Der Herr der Ringe: Die Schlacht um Mittelerde 2 - Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Strategie
Entwickler: EA Los Angeles
Publisher: Electronic Arts
Release:
11.07.2006
28.02.2006
Spielinfo Bilder Videos
Weihnachten 2004 feuerte EA ein grafisches Feuerwerk ab. In der Schlacht um Mittelerde konnte man mit Frodo, Gimli & Co all das als Feldherr erleben, was Peter Jackson so bildgewaltig auf der Leinwand inszenierte. Aber so emotional und ansehnlich der Krieg auch war: Unter der pompösen Oberfläche blieb es strategisch flach. Kann die zweite Schlacht an Tiefe gewinnen?

Leider können wir diese wichtige Frage noch nicht endgültig beantworten. Das liegt daran, dass die Vorschaufassung nur zwei Drittel des Tutorials sowie Multiplayer-Matches mit Zwergen oder Goblins gegen menschliche Feldherren ermöglicht. Es gibt weder eine Kampagne noch Gefechte gegen Computergegner - schade. Deshalb bleiben so wichtige Aspekte wie die
Auch größere Truppenverbände lassen sich jetzt komfortabel in Formation bringen.
Story, das Missionsdesign oder die KI noch im Dunkeln. Und genau hier konnte der Vorgänger Der Herr der Ringe: Die Schlacht um Mittelerde (4P-Wertung: 83%) uns damals nicht überzeugen: Lassen sich Gegner einfach abschlachten? Variieren die Ziele in der guten und bösen Kampagne? Motiviert der offene Eroberungsmodus auf der Weltkarte?

Erste hoffnungsvolle Versprechen bietet euch Craig Owens von EA in unserem Interview, wo ihr etwas mehr über die neuen Schauplätze der Kämpfe, das Verhältnis von Buch- und Film-Vorlage, die neue Erstellung eines Helden-Charakters sowie die offenen Strategien im "War of the Ring"-Modus erfahrt, der an Risiko erinnert. All das konnten wir zwar noch nicht in Aktion überprüfen, aber wir können anhand des Gespielten bereits für etwas erfreuliches Licht sorgen und eine positive Tendenz erkennen. Es lässt sich jetzt schon absehen, dass die Entwickler die Kritik des Jahres 2004 ernst genommen und ihre Hausaufgaben gemacht haben. Zwar bleibt es beim alten Spielprinzip inklusive einfacher Rohstoffversorgung, Erfahrungsgewinn bei Truppen und Helden sowie pompösen Schlachten mit mächtiger Magie.

Aber zum einen wurde der Basisbau von seinen Zwängen befreit: Man kann von seinem Hauptquartier aus Anbauten wie Türme oder Mauern ziehen und endlich lassen sich Kasernen, Türme & Co auch dort bauen, wo man es für richtig hält. Dadurch gewinnen vor allem die Online-Duelle an Dynamik. Die wird auch dadurch gefördert, dass man Tunneleingänge graben und Truppen so schnell von A nach B bringen kann. Außerdem kann man neutrale Gebäude wie Tavernen erobern, um Söldner anzuheuern, und endlich auch in See stechen: Hafen, Transport- und Kriegsschiffe der Elben stehen erstmals zur Verfügung. Das sorgt für prickelnde Ungewissheit an den Küsten, muss sich in Sachen Spielbalance aber noch beweisen.

Aufstellung nach Maß

Lobenswert ist, dass auch das Taktik- und Formationssystem ergänzt wurde. Ihr könnt große Armeen endlich in sinnvoller Formation staffeln: Markiert alle Einheiten, haltet beide Maustasten gedrückt und zieht die Maus. Je nachdem, ob und wie weit ihr den Nager nach oben oder unten bewegt, bekommt ihr eine in die Tiefe gestaffelte oder in der Breite angelegte Formationsgrafik zu sehen, in der automatisch Bogenschützen hinten und Reiter vorne bzw. an den Flanken stehen.

Eure strategischen Punkte könnt ihr in einen Magiebaum investieren: Es fängt bei harmlosen Türmen an und reicht bis hin zum mächtigen Erdbeben.
Das Ziehen erfordert zwar etwas Übung, und wir sind schon mehr als gespannt auf die Umsetzung für die Xbox 360, ist aber schnell verinnerlicht. Schön ist, dass die Truppen sich dann selbstständig an die gewählte Position begeben und sich selbst in der Hitze des Gefechts vorbildlich an die Zielmarkierung halten. Auch die großen Wegfindungsprobleme des Vorgängers haben wir bisher nicht bemerkt. Schade ist nur, dass sich die Truppen beim ersten Marschbefehl oft wieder in einen Pulk auflösen - schon ist das Durcheinander wieder da. EA hat uns allerdings im Interview versichert, dass die gewählten Formationen auch in Bewegung beibehalten werden.

Das wäre ebenso wünschenswert wie eine Iconauswahl für die Truppentypen, denn so manche Schlacht geriet in ein heilloses Durcheinander, in dem man kaum zwischen Freund und Feind unterscheiden konnte. Im Gegensatz zu Warhammer 40.000: Dawn of War  gleichen sich die Völker farblich zu sehr. Das ist bei ersten Scharmützeln kein Problem, aber spätestens bei einem Dutzend Truppentypen. Vor allem, wenn dann noch Türme qualmend einstürzen, Nebelbänke wabern oder Brände schwelen geht die Übersicht verloren. Bisher lassen sich leider nur die Bautrupps, die Zauber und die Helden über Symbole direkt anwählen. Das führt dazu, dass man im Ernstfall nur noch die einfach zu erreichenden Spezialattacken ausführt und den Rest der tapferen Schwert- und Speerkämpfer aus den Augen verliert. Dabei wäre es sinnvoll, auch die Bogenschützen, die Pikeniere, die Axtwerfer oder die Reiter blitzschnell auswählen zu können. Abhife kann hier bisher nur die klassische Einteilung von Gruppen schaffen.
            

Kommentare

ucf-webmaster schrieb am
Also mal ehrlich, wenn ich dieses rumgezicke lese, wird mir schlecht.
Mir ist ein Test der alle Punkte beleuchtet allemal lieber als ein Test der nach bestechung schreit.
-> Screenfun
Wenn Spieletester alles beleuchten, Negativ wie Positiv sind die Tests auch in Ordnung.
Und zuletzt muß jeder seine eigenen erfahrungen machen ob ein Spiel gut ist oder nicht, manche Spiele haben von anderen Testern (nicht hier) schlechte Noten bekommen waren aber beim Selbsttest doch gut.
Also bleibt aufm Tepp und Objektiv und last die Tester ihren Job machen oder könnt ihrs besser ?
johndoe-freename-92619 schrieb am
Ich hoffe es wir nicht wie der erste teil wo man zum schluss nur noch die
superkräft benutz und den gegner zu vernichten den dan bringt es nichts
ein strategisches genie zu sein den jede arrme ist machtlos gegen z.b.
einen balrok oder die arrme der toten wie es in ersten teil war.
4P|T@xtchef schrieb am
Ja, unsere Vorschau-Fassung beinhaltete nicht die Modi der Demo, die leider erst nach dem Bericht veröffentlicht wurde. Aber mittlerweile ist die Testfassung ja da. :wink:
un1ty schrieb am
unterscheidet sich eure version von der demo, die jeder ziehen kann? in der demo kann man nicht gegen menschliche feldherren kämpfen und gefechte gegen den computer sind möglich... oO
oder hab ich da jetzt was falsch verstanden?
mFg
frostbeast schrieb am
Ach herrlich. Ich liebe solche Diskussionen über solche Kleinigkeiten.
Mich stören auch ab und zu, dass ein paar Dinge überbemängelt werden aber dann rechne ich einfach ein paar Prozent für mich auf das Spiel drauf und gut ist.
Ich seh schon Nekras und Ragism händchenhalten und mit brennenden Fackeln bewaffnet, die 4players Redaktion stürmen :)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+