Avencast: Rise of The Mage - Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Rollenspiel
Release:
16.11.2007
Spielinfo Bilder Videos
Action-Rollenspiele stehen wieder hoch im Kurs. Im Schatten von Legend und Hellgate London möchte auch das eher unscheinbare Avencast die Fans begeistern. Die Chancen dafür stehen nicht einmal schlecht, denn bei einem Besuch der Entwickler in der 4P-Redaktion kamen einige unerwartete Überraschungen ans Tageslicht, die neugierig machen.

Zauberlehrling

Was passiert, wenn Harry Potter auf Diablo trifft? Diese Frage scheint die Entwickler beschäftigt zu haben, als sie sich an die Geschichte des Action-RPGs Avencast gesetzt haben. Ihr startet als unbedarfter Zauberlehrling in einer Akademie, als sich ein Dimensionstor öffnet und Dämonen eure Welt heimsuchen. Und natürlich liegt es an euch, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Quasi nix Neues im Fantasy-Land? Um Qualität und Tiefgang der Story werden wir uns im Test kümmern.

Schöne Effekte und ein sehr interessantes Kampfsystem machen neugierig auf Avencast...
Ebenso um die Kulisse, die auf den ersten Blick mit sauberen Texturen, unter dem Strich geschmeidigen Animationen einen guten Eindruck hinterlässt. Ob sich dieser Eindruck der handgemalten Abschnitte auch auf lange Sicht festsetzen kann oder unter dem Strich doch wieder graue Tristesse wartet, klären wir, sobald uns die finale Version erreicht.

Aktiv-Kampf

Das auffälligste Merkmal von Avencast ist allerdings weder die Geschichte, die final hoffentlich etwas Fahrt aufnimmt, noch das positiv reduzierte Gegenstand-System, bei dem die Ausschüttung eher sparsam ausfällt, man dies aber durch einen größeren Nutzen von Waffen, Rüstungen etc. wettmacht.

Stattdessen bietet man beim Schlüsselelement eines Action-Rollenspiels etwas Neues: Beim Kampf. Vorbei sind die Zeiten, in denen man mit purem Dauermausklick-Gehämmer die Gegner plättet oder mit der Weichspül-Variante "Mauszeiger auf Feind, Taste gedrückt halten, Feind tot" den Monster-Garaus zelebriert und sich dann selbst auf die Schulter klopfend zu seinen Skills beglückwünscht.

Bei Avencast seid ihr als magischer Zepterschwinger so aktiv wie schon lange nicht mehr und wie man es eigentlich nur von Action-RPGs auf Konsolen kennt. Mit insgesamt mehr als 50 Nahkampf- und Magieangriffen, die sich in zwei Klassen einteilen lassen, die wiederum jeweils mit der linken bzw. rechten Maustaste initiiert werden, gibt man sich scheinbar sehr klassisch. Dieser Eindruck verstärkt sich noch, da man favorisierte Attacken auch auf die Funktionstasten als Hotkeys legen kann.
Doch Avencast geht einen Schritt weiter: Jede dieser Attacken - auch diejenigen, die ihr nicht gerade auf Abruf habt - lassen
Die unterirdischen Gewölbe warten mit ingesamt 30 verschiedenen Gegnertypen (plus Variationen) auf euch - darunter natürlich auch alte Bekannte...
sich durch eine Kombination der Bewegungstasten mit abschließendem Mausklick abrufen. Das hört sich anfänglich komplizierter an als es nach einigen kurzen Fehlversuchen letztlich ist.
Zusammen mit den verschiedenen Stärken und Schwächen der Monster hält das im Genre längst verloren geglaubte Element der Taktik wieder Einzug. Ob man allerdings über die gesamte Spielzeit auch in dieser Hinsicht gefordert wird, muss sich zeigen.

Rätsel-Renaissance

Ein weiterer Bereich, der von Silverfall bis Legend ebenfalls fast sträflich vernachlässigt wird, obwohl Konsolen-Hack&Slays zeigen, wie es gehen kann, sind Rätsel. Und ich meine damit keineswegs die typischen Hau den Obermotz weg, damit du einen Schlüssel für die einzig verschlossenen Tür im Abschnitt bekommst-Varianten.
Avencast bricht auch mit dieser Tradition und präsentiert euch immer wieder eingestreute Kopfnüsse. Diese reichen zwar nicht an die Rätsel in reinrassigen Adventures heran, aber für das, was wir in der Redaktion liebevoll als "Kloppmist" (Dt. für "Hack&Slay") bezeichnen, werden Kombinationsgabe und Gedankengänge so gefordert wie schon lange nicht mehr. Diesen Eindruck bekamen wir zumindest bei dem Astronomen-Rätsel, das uns gezeigt wurde und bei dem ein Laser nach einer Sternenkonstellation ausgerichtet werden musste. Doch trotz einer leichten Euphorie bleiben wir auch hier skeptisch: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein Rätsel bietet noch keine große Abwechslung vom Einerlei. In jedem Fall ist dies jedoch ein viel versprechender Ansatz. 

  
 

AUSBLICK



Wird Avencast Spiele wie Hellgate London oder Titan Quest in Gefahr bringen? Wer hätte diese Frage bis vor kurzem überhaupt zu stellen gewagt? Doch alle Genre-Fans, die auch einmal ein etwas anderes Spielerlebnis wünschen und für die die Kulisse nur zweitrangig ist, sollten sich Avencast vormerken. Das Kampfsystem ist erfrischend anders und es gibt endlich mal wieder eingestreute Rätsel. Um aber eine Chance gegenüber den Action-RPG-Schwergewichten wie z.B. Titan Quest zu haben, müssen sich sowohl das Gegenstand-System als auch vor allem die Geschichte beweisen. Wir sind neugierig, wie sich der positiv an einschlägige Konsolen –Vertreter erinnernde Aufsteig des Magiers in der finalen Version präsentiert.

Ersteindruck: gut!


Vergleichbare Spiele

Kommentare

a.user schrieb am
Reno_Raines hat geschrieben: Wer soll sowas nächsten Monat kaufen wenn man fürs selbe Geld jetzt schon den genialen Witcher spielen kann, der in allen belangen deutlich besser ist.
werd mal die demo testen... aber zu dem "genialen" witcher... was zum henker ist an dem genial? die extrem stupide kampfsteuerung? wobei ich sagen muss, ich hab seit jahren kein rollenspiel mehr gesehen, dem beim kämpfen mehr eingefallen ist, als eine oder die 2te maustaste eifnach nur schnell hintereinander klicken zu müssen um zu siegen.
ja witcher mag das bveste rpg im pc markt sein immo, aber das ist kein kompliment für witcher, eher ein armutszeugnis für den rpg markt.
für behinderte kunden behinderten steuerung, klick klcik klick.... wozu mehr als eine taste, man killt doch alles mit nur einer >.>
johndoe470828 schrieb am
Seit der viel zu hohen Witzwertung von Loki bin ich vorsichtig was 4Playerstests und Vorschaueindrücke angeht, und ich lag mal wieder richtig. "Gut" ist für das Spiel ja wohl etwas übertrieben.
Die Demo hat mir keinen Spass gemacht, meiner Einschätzung nach wird es ein 55-65% Spiel werden was den Durchschnitt angeht. Nix halbes und nix ganzes. Man sieht ja noch nichtmal wirklich ob man Gegner nun trifft oder nicht, kein Geräusch und kein Blut...pff
Wer soll sowas nächsten Monat kaufen wenn man fürs selbe Geld jetzt schon den genialen Witcher spielen kann, der in allen belangen deutlich besser ist.
schizo666 schrieb am
Ich habe jetzt die Demo ausführlich gespielt und finde Das Avencast mit das Beste Rollenspiel ist was dieses Jahr veröffentlich wird. (Nicht so wie Loki, Silverfall u.s.w.) Steuerung ist sehr gut gelungen. Grafik ist gut. Die Kombos sind Klasse. Also ich freue mich auf dieses Spiel :D
Einfach mal die Demo ausprobieren.
Grüße Schizo
Ecroffleps schrieb am
so schlimm kann die steuerung doch gar net sein !!! ^^
werd mir die demo au noch ziehen !!!
Jeffrey der Welten schrieb am
Ihr seid so standatisiert LOL ich habs gespielt und nach einem IQ( nach einer weile) kommt man mit der Steuerung klar.XD
schrieb am

Facebook

Google+