Stronghold Legends - Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Stronghold Legends (Strategie) von Take 2
Stronghold Legends
Strategie
Entwickler: Firefly Studios
Publisher: Take 2
Release:
15.09.2010
Spielinfo Bilder Videos
Letztes Jahr wurden wir nicht warm mit Stronghold 2. Magere 65% quittierten die vielen Inkonsequenzen in den Bereichen KI, Kulisse und Taktik. Jetzt konnten wir erstmals in den Nachfolger "Legends" reinschnuppern: Haben die britischen Firefly Studios aus den Fehlern gelernt? Oder wollen sie ganz neue Wege gehen? Legt die Leserüstung an, Sers!

Was für ein Drache!

Am Anfang steht ein Wow: Erinnert ihr euch noch an das Hauptmenü von Stronghold 2 ? Den tapferen Recken mit dem wehenden schwarzen Haar? Die Designer der Firefly Studios haben scheinbar ein Händchen für die Magie des animierten Auswahlbildschirms, denn diesmal stiert euch ein mächtiger Drache an - sehr imposant, sehr edel, ein schuppenreicher Hingucker! Und das Sagenwesen passt wunderbar zum Untertitel: Diesmal geht es nicht mehr so sehr um authentisches Mittelalter mit Aquariumeffekt, sondern um Legenden mit Schlachtenlärm.

Ist das eine herrliche Echse? Wunderbar animiert funkelt sie euch im Hauptmenü an.
Was heißt das inhaltlich? Der Burgenbau und das Aufbausystem wurden deutlich entschlackt: Das bedeutet, dass ihr jetzt weniger komplexe Zusammenhänge zwischen Rohstoffen und Produktion meistern müsst, weniger Mauertypen zur Verfügung habt - das wird Einsteiger freuen, aber Veteranen der Serie eher stören, denn gerade das war eine der Stärken des Vorgängers.

Allerdings gibt's keinen radikalen Kurswechsel, denn das Spielprinzip bleibt zu Beginn dasselbe: Ihr startet mit einer Burg, baut ein Warenlager, Leute sammeln sich am Lagerfeuer, ihr versorgt sie mit möglicht unterschiedlicher Nahrung und sie nehmen Jobs an, sobald ihr Farmen oder Sägewerke baut. Später kommen Kasernen und Waffenkammern hinzu, neutrale Siedlungen könnt ihr mit Kriegern einnehmen, damit sie euch Tribut zahlen. Ihr sammelt Ehre über königliche Farmen und Nahrung sowie Ruhm über siegreiche Schlachten. Habt ihr genug davon, dürft ihr Statuen platzieren, die wiederum eure Ehre mehren. Man erkennt schon: Über den Kampf kommt man am besten zum Ziel. Es wird jetzt mehr Gewicht auf die Schlachten gelegt: Es gibt mehr Waffen und Truppentypen, neue Helden, Kreaturen, Zauber und Spezialattacken.

Weg vom Aufbau, hin zum Kampf

Ist das ein kluger Kurswechsel? Wir sind skeptisch, denn schon Die Siedler sind gestrauchelt, als sie weg von der Idylle hin
Leider arten die Kämpfe in unserer Fassung noch schnell in ein heilloses Durcheinander aus.
zum Kampf marschierten. Riesen, Drachen und Zauber könnten natürlich für Zunder sorgen - keine Frage. Aber momentan kann Stronghold optisch keine Bäume ausreißen, steht in Sachen Kulisse auf dem Niveau des Vorgängers und sieht im Vergleich zu Der Herr der Ringe: Die Schlacht um Mittelerde II oder Die Siedler II  einfach unspektakulär aus. Man vermisst das Partikelfeuer, Feinheiten wie Fußspuren und die Vielfalt in den Animationen - immer noch dackeln vierzig Speerträger im synchronen Takt wie Lemminge zum Ziel, heben alle gleichzeitig die Waffen.

Viel wichtiger als die Technik sind aber Story und Dramaturgie. Kann man den Spieler mit den neuen Legenden faszinieren? Wir konnten bisher nur in die ersten Missionen reinschnuppern: Riesen halten Geiseln, Ritter müssen im Katz- und Mausspiel erreicht werden, Räuber von der See abgewehrt werden. Noch ist keine erzählerische Prognose möglich - hier kann Stronghold Legends noch kräftig punkten. So viel ist sicher: Drei Kampagnen sollen euch jeweils in die Welt von König Artus samt Tafelrunde, in die von Drachentöter Siegfried und Dietrich von Bern sowie die des bissigen Vlad Dracula entführen.

Mit Witz und Zauberstab

Das augenzwinkernde Flair der Serie bleibt erhalten: Schon im Tutorial wird der Monty Python'sche Humor deutlich, der die Abenteuer der Ritter süffisant einleitet. Die neuen Recken, darunter z.B. Zauberer Merlin, haben auch aufladbare Superkräfte, die ihr auf Mausklick auslösen könnt. Und je nachdem, welche Legende ihr spielt, könnt ihr über das Errichten
Der Aufbauteil wurde entschlackt: Weniger Rohstoffe und Wirtschaftsmanagement, dafür mehr Waffen, Zauber, Einheiten und Kämpfe.
mythischer Gebäude Spezialeinheiten anwerben: Arturs Tafelrunde gehört ebenso dazu wie ein Zaubererturm. Sorgen die militärischen Zusätze für mehr Nervenkitzel? Abwarten.

Schließlich wird man im Multiplayer auf einer großen Karte mit bis zu vier Mann um Ländereien kämpfen, dabei Frostbären und Drachenabwehrgeschütze nutzen können - King of the Hill, Capture the Flag oder freie Siegbedingungen stehen zur Wahl. Das hört sich gut an. Das könnte zu knackigen Gefechten führen. Leider leiden die Kämpfe momentan noch an Fehlern, die auch den Vorgänger belasteten: Ganze Truppenverbände lassen sich z.B. von einzelnen Feinden aufhalten, anstatt sie automatisch zu umzingeln; ohne Kollisionsabfrage kommt es schnell zum Einheitenmischmasch durch das auch noch Katapulte fahren. Auch das Gegnerverhalten zeigt im Gefecht noch viele Aussetzer: Da werden z.B. zwei Dutzend Mann mit Sturmleiter in mein Lager geschickt, obwohl ich gar keine Mauern habe.
         
 

AUSBLICK



Weg vom komplexen Burgenbau und Wirtschaftskreislauf, hin zu mehr kampfbetonten Schlachten? Ich bin noch skeptisch. Dieser Kurs hat auch den Siedlern nicht gut getan. Die große Stärke des Vorgängers lag ja gerade im idyllischen Aufbau der eigenen Burg und ihrer Siedlung. Jetzt forcieren die mythischen Kampagnen mit Artus, Siegfried & Dracula eher Action, Zauber und Spezialattacken. Das muss nicht schlecht sein, aber das bisher Gespielte wirkt noch sehr durchwachsen. Der Humor ist klasse, die Einheitenvielfalt groß, aber optisch hängt Stronghold im Mittelmaß und in Sachen Gegnerverhalten sowie Kampftaktik gibt es noch viele Aussetzer. Kann die Story rund um die Tafelrunde und den Drachentöter die Kohlen aus dem Feuer holen? Rocken Merlin & Co im Multiplayer? Das sind viele Fragezeichen, die noch mit positiven Antworten überraschen könnten. Ich bin gespannt, ob mich die Firefly Studios mit der Testfassung erzählerisch und spielerisch besser unterhalten können.Ersteindruck: befriedigend


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Fragezeichenmensch schrieb am
In der Demo gibts auch Drachen... Der Computergegner beim king of the hill Modus beschwört gelegendlich einen :>
johndoe-freename-102124 schrieb am
Jo Drachen, Ritter, Magier, Hexen alle dabei!!
Echt n geiles Game, ich bin schon total angefixt!!
johndoe-freename-82806 schrieb am
ok, in der full kommen drachen vor. du hast gewonnen lonestar45. und die viecher machen einen sowas von feddich. voll mies. :(
schrieb am

Facebook

Google+