Transference - Vorschau, Action, HTC Vive, Oculus Rift, PC, PlayStation 4, PlayStation VR, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Transference (Action) von Ubisoft
Gedächtnis zum Miterleben
Survival-Horror
Entwickler: SpectreVision
Publisher: Ubisoft
Release:
Q2 2018
Q2 2018
Q2 2018
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Eine der ungewöhnlichsten Ankündigungen auf der diesjährigen E3 war Transference von Ubisoft, das in Zusammenarbeit mit einer Produktionsfirma von Elijah „Frodo“ Wood entsteht und VR unterstützen wird. Wir haben hinter den mysteriösen Trailer geblickt und durften uns anhand einer verstörenden Demo für Oculus Rift erstmals selbst ein Bild davon machen, was man von dem Spiel erwarten darf...



Horror-Schocker oder Erkundungs-Abenteuer?

Im Zentrum der Erfahrung steht das Versprechen, mit Hilfe einer fortschrittlichen Technologie die Erinnerungen von Patienten möglichst realitätsnah nachzuempfinden, die unter dem posttraumatischen Stresssyndrom leiden – insbesondere im Hinblick auf das Familienleben. Wie das dann aussieht? Man könnte sagen wie eine Mischung aus P.T., Layers of Fear und Gone Home. Als Schauplatz dient ein Familienhaus: Man bewegt sich langsam durch spärlich beleuchtete Räume wie das Wohnzimmer, die Küche oder einen engen Flur.

Als Schauplatz dient ein Familienhaus: Man bewegt sich langsam durch spärlich beleuchtete Räume.
Als Schauplatz dient ein Familienhaus: Man bewegt sich langsam durch spärlich beleuchtete Räume.
Dank Touch-Controllern darf man mit der Umwelt interagieren – sei es durch das Aufnehmen und Betrachten aller erdenklichen Gegenstände oder dem Betätigen von Schaltern, Türgriffen & Co. Ein Blick auf das laufende TV-Programm gibt trotz der verzerrten Darstellung schon bald einen ersten Hinweis über die Story-Hintergründe, wenn der ehemalige US-Präsident George W. Bush über den Krieg gegen die Taliban spricht. Handelt es sich bei dem Patienten, dessen Gedächtnis wir hier erkunden, um einen Veteranen mit psychischen Problemen?

Zeitreise mit Rätselkniff

 

dwq
Vor allem in VR war die E3-Demo bereits eine intensive und abgedrehte Erfahrung – mehr noch als der Besuch der Nervenheilanstalt bei The Inpatient.
Schnell wird man feststellen, dass die Brain Data Analysis Research Division wohl noch mit ein paar Nebenwirkungen der futuristischen Technologie zu kämpfen hat. Die mitunter verzerrte Darstellung von Objekten, teilweise sogar der kompletten Umgebung ist die eine Sache. Plötzliche Zeitsprünge sind die andere, wenn schon das Drücken des Lichtschalters eine Reise in die Vergangenheit zur Folge hat. Noch abgedrehter wird es, wenn man dort dann im gleichen Haus den Kellerschlüssel findet, diesen beim Sprung zurück in die Gegenwart weiter in der Hand hält und dadurch anschließend die zuvor verschlossene Tür aufsperren kann.

Neben kleinen Aufgaben, die z.B. auch das Finden und Positionieren eines Gegenstands an einer vorgegebenen Stelle sowie kleine Perspektivrätsel umfassen, kommt auch der Psycho-Horror nicht zu kurz, wenn plötzlich wie aus dem Nichts Gestalten vor einem auftauchen oder man Zeuge von grausigen Szenen wird, die sich vermutlich in dem Haus abgespielt haben. Vor allem in VR war die E3-Demo bereits eine intensive und abgedrehte Erfahrung – mehr noch als der Besuch der Nervenheilanstalt bei The Inpatient. Doch im Gegensatz zum PSVR-Titel von Supermassive Games wird man Transference auch ohne ein Headset und damit ganz normal am Monitor erleben dürfen – auf der Xbox One hat man ohnehin keine andere Wahl. Neben Oculus Rift werden aber alle anderen VR-Plattformen unterstützt. Selbst die Move-Controller wird man als Alternative zum DualShock verwenden dürfen. Doch genau wie bei Impatience werden auch hier Anpassungen an der Mechanik nötig sein, da den Bewegungs-Controllern von Sony bekanntlich die Analogsticks zum freien Gehen und Bedienung der Kamera fehlen.

 

 

AUSBLICK



Nach dem Anspielen bleibt Transference genauso mysteriös wie bei der überraschenden Enthüllung auf der Pressekonferenz von Ubisoft. Es fällt mir daher noch etwas schwer, dieses Erlebnis mit seiner Mischung aus Erkundung, kleinen Rätseln sowie Schockmomenten komplett zu erfassen und einzuordnen. Aber es ist herrlich intensiv, überzeugt durch eine dichte Atmosphäre und verströmt das unangenehme Gefühl einer ständigen Bedrohung, die sich mit unheimlichen Begegnungen und grausigen Szenen schließlich auch zu erkennen gibt. Allerdings habe ich die Befürchtung, dass der Psycho-Horror ähnlich wie bei Layers of Fear recht schnell seinen Schrecken verlieren könnte, wenn von dieser Bedrohung keine reale Gefahr ausgeht. Bisher macht mich die mitunter völlig surreale Erfahrung im Zusammenspiel mit den natürlichen Interaktionen, einer rätselhaften Geschichte und fiesen Schockern zwar unheimlich neugierig, aber ich habe trotzdem schon im Rahmen der etwa 15-20-minütigen Demo etwas zu schnell die Angst davor verloren, dass mir auf diesem abgedrehten Trip abseits der vereinzelten Anfälle von Schnappatmung tatsächlich etwas Schlimmes zustoßen könnte.

Einschätzung: gut


Vergleichbare Spiele

  • -

Kommentare

ChrisJumper schrieb am
Oh. Immer muss alles Horror sein, warum entwickeln die immer nur solche VR-Titel?
Ich hätte mir was gewünscht wie EGTTR, Edith Finch oder eben Gone Home. Klar ein blutiger Antikriegsfilm hätte ich auch noch vertragen, aber so übernatürlichen Horror kann ich gar nicht abhaben. Gut bei Edith F. gab es auch so den ein oder anderen Moment der mir nicht geheuer war.
Ach ich warte auf jeden Fall mal auf die Reviews und was andere dazu schreiben.
.asm schrieb am
Raskir hat geschrieben: ?
18.06.2017 10:45
Spinnt ihr? Frodo war doch super und noch ziemlich funktionsfähig wenn man bedenkt, dass er 18 Monate den Ring trug, zu einem Zeitpunkt wo saurons Mächte immer größer wurden. Jeder andere wäre daran zerbrochen. Und am heftigsten ist alleine die Sache, dass er vor der Reise komplett unbeeindruckt vom Ring war. Er hat in 17 Jahre lang im Besitz gehabt und nicht einmal getragen. Nicht nur das, er hat in einfach aufbewahrt und vergessen wo, er musste danach suchen. Als wäre es einfach ein gewöhnlicher Ring. Neben sam ist Frodo aber sowas von der Held der Geschichte.
+1
Ganz genau so hab ich das auch gelesen.
Ryo Hazuki schrieb am
Frodo ist voll die Memme. Liegt aber wohl auch daran das ich Saruman, Sauron und die Orks sowie Uruks wesentlich cooler finde. Die machen nicht lange rum und haun drauf. :D
Raskir schrieb am
Spinnt ihr? Frodo war doch super und noch ziemlich funktionsfähig wenn man bedenkt, dass er 18 Monate den Ring trug, zu einem Zeitpunkt wo saurons Mächte immer größer wurden. Jeder andere wäre daran zerbrochen. Und am heftigsten ist alleine die Sache, dass er vor der Reise komplett unbeeindruckt vom Ring war. Er hat in 17 Jahre lang im Besitz gehabt und nicht einmal getragen. Nicht nur das, er hat in einfach aufbewahrt und vergessen wo, er musste danach suchen. Als wäre es einfach ein gewöhnlicher Ring. Neben sam ist Frodo aber sowas von der Held der Geschichte.
schrieb am

Facebook

Google+