Terrorist Takedown: War In Colombia - Vorschau, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: city interactive
Publisher: dtp
Release:
05.2006
Spielinfo Bilder Videos
Keine Macht den Drogen! Dies dachte sich auch City Interactive und schickt euch im Mid-Price Ego-Shooter Terrorist Takedown: War in Columbia in die grüne Dschungel-Hölle. Dort warten bereits Hunderte Lakaien der mächtigen Drogenkartelle mit dem Gewehr im Anschlag - und wir waren auch vor Ort.

War on Dope

Als Mitglied einer Super-Sonder-Spezialeinheit werdet ihr nach Kolumbien geschickt, um dort Drogenbosse ausfindig zu machen und garstige Kartelle mit Waffengewalt aufzulösen. Klingt schwierig? Ist es zum Glück nicht, denn im Ego-Shooter Terrorist Takedown: War in Columbia verkörpert ihr die klassische Ein-Mann-Armee der Marke Old-School-Rambo. Bis an die Zähne bewaffnet stürmt ihr in Höchstgeschwindigkeit durch die dschungeligen Levels

An den Fenstern dieser schmucken Hacienda warten zahllose Tontauben-Gegner.
und dezimiert mit wenigen gezielten oder haufenweise unpräzise platzierten Salven die schier endlos erscheinenden Feindesscharen.

Drogen machen blöd 
 
Wäre es nicht sinnvoll, sich im Dickicht zu verstecken oder Deckung zu suchen, anstatt wild ballernd unterwegs zu sein? Nein, nicht in diesem Dschungel, weil alle Feinde in der Klonfabrik eine genetische Verbesserung der Augen verpasst bekommen haben und euch selbst auf größte Entfernung erspähen können - egal ob ihr hinter einem dicken Busch, Baum oder Hügel steht, kniet oder liegt. Sogar in der Nacht haben sie Adleraugen. Die Konsequenz aus dieser unfairen Hellseher-Gabe ist, dass euch die Feinde sofort unter Beschuss nehmen und selbst auf große Distanz zielgenau treffen. Ihr habt dadurch meistens keine Ahnung, wo die Schüsse herkommen - kein Wunder bei dem ganzen "Grün in Grün".

Aber was sind schon "zehn kleine Schusswunden", wenn die Feinde massenhaft Health-Packs und Munition fallen lassen. Ihr werdet also geradezu gezwungen durch die Areale zu spurten und alles umzuballern: Stillstand bedeutet Zielfigur spielen. Wenn ihr euch schnell genug bewegt, könnt ihr sogar den geworfenen Granaten aus dem Weg gehen, da die KI eure

Überall im Dschungel lauern Fieslinge. Allein auf diesem Screenshot verstecken sich fünf Feinde.
ständigen Positionsänderungen nicht auf die Reihe bekommt und dorthin wirft, wo ihr lange nicht mehr seid. Bei der Geschwindigkeit des Hauptdarstellers wird man irgendwie das Gefühl nicht los, er würde selbst Drogen nehmen.

Aber keine Panik - es kommt noch schlimmer: Die computergesteuerten Drogenverteidiger sind häufig so high von ihrem eigenen weißen Gold, dass sie den Über-Soldaten gar nicht wahrnehmen, tatenlos in der Gegend stehen und sich ohne Gegenwehr niederstrecken lassen, obwohl man gerade einen Katzensprung entfernt einen anderen Fiesling laut ballernd erledigt hat.

Grün in Grün

Abgerundet wird die hirnlose Stumpf-Ballerei durch ein ziemlich geradliniges Level-Design und obligatorische Missionsziele. Der Weg durch "die grüne Hölle" ist im weitesten Sinne eine Einbahnstraße, egal ob ihr auf einer Hazienda, im Sumpf, Dschungel oder wo auch immer herumlauft. Zwischendurch dürft ihr mal abbiegen und euch in einer Sackgasse verlaufen, in der ihr dann meist solche tollen Sachen wie Health-Packs findet - grandios! Zumindest hilft das kleine Radar unten links in der Ecke den passenden Pfad zum nächsten Wegpunkt zu finden. Sonst würdet ihr im grünen Einerlei der Chrome-Engine glatt vergessen, wo ihr eigentlich hin müsst, um bestimmte Gegenstände zu finden, Objekte zu sprengen sowie Personen von ihrem frevelhaften virtuellen Dasein zu erlösen. Apropos Grün; nach Terrorist Takedown: War in Columbia kann man die Farbe nicht mehr ertragen. Fast alles ist supergrün: Bäume, Sträucher, Sümpfe, Waffen, Soldaten, Fahrzeuge usw.

    
 

AUSBLICK



Terrorist Takedown: War in Columbia hängt so gut wie allen Ego-Shootern der letzten Jahre hinterher -  in nahezu allen Belangen. Das im 20-Euro-Segment angesiedelte Actionspiel ist ein stumpfsinniger Run&Gun-Shooter im schnellsten Gang – quasi Moorhuhn vs. the Dope-Gang auf Speed. Von Taktik oder überlegtem Vorgehen fehlt jede Spur, obwohl das Dschungel-Szenario sich ja förmlich für ein kleines Deckungs-System anbieten würde. Stattdessen schießt ihr intelligenzlose und dutzendweise geklonte Soldaten über den Haufen, die nur eines richtig gut können: zielgenau Schießen – meist sogar, bevor ihr sie im grünen Einerlei überhaupt seht. Auch das Level-Design wurde auf die gradlinige Straight-Shooter-Orgie zugeschnitten und brummt euch hinlänglich obligatorische Ziele auf. Bis zum Release ist noch viel zu tun, vor allem an der unterbelichteten KI…Ersteindruck: Ausreichend


Vergleichbare Spiele

Kommentare

allgameszocker schrieb am
Hab mir das Spiel gekauft!Toll ist es nicht aber als zwichendurch mal zocken!Da ist es O.K.!Am Anfang ist es sau langeweilig aber in der Mitte schon spannend!Es könnte besser sein!
allgameszocker schrieb am
Ich hab das Spiel aus Spaß für 9? gekauft und finds ganz lustig als Zwischendurchspiel!Aber net als Supergame!
johndoe-freename-100015 schrieb am
Schade eigentlich.... von den Bildern her sieht es echt cool aus. Wollte es mir kaufen, aber nachdem ich die Wertung gesehen hab.... :(
johndoe-freename-74256 schrieb am
mann wer kauft den so eine scheiße ?? das is jetzt das 3 spiel dieser drecksserie kein spiel von der serie hat ne wertung über 50% bekommen...
wer kauft den so n scheiß???
hiroschiwaga schrieb am
du honk, das ist kein test sondern eine vorschau
schrieb am

Facebook

Google+