Two Worlds - Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rollenspiel
Entwickler: Reality Pump
Publisher: Zuxxez
Release:
31.08.2007
15.05.2009
Spielinfo Bilder Videos
Rollenspieler können sich dieses Jahr fantastisch austoben: Erst kam Oblivion, bald erscheint Gothic III und danach öffnen sich die Pforten zu Two Worlds. Das Abenteuer wird derzeit von Reality Pump entwickelt, die bereits mit Earth 2160 eine Flut an Awards auslösten. Wir haben uns mit Schwert und Schild durch eine frühe Alpha-Fassung gekämpft. Was verbirgt sich hinter dem Neuling?

Prächtiger als Oblivion

Das Blöde am Schwärmen ist, dass es kaum zu überbieten ist. Wenn man einmal eine Lobeshymne angestimmt hat, wird die Begeisterung in Stein gemeißelt, lässt sich kaum noch steigern. Und was haben wir die Kulisse von The Elder Scrolls IV: Oblivion gefeiert:

Die 
Oblivion war schön, Two Worlds ist tatsächlich noch schöner: Die Feinheiten in der Flora und die Schattenbildung sind faszinierend. Während ihr den Hügel zur knarrenden Mühle hinauf lauft, rasen die Wolkenschatten über die wehende Wiese.
Wälder von Tamriel. Sie bedecken die 41 Quadratkilometer große Welt zur Hälfte und werden euch nicht so schnell loslassen. Ich war drin und wollte nicht wieder raus. Bisher hatte ich nur Trailer gesehen, nie selbst einen Fuß auf diesen Fantasyboden gesetzt. Deshalb war das eine regelrechte Erstbeeindruckung. Wer hätte gedacht, dass ein Spiel mal eine dermaßen verblüffend natürlich wirkende Landschaft darstellen kann? Ich habe mich in den ersten Minuten einfach nur voller Staunen umgeschaut.

Monumentale Pracht? Genau so ging es mir nach wenigen Minuten in Two Worlds . Allerdings setzt der Titel aus dem Hause Reality Pump noch einen drauf: In den ersten Minuten erinnert die Welt frappierend an den Stil von Oblivion, weil Landschaft, Bäume und Gräser ähnlich detailliert und bewegt sind und die Sichtweite bis hin zu entfernten Berghängen an die Streifzüge in Tamriel anknüpft. Aber bei genauerem Hinsehen zeigt die Kulisse wesentlich mehr Feinheiten: Wolkenschatten jagen über ein Meer aus bewegten Wiesen, die Schatten der Blätter tanzen auf der Baumrinde und jede Blume leuchtet beim höchsten Sonnenstand wie eine Fackel - herrlich!

Die Welt wird zwar mit etwa 30 Quadratkilometern nicht größer, aber bietet euch sechs Städte mit wesentlich mehr aktiven NPCs: 50 bis 80 pro Siedlung sollen mit ihrem eigenem Tagesablauf für Leben sorgen. Die Sterilität in den Straßen und Gassen war einer der Schwachpunkte von Oblivion. Eine spannende Frage, die unser Besuch vor Ort noch nicht beantworten konnte, wird sein, ob man in Sachen Bewohner auch an die Natürlichkeit eines Gothic 2  herankommt? Wir haben gerade hier nachgehakt und das Ziel ist in Sachen Figurenverhalten ein hohes: Opfer eines Einbruchs schreien um Hilfe, Diebe werden verfolgt und Monster flüchten in Verzweiflung, wenn ihr einige ihrer Artgenossen getötet habt. Zieht ihr ein Schwert bei einem Händler, wird er sich beschweren; verbrennt ihr einem Monster den Pelz mit einem Feuerball, wird es flüchten.

Erste Schritte, erste Begeisterung

Two Worlds will euch noch mehr Kämpfe in der Wildnis bescheren: Hier gibt's den finalen Schwerthieb für einen Wolf. Rudel sollen übrigens Gruppenverhalten  zeigen.
Die von mir gespielte PC-Version befand sich zwar erst in der Alpha-Phase, aber ist dem Titel von Bethesda schon jetzt technisch überlegen - auch ohne die physikalische Unterstützung von Ageia, die Two Worlds zum Release zusätzlich anbieten wird. Zwar konnten wir noch keine Katakomben sehen, eine der großen Stärken von Oblivion, aber die Landschaft ist mit ihren Wetterwechseln und Lichtspielen faszinierender. Hinzu kommen die exklusiven Kompositionen von Harold Faltermeyer, die episch und rockig zugleich auftrumpfen wollen. Offen bleibt, inwiefern die Version für die Xbox 360 grafisch mithalten kann. Die konnten wir noch nicht in Aktion sehen, aber in Erfahrung bringen, dass es für die Konsole ein komplett neues Interface geben wird - man will Two Worlds für jede Plattform optimal anpassen, so dass Schrift und Menüs wie aus einem Guss und nicht einfach portiert wirken.

Klassisches Bestiarium

Auch das Bestiarium weiß zu gefallen, darunter nicht nur Klassiker wie Riesenspinnen, mächtige Skorpione, schwelende Balrogs oder schnelle Jagdechsen, sondern auch skurrile Wesen, die fast an Silent Hill 2  erinnern: Ein Unhold etwa mit Nägeln in Kopf und Körper, der sich im Kampf schon mal einen Nagel als Waffe aus dem Oberschenkel zieht. Richtige Flugwesen wie Drachen wird es nicht geben, aber das Team überlegt noch, ob auch flatternde Wesen hinzukommen, die sich vielleicht von Mauern abstoßen und vor dem Angriff die Flügel schlagen. Statt Goblins werden übrigens "Groms" auftauchen - ein ähnlich grünhäutiges Volk, das allerdings etwas cleverer agieren soll und eigene Dörfer baut.

Wir sind gespannt, ob sich die Monster so nahtlos in die Story einfügen wie in unseren ersten Kämpfen. Schon in Earth 2160 hat das Team bewiesen, dass es ein Händchen für kreatives und höchst detailliertes Figurendesign hat. Das Licht spiegelt sich nicht nur auf den Rüstungen, sondern wird selbst auf dem Fell von Monstern oder Pferden korrekt gebrochen. Egal ob Plattenpanzer, Muskeln oder Lederrüstung - alles wirkt unheimlich plastisch. Das mag in dieser schnelllebigen Branche mit ihrer Polygoninflation nicht verwunderlich sein, aber es sind nicht nur diese Kleinigkeiten, die begeistern, es gibt auch große Highlights: die Pferde.

Reiten wie in Shadow of the Colossus?

Vierbeiner wurden in PC-Spielen bisher nur stiefmütterlich integriert. Das Reiten in Oblivion wirkte steif und war nicht
Shadow of the Colossus lässt grüßen: Wir konnten die Vierbeiner bereits reiten und sind begeistert - sehr natürlich, sehr lebendig! Sogar das Kämpfen hoch zu Ross macht bereits Spaß.
interaktiv genug - ganz anders hier: Die Grafikdesigner haben sich an keinem geringeren Spiel als Shadow of the Colossus orientiert, um die Vierbeiner so natürlich wie möglich zu gestalten. Das Ergebnis meiner ersten Ausritte: Das Pferd scheut vor Abgründen, schüttelt die Mähne, schaut sich um, fühlt sich an wie ein lebendiges Wesen und man kann sogar vom Sattel aus kämpfen - der Held beugt sich nach unten und schlägt elegant zu. Zwar habe ich bisher nur gegen Orks hoch zu Ross gekämpft, aber es soll im finalen Spiel nicht nur Duelle gegen Reiter geben, sondern auch Echsen als Reittiere - sehr spannend. Ansonsten werden Reisen übrigens per Teleporter beschleunigt.

Aber auch die Bodenkämpfe können sich sehen lassen: Für die Aktionen mit Schwert, Axt oder Speer wurde ein praktizierender Martial Arts-Profi ins Studio eingeladen und per Motion Capturing aufgenommen. Die daraus resultierenden Bewegungsabläufe wirken bereits sehr natürlich: Es gibt elegante Choreografien, in denen der Held den Stahl über sein Handgelenk wirbeln und in schwungvollen Drehungen zuschlagen lässt. Hiebe mit einem kurzen Schwert sind natürlich wesentlich schneller als die mit der Doppelaxt. Leider hat man die Rüstungen und ihr Gewicht nicht implementiert - sprich: Selbst ein Paladin im Plattenpanzer konnte mit einem Schwert so spektakulär und temporeich hantieren, als hätte er nur ein Leinenhemd an. Das wird Freunde authentischer Nahkämpfe wahrscheinlich stören.

               

Kommentare

johndoe-freename-109688 schrieb am
Als gr. Rollenspielfan freue ich mich über die vielen pos. feedbacks im Netz... und kann den erscheinungstermin kaum erwarten. Um auf eure Kommentare einzugehen kann ich euch folgendes aus meiner sicht schildern:
(Gothic 3 als auch Oblivion sind zweifelsohne grafisch und pompös.)
Aber :
1.ich muss sagen das Oblivion hat sich vom gameplay nicht besonders vom vorgänger Morrowind abgehoben hat... d.h. das game verliert rel. schnell an reiz... und man fühlt sich teilweise nur noch gezwungen dies od. jenes zu erledigen... besonders schnell verliert man den reiz wenn man den vorgänger spielte und die gl. schwächen sich im neuen teil wiederspiegeln...schade.
2. Gothic 3... riesig... pompös... wow! Aber: was war gothic(1,2) nicht für ein geiles spiel unter den rollenspielfreunden (ähnlich wie der Oblivion Vorgänger Morrowind)... ja ABER: Gothic 3 hat nicht meine erwartungen erfüllt... dieser charm... und dieses gefühl des namenloses helden der mit seinen freunden heldentaten beschreitet blieb meiner meinung nach ein wenig mehr als gedacht auf der strecke. schade
Das was ich eigentl. sagen will... ist das die neuen Rollenspiele, die tolle vorgänger hatten (Obliv. ,G3...) zum Meanstream... zu Massenmedien werden... und jed. arsch ansprechen wollen... und sie mit sinnlos vielen Features und unnötig großen spielwelten schmücken....und den eigentl. fan nicht mehr ansprechen.... aber das scheint wohl der lauf der spieleindustrie zu sein... schade.
KI-bot schrieb am
Ich würd mich mal wirklich fragen ob mann auch eine ego-ansicht wie bei oblivion einstellen kann oder man seinen spieler nur aus der 3. person sieht???
Ich finde nähmlich das das erheblich den spielspaß beeinflusst.
Und ich üste gerne ob es wie bei oblivion städte gibt wo man häuser oder sowas kaufen kann.
Ich brauche einen ort im Spiel wo ich mich wie zu Hause fühlen kann
Wenn sich da schon jemand auskennen sollte bitte meine Fragen beantworten.
MFG Henke
johndoe-freename-102439 schrieb am
Hoffentlich wird two worlds nicht so ein reinfall wie gothic 3
sonst weiss ich nicht mehr weiter, sonst kann ich nur noch auf crysis warten :evil: :evil: :evil:
wo bleiben die ganzen guten spiele
irgendwie glaube ich das nur noch lauter unfertige spiele herraus kommen, das ist sowas von schei**e :x :x :x
Zc-Y schrieb am
mal so nebenbei bemerkt erscheint Gothic 3 bereits am 13. Oktober, TW hat noch keinen festen Release und vor November wird's wohl nicht erscheinen ;)
hurri_2377874 schrieb am
:!:
Bis zur Erscheinung von The Eler Srolls:Oblivion mochte ich keine Rollen-Spiele sondern hab eher Games aus dem Ego-Shooter Bereich gezockt doch bei Spielen wie Oblivion, Gothic und Two Worlds 8O sind Die Shooter bei mir erst mal zweitklassig. :arrow:
Und "Two Worlds" wird sofort wenn es rauskommt in meinem CD-Laufwerk liegen und stillt so schon mal den Gothic 3-Hunger. Denn "Two Worlds wird spannend sein und hat auf jeden Fall eine Konkurrenz-Chance für Gothic 3. :wink:
:D :D :D :D :D :D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+