Ankh - Vorschau, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


3D-Adventure
Entwickler: Deck 13
Publisher: bhv Spiele
Release:
18.09.2008
02.11.2005
Spielinfo Bilder Videos
Was haben ein herrschsüchtiger Pharao, drei kommunistische Aussteiger und eine ausnahmsweise mal nette Mumie gemein? Sie kommen in LucasArts neuem Adventure vor...? Nein - nur fast richtig! Richtig richtig ist vielmehr, dass sie in einem der witzigsten Adventure dieses Jahres vorkommen, das Ende September bei Rebel Games erscheinen soll. Und das spielt im alten Ägypten, heißt schlicht Ankh und kommt auch noch aus deutschen Landen.

Ein Unglück kommt selten allein

Ihr steuert den jungen Assil, der das magische Ankh trägt und einen lästigen Fluch loswerden muss.
Assil, der nichtsnutzige Antiheld, ist wahrlich kein Glückspilz: Als er in einer der neuen Pyramiden seines Vaters, dem stinkreichen aber weltfremden Baumeister, ein ausuferndes Fest feiert, trifft ihn der Fluch der Götter. Beim Herumstöbern erlangt er eher zufällig das mächtige Amulett Ankh und fortan lastet ein Todesfluch auf ihm, den wohl nur der göttliche Pharao aufheben kann. Unterstützt wird er von Thara, die er aus einer misslichen Lage befreit. Leider hört der König Assil nicht an und lässt ihn stattdessen einkerkern. Er hat auch seine Probleme, da Osiris dessen Tochter entführte, der auch auf das Henkelkreuz scharf ist. Nur wenn es der Gott wiederbekommt, kommt die Tochter wieder frei. Wenn sich da kein Deal machen lässt: Der ahnungslose Assil steigt in die Unterwelt, um die hübsche Tochter des Pharao zu holen.

Skurrile Charaktere

Die Story hört sich vielleicht etwas konventionell an, wird aber durch die komischen Situationen erst zum Spaß. Überall werdet ihr auf witzige Gestalten stoßen, von denen es insgesamt an die 50 geben soll. Die könnten auch gut in Monkey Island, Space Quest oder Sam & Max vorkommen, was auch kein Wunder ist, stehen den deutschen Entwicklern Deck 13 doch die Ex-LucasArts-Designer von Telltale mit Rat und Tat zur Seite. Die haben den Humor quasi gepachtet, denn sie haben auch schon am eingestellten Sam & Max 2 mitgearbeitet. Allerdings besitzen leider nicht alle Witze Tiefgang, manch ein Gag zündet so eher im Bereich des Slapsticks. Da landet schon mal eine der beleibten Wachen mit einem Riesen-Platsch im effektvoll spritzenden Schlamm, ohne dass das sonderlich witzig wäre. Hier müssten die Macher also noch mal die Humor-Feile ansetzen.

Parodie auf Spiele

Lobenswert ist andererseits,

Abgefahrene Typen und Katzen trefft ihr in Kairo an jeder Straßenecke.
dass Ankh immer wieder einen augenzwinkernden Blick auf das eingefahrene Adventure-Genre wirft, wobei nervige Elemente wie hektische Zeitbegrenzungen, dümmliche Schalterrätsel und der ungnädige Spieltod ihr Fett abbekommen. Wer es beispielsweise schafft, am Anfang dem einwöchigen Stubenarrest (!) aus dem Haus des Vaters zu entkommen, der gelangt geradewegs in die Fänge von Meuchelmördern. Nach einem kurzen Multiple-Choice-Dialog stellt ihr fest, dass es sich wahrlich nicht um Profikiller handelt - schon eher um Azubis! Mit einem lächerlichen Bestechungsgeld lassen sich die völlig ungefährlichen Assassine schließlich abspeisen. Sogar parodistische Einlagen auf andere Computerspiele wie Splinter Cell soll es geben. Die Actioneinlagen sollen lediglich ein Gag sein, da ihr schließlich auch nicht sterben könnt. Womit sollte man euch dann drohen?

                  

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+