicht mit blue-bytes siedlern warm geworden, das dürfte hier nicht anders werden...
schrieb am

Facebook

Google+