Battlefield 1 - Vorschau, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Battlefield 1 (Shooter) von Electronic Arts
Mit Pferd, Panzer & Zug
Military-Shooter
Entwickler: DICE
Publisher: Electronic Arts
Release:
21.10.2016
21.10.2016
21.10.2016
Spielinfo Bilder Videos

Nach einer kurzen Einweisung ging es etwa zwei Stunden lang an die Spielstationen und in die Sinai-Wüste, die von den britischen Truppen im Ersten Weltkrieg gegen türkische Invasoren geschützt werden musste (bzw. der dahinter liegende Suez-Kanal). Davon spürt man in der Multiplayer-Partie überhaupt nichts – aber wen juckt das schon?

Nach einer kurzen Einweisung ging es etwa zwei Stunden lang an die Spielstationen und in die Sinai-Wüste, die von den britischen Truppen im ersten Weltkrieg gegen türkische Invasoren geschützt werden musste (bzw. der dahinter liegende Suez-Kanal). Davon spürt man in der Multiplayer-Partie überhaupt nichts – aber wen juckt das schon?


Unterschiedliche Taktiken

Battlefield 1 ist keine historische Nachhilfe für die Geschehnisse des Ersten Weltkriegs (siehe auch unseren Kommentar), sondern inszeniert brachiale Action auf fiktiven Schlachtfeldern. Nach ein paar Matches in der geschlossenen Beta-Phase und dem leicht hügeligen Kartenverlauf mit einer Mühle als Scharfschützenposition, wirkt die auf der Gamescom in Köln neu vorgestellte Sinai-Karte nicht nur optisch wie ein Kontrastbild. Gespielt wurde der klassische Conquest-Modus mit 64 Spielern und sieben Eroberungspunkten, wobei diese sehr unterschiedlich einzunehmen sind. Während einige Anfangspunkte ungeschützt sind, liegen andere in der Nähe eines Dorfes, sind Teil des Schienenverkehrs (dazu später) oder liegen inmitten von drei Schluchten, während sich darüber Scharfschützen in den Berghängen verkriechen können. Alleine dies sorgt für eine hohe Variabilität in den Schlachten.

Ausbalancierte Kämpfe

Mit den Pferden kommt man schnell von Punkt A nach B, ist mächtig im Nahkampf und kann auch auf ihnen gut zielen.
Mit den Pferden kommt man schnell von Punkt A nach B, ist mächtig im Nahkampf und kann auch auf ihnen gut zielen.
Vieles spielt sich aber in den Ebenen der Wüste ab, die man entweder mit einem schnellen Wagen oder in einem Panzer durchkreuzen sollte. Überhaupt bewegen sich Panzer, Flieger und Pferde angenehm langsam und gleichen sich so den sprintenden Soldaten an. Auf einem Ross kann man gezielt schießen, in einem Zickzack-Kurs auf Gegner zu galoppieren und diese mit einem Säbelschlag niederstrecken.

Panzer mit fünf Mann Besatzung wirken auf den ersten Blick wie uneinnehmbare Festungen. Aber auch hier ist es schwierig zu zielen, wenn man als Schütze nicht weiß, welche Richtung der Fahrer als nächstes einschlagen will. Das wirkt alles sehr eng, eingeschränkt und holprig. Gut so! Denn man kann dennoch seine Kills abholen, aber damit wird der Panzer nicht zu übermächtig, zudem ein Elite-Scharfschütze auch schwere Gefährte mit einem Schuss auseinandernehmen kann.

Der Zug kann ein Zünglein an der Waage sein - mehr aber nicht.
Der Zug kann ein Zünglein an der Waage sein - mehr aber nicht.
Lediglich die Flieger ergeben für mich überhaupt keinen Sinn: Das sieht im Trailer sehr schön aus, fühlt sich auch gut an, aber weder als Pilot noch als Bordschütze kann man größeren Schaden anrichten. Viel effektiver war es einfach, einen Kamikaze-Anflug einzuläuten, dann rechtzeitig auszusteigen und noch mal mit dem MG nachzusetzen.

Mit dem Zug über die Karte

Und dann ist da noch der Zug: Mit diesem Koloss kann man durchaus das Blatt wenden und mit Leichtigkeit ein paar Punkte einnehmen. Aber wie auch der panzerbrechende Scharfschütze oder der Flammenwerfer-Soldat, die man quasi als Helden-Pendant aus Battlefront in Battlefield 1 eingebaut hat, wird man sehr schnell merken, dass man durchaus Vorteile genießen kann – das wird aber nie die ganze Schlacht umkrempeln, sondern im besten Fall das Zünglein an der Waage sein. Battlefield 1 wirkt dadurch sehr ausbalanciert und bietet intensive Schlachten an. Das hat mit militärischem Realismus überhaupt nichts zu tun und das ist auch gut so.
 

AUSBLICK



Wenn man mit dem Zug über die Karte brettert und wichtige Punkte wieder zurückgewinnen kann oder ein paar Panzer ausmerzt, um dann noch einmal nachzusetzen, dann wirkt das auf den ersten Blick sehr mächtig, aber die Balance stimmt! Die Schnelligkeit der Fahrzeuge und Pferde gleicht sich zudem den Sprints der Soldaten an. Zu Ross kann man aber erstaunlich gut zielen und wie gewohnt macht es einfach Spaß, in ein Haus zurückzukehren, welches sich durch Beschuss verändert hat. Auch die Elite-Soldaten verbreiten Furcht und Schrecken, aber nie so, dass man das Gefühl hat, einem übermächtigen Gegner gegenüber zu stehen. Oder anders ausgedrückt: Das ist kein Darth Vader, der da durch das Dorf marschiert. Dadurch wirkt alles sehr ausgewogen und bezüglich der Intensität der Gefechte, scheint Battlefield 1 mit 64 Spielern und dem Conquest-Modus sein traditionell hohes Niveau zu bestätigen.

Einschätzung: sehr gut

gamescom 2016: die wichtigsten Nachrichten, Berichte und Ankündigungen

Battlefield 1
Ab 54.99€
Vorbestellen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

Appache schrieb am
Ich sehne mich ja nach einen WW1 oder WW2 Shooter, aber dieses Spiel wird abschiss! Ganz sicher
Seitenwerk schrieb am
@Hans Gruber
Soll das heißen du nimmst deine Ration nicht 8O :Vaterschlumpf:
Hans Gruber schrieb am
Seitenwerk auf joy. Business as usual.
Paulaner schrieb am
Interessiert mich genau 0. War heute auf der Gamescom und der einzige Titel, der mich wirklich interessiert hat, war nicht da (Zelda). Das einzig interessante war die Retro-Ecke und die vielen kleinen Indie-Entwickler. Der ganze AAA-Auflauf hat mich einfach nur gelangweilt. Bevor jemand fragt: Ich habe keine Ahnung, warum ich das hier jetzt poste. Es kam halt so beim Lesen den Kommentare über mich. Verzeihung.
schrieb am

Facebook

Google+