Cossacks 2: Battle for Europe - Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


In Cossacks 2: Napoleonic Wars haben insbesondere der strategische Modus und der Multiplayer überzeugt, so dass es letztes Jahr viele spannende Schlachten im Zeitalter des kleinen Korsen zu schlagen gab. Ende Juni soll bei CDV die Erweiterung Cossacks 2: Battle for Europe erscheinen, die auch den Niedergang des französischen Kaiserreichs thematisiert. Lohnt sich das Zusatzpaket?



Das Imperium kehrt zurück

Der Titel "Battle for Europe" ist etwas irreführend, denn auch in Napoleonic Wars ging es schließlich um die Eroberung des europäischen Kontinents durch Napoleon. Allerdings wird sich dieses Mal alles eher um die Spätzeit der Napoleonischen Kriege drehen, die spätestens mit dem verhängnisvollen Einmarsch der Franzosen in Russland 1812 beginnt. Freilich werden sich
Das Add-On wird die aus Napoleonic Wars bekannten Massenschlachten bieten, die zwischen Linieneinheiten ausgefochten werden. 
Überschneidungen mit dem Grundspiel nicht vermeiden lassen, da auch in der Erweiterung dessen Nationen vorkommen werden. Neu dabei sind allerdings Spanien, Polen und der Rheinbund. Letzterer klingt zwar etwas exotisch, ist aber aus deutscher Sicht besonders interessant, da er große Teile des heutigen Bundesgebietes umfasste. So gehörten ab 1806 auch Bayern, Württemberg, Baden und Sachsen zu dem Staatenbund von Napoleons Gnaden.

Erweiterter Spielumfang

Wie für Add-Ons üblich, wird sich spielerisch so gut wie nichts ändern, so dass der entfernt an Rome erinnernde Modus auch wieder das Herzstück von Battle for Europe bilden wird. Die neuen Nationen führen dazu, dass die strategische Europakarte um zehn Gebiete erweitert wird, die u.a. auch in Spanien liegen werden. Darüber hinaus wird es vier Kampagnen geben: Den Feldzug der Hundert Tage (Frankreich), die Straße nach Wien (Rheinbund), die Ehre der polnischen Krähe (Polen) und die spanische Frage (Spanien), die insgesamt mit 18 neuen Missionen aufwarten. Ein freier Modus (Skirmish), bei dem ihr auch leider öde Aufbauarbeit leisten müsst, soll für lang anhaltenden Spielspaß sorgen. Beim Multiplayer im LAN und Internet werden Hobby-Generäle aus aller Welt gegeneinander antreten können.

Befreiungskriege

Darüber hinaus wird es drei neue historische Schlachtfelder geben, die alle in der turbulenten Endphase angesiedelt sind: Das Gemetzel bei Borodino in den Weiten Russlands 1812, die Völkerschlacht bei Leipzig 1813 und schließlich Waterloo 1815 in Belgien, das das endgültige Ende Napoleons Herrschaft
Der stattliche König von Württemberg ist einer der neuen Anführer des Rheinbunds, der als neue Kriegspartei hinzukommt.  
markiert und nicht nur Abba-Fans ein Begriff sein sollte. Aus deutscher Sicht besonders interessant sind die sogenannten Befreiungskriege, die in Leipzig ihren Höhepunkt erreichten, wo Franzosen und Rheinbund gegen Preußen, Österreich und Russland kämpften, was ihr auf beiden Seiten nachspielen könnt. Mit über 500.000 beteiligten Soldaten wird diese bis zum Ersten Weltkrieg die größte Schlacht bleiben, die je stattgefunden hat. Bei derartigen Ausmaßen wird es noch mehr darauf ankommen, nicht den Überblick zu verlieren.

2D-Gefechte

Auch in den Massenschlachten selbst soll alles beim Alten bleiben, so dass wiederum Moral, Nachschub und Gelände entscheinend sein werden. Wer seine Truppen auf Bergen und im Wald postiert, hat wieder Vorteile im Kampf. Die Truppen der neuen Nationen orientieren sich an bereits vorhandenen, so dass der Rheinbund grob eine Mischung aus Österreich und Frankreich ist. Auch hier gibt es Füsiliere, anhaltinische Musketiere und bayerische Dragoner. Für heimatliches Flair sorgen Anführer wie der württembergische oder bayerische König. Optisch werdet ihr wieder mit der ältlichen 2D-Grafik des Grundspiels vorlieb nehmen, die trotzdem durch eine gewisse Detailfülle besticht und schön gezeichnet ist.
           
 

AUSBLICK



Add-Ons sollen bestehende Spiele lediglich ergänzen und weitere Missionen hinzufügen. Cossacks 2: Battle for Europe bildet da keine Ausnahme, so dass große Neuerungen auch hier nicht zu erwarten sind. Wer aber mal mit drei neuen Nationen in den Krieg gegen Napoleon ziehen möchte, der darf sich auf die erste Erweiterung freuen. Der Europa-Modus lockt mit einer erweiterten Karte, die ein paar neue Gebiete umfassen wird. Außerdem wird es drei neue historische Schlachten wie Borodino, Leipzig oder Waterloo geben, bei denen ihr riesige Heere kommandieren könnt.Ersteindruck: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Lazarus Kane schrieb am
Ich bin echt ein Fan der Cossacks Reihe, das Add on werde ich mir auch holen wobei ich sagen muss das die KI echt teilweise zu wünschen übrig lässt. Die Herausforderung kommt echt erst im Multiplayermodus. :wink:
schrieb am

Facebook

Google+