Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Egosoft
Publisher: Deep Silver
Release:
Q1 2006
09.02.2007
Spielinfo Bilder Videos
X2 – Die Bedrohung war ein Zeitfresser sondergleichen. Kein Wunder, denn im riesigen Universum konntet ihr fast alles machen: bauen, kämpfen, forschen, handeln. Das komplexe Spiel verlangte dem Piloten jedoch einiges ab, besonders bei der Einarbeitung in den Menü-Dschungel. Am 18. November folgt der ehemals als Add-On geplante dritte Teil der X-Akten: Reunion. Läuft das Weltraum-Epos zur Hochform auf?

Willkommen im Weltraum

Augen auf, Kinnlade runter: X3 – Reunion sieht fantastisch aus. Sämtliche Raumschiffe strotzen nur so vor metallischem Glanz und kleinen Apparaturen. Ähnliches gilt für die atemberaubenden Raumstationen, deren monumentale Pracht allein einen Ausflug ins All belohnt. Bei der Gestaltung des Hintergrundes haben sich die Designer selbst übertroffen: malerische Nebelbänke, 3D-Asteroiden und

Solch eine Bombastgrafik zwingt selbst High-End-Systeme in die Knie.
riesige Planten, bei denen sich sogar die Wolken über die Oberfläche bewegen -  wow! Kein Wunder, dass das Spiel selbst High-End-Systeme zum Ruckeln bringt.

Da X3 – Reunion schon in Übersee und Großbritannien erhältlich ist, dürfen sich die deutschen Spieler auf eine optimierte Version freuen. Für Mitte November ist übrigens der nächste Patch angekündigt, der die Performance in Bezug auf die Speicherauslastung verbessern soll.

Aber Vorsicht: Der erste Eindruck war schon immer faszinierend. Spieler von X2 – Die Bedrohung kennen auch den zweiten, der weniger berauscht, denn Zwischensequenzen sowie Story sind nicht gerade die Stärken von EgoSoft. Zu abgehackt und schlecht inszeniert konnten sowohl Filme als auch Erzählung keine Begeisterung entfachen. Aber dafür lockte ein riesiges Universum zur freien Erkundung. Diese positiven und negativen Merkmale kennzeichnen auch den Nachfolger Reunion: Die Welt ist riesig und sieht klasse aus, aber ihr fehlt eine gute Dramaturgie.

Der erste Auftrag

Abermals schlüpft ihr in die Rolle von Julian Brennan, der als einer der wenigen erfahrenen Piloten den Konflikt mit den Khaak überlebte. Nicht ganz so standhaft war die argonische Flotte, die 70% der Streitmacht einbüßte und weiterhin ständigen Angriffen ausgesetzt ist. Kaum schwenkt die Kamera um euer Raumschiff, meldet sich ein wohl bekannter argonischer Kommandant und schickt euch auf Patrouille: Durch das Sprungtor fliegt ihr in den nächsten, vielen Veteranen bekannten Sektor, in dem eure Flügelmänner- und Frauen warten. Nach etwas Smalltalk tauchen erste Khaak-Dreiecke auf, die sich mit Waffengewalt schnell in Wohlgefallen auflösen. Weiter geht es in nächsten Bereich mit stärkeren Feindschiffen, die dank der Staffel schnell aus dem Weg geräumt sind - ein ziemlich flotter Start!

Born to be Schütze

Ist die erste Patrouille abgeschlossen, dürft ihr an einer Station andocken und den nächsten Auftrag der Gonern annehmen: Die gläubigen Mönche wollen ein wertvolles Artefakt transportieren und ihr sollt Begleitschutz geben. Nein, nicht als Flügelmann, sondern als Schütze. Ihr sitzt also in einer kleinen Waffenkanzel auf dem großen Frachter und spielt

Die Flucht vor den Piraten führt durch eine futuristische Metropole.
Tontaubenschießen mit den ankommenden Piraten, die das Artefakt rauben wollen. Sofort entbrennt eine Verfolgungsjagd, die im Weltraum sowie zwischen Häuserschluchten auf einen Planeten ausgetragen wird. Danach überschlagen sich die Ereignisse: der Frachter flieht, wird zerstört und ihr schwebt mit einem Raumanzug bekleidet durch ein Asteroidenfeld. Ein rettendes Raumschiff ist zum Glück nicht weit. Dort angekommen wird Julian auf Vordermann gebracht und anschließend in ein krüppeliges Leihschiff gesetzt. Der Weltraum erwartet euch…

Story vs. Freiheit

So interessant sich dieser Auftakt anhören mag, so abgehakt und stümperhaft wurde er inszeniert: Zu viele radikale Schnitte bei Story und Schauplätzen lassen nur erahnen, was wirklich vor sich geht. Trotz der spielerisch neuen Geschützturm-Jagd stehen X-Veteranen solchen Zwischensequenzen mit Gelassenheit gegenüber, denn der Vorgänger krankte ebenfalls an ruckeligen und ungewollt komischen Ingame-Filmchen. Zwar sind die Cutscenes besser geworden als zur Bedrohungs-Zeiten, aber zur Hollywoodreife fehlt noch verdammt viel.

  

Kommentare

Cinergie schrieb am
Das mit der Story mag stimmen, etwas zäh erzählt (wobei ich erst bei der dritten Mission, dem Zurückholen des weissen Kristalls, bin), und manchmal muss man einfach ausprobieren und ausprobieren, bis man auch eine Mission zu einem erfolgreichen Ende bringt...
...aber, was solls! Schon alleine der Grafik wegen ist das Spiel der absolute Hammer. Ich habe noch nie einen lebendigeren und schöneren Weltraum gesehen (Freelancer vielleicht), die gewaltigen Raumstationen sind einfach unglaublich, die mit dem Raumschiff abzufliegen und sich über drehende und sich bewegende Objekte sowie wechselndes Schattenspiel zu freuen, einfach einmalig. Und ich freue mich darauf darauf hinzuarbeiten ein eigenes Wirtschaftsimperium aufzubauen. Mir ist die Story eigentlich auch immer sehr wichtig, nur, diesmal fällt die Story nicht soooo ins Gewicht, vielmehr erfreue ich mich am erforschen des riesigen Weltraums um dann nach etlichen Stunden und Tagen wieder mal dem Haupthandlungsstrang zu folgen :-)
Lange lebe der Weltraum... :-)
Arch0n schrieb am
Ist doch logisch.. die OPTIK des Cockpits hat sich verändert, sprich: Du siehst kein "Cockpit" mehr, sondern bist im freien Raum bei der Ansicht. Dortkannst Du dann die Maus frei bewegen,
Baal_Isidro schrieb am
Das widerspricht sich aber ^^
Zitat:\\\"Auffälligste Änderung: das Cockpit ist weggefallen.\"
Zitat weiter unten:\\... ihr könnt die Maus frei im Cockpit bewegen ...\"
Wie denn jetzt ?
Sabrehawk schrieb am
Korrektur die REsoultion 1024x1280 ist vorhanden jetzt.
Sabrehawk schrieb am
Ach ja es ist übrigens ziemlich schwer der Storyline
zu folgen da es kein Waypoint System für den Plot gibt
und man oft nicht weiss was man machen soll, da die
Messages manchmal wenig aussagekräftig sind.
Hänge z.b gerade an einer Mission wo man mir sagt
ich soll in irgendein System kommen um Spydrones
abzuholen, aber das System hätte ich ohne mal auf
eine map im netz zu Schauen wohl nie gefunden (dabei
hatte ich schon stundenlang an die 30 Systeme durchforstet). Und die Mission ist sogar noch relativ
am Anfang kostet also extrem Nerven dem Plot zu folgen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+