Sherlock Holmes jagt Arsène Lupin - Vorschau, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Adventure
Entwickler: Frogwares
Publisher: Koch Media, Focus
Release:
09.11.2007
Spielinfo Bilder Videos
Letztes Mal hat Sherlock Holmes eine Psychosekte zur Strecke gebracht, die einen der Großen Alten anbetete. Kann es noch schlimmer werden? In der Tat, denn dieses Mal steht gleich der Ruf ganz Britanniens auf dem Spiel. In "Sherlock Holmes jagt Arsene Lupin", das diesen November erscheinen soll, muss der Londoner Detektiv verhindern, dass die Diebeszüge des kultivierten Kontinentaleuropäers ein Erfolg werden.

Briten vs. Franzosen

Die Frotzeleien zwischen Engländern und Franzosen sind fast noch legendärer als die mit den Deutschen. Die Franzosen werfen den in ihren Augen primitiven Inselbewohnern vor, dass sie keine Kultur hätten. Umgekehrt beklagen die Briten, dass die Franzosen nur Liebe und seltsames Essen im Kopf hätten und grundsätzlich ein wenig chaotisch seien. Derart
Stichwortgeber Watson darf auch ein wenig mitraten. Er muss jedoch wie üblich Belehrungen seines Meisters über sich ergehen lassen.
 gepflegte Vorurteile schwingen auch im Zweikampf zwischen Sherlock Holmes und Arsene Lupin mit, den die beiden im vierten Teil des 3D-Adventures ausfechten. Der Meisterdieb will seinerseits durch eine Reihe von spektakulären Raubzügen beweisen, dass Großbritannien das "Groß" eigentlich nicht verdient. Holmes kann man allerdings wahrlich nicht vorwerfen, dass er ungebildet sei.

Diebstahl in der Hauptstadt

Der neue Fall beginnt fast genauso wie der letzte: Edelhelfer Watson, den ihr auch in Egosicht spielen könnt, wird zum Buchhändler um die Ecke geschickt, um dort mehr über ein Thema herauszufinden. Auslöser ist ein mysteriöser Brief, den Holmes in die Baker Street 221b geschickt bekam. Darin kündigt Arsene Lupin in Rätselform an, dass er ein für das Empire wichtiges Objekt entwenden will. Die Ermittlung führt die beiden Herren schnell in die Nationalgalerie in London, in der ein Bild gestohlen werden soll. Ihr müsst nun herausfinden, welches Gemälde gemeint ist und was man dagegen tun kann. Holmes entpuppt sich dabei als profunder Kenner der Malerei, die er dem staunenden Dr. Watson haarklein erklärt. Ihr werdet erstmals auch den simpel gestrickten Inspektor Lestrade spielen dürfen, der das natürlich als bloßes "Gekritzel" abtut.

Auf Lestrade-Niveau

Rätseltechnisch wird sich Sherlock 4 in etwa auf dem Niveau des Vorgängers Die Spur der Erwachten bewegen, der oft zu einfach war. Vieles davon wird sich also im Vorübergehen absolvieren lassen, etwa wenn Holmes mal wieder ein paar Fußspuren verfolgt. Ab und
Die prächtigen viktorianischen Innenräume lassen Kennerherzen höher schlagen. Draußen ist hingegen alles etwas spartanisch geraten.
an sind Stichwörter einzugeben, die quasi die Quintessenz des Falles darstellen, ohne freilich das inquisitorische Element der umfangreichen Befragungen von Das Geheimnis des silbernen Ohrrings zu erreichen. Wenn ihr dann mal hängt, dürfte es eher daran liegen, dass ihr irgendetwas übersehen habt und nicht daran, dass ihr nicht wisst, wie der Hase läuft. Die Größe der Räume, die Zahl der Objekte und Versteckmöglichkeiten hält sich nämlich in Grenzen, so dass im Inventar zumindest anfänglich gähnende Leere herrscht. Von einigen geschriebenen Texten mal abgesehen, die fehlerfrei ins Deutsche übertragen wurden.

Sightseeing in London

Neben der Nationalgalerie wird euch das kulturell angehauchte Abenteuer auch noch ins Britische Museum, den Tower von London und den Buckingham Palace führen. Dort trefft ihr neben 40 anderen Charakteren auch noch Queen Victoria höchst selbst, die Namensgeberin der glorreichen Epoche, in der alles spielt. Ihr dürft schon gespannt sein, was sie wohl zu sagen hat. Die Grafik wird zwar 3D sein, allerdings eher wieder an Das Geheimnis des silbernen Ohrrings erinnern. Neben der zeitgenössischen Kleidung der Leute überzeugen insbesondere die Innenräume, die prächtig gestaltet sein werden. Auch im Außenbereich werdet ihr in bewährter Shootersteuerung durch die bisweilen wie ausgestorben wirkende Stadt ziehen, die allerdings weniger frei zugänglich sein wird, als es vielleicht den Anschein hat. Auch musikalisch wird wieder die klassische Musik aus dem zweiten Teil zu hören sein, die auch Violinspieler Holmes gefallen würde.
         
 

AUSBLICK



Mit Sherlock Holmes jagt Arsene Lupin will Frogwares wieder an sein bislang bestes Adventure Das Geheimnis des silbernen Ohrrings anknüpfen, was zumindest teilweise gelingen dürfte. Der viktorianische 3D-Krimi hinterlässt schon jetzt einen runderen Eindruck als die eher holprig inszenierte Jagd nach Cthulhu vom letzten Jahr. Das liegt sicher an der Geschichte um Meisterdieb Arsene Lupin, bei der ihr stets gespannt seid, was er nun wieder anstellt, um England zu demütigen. Neben den kahlen Außenarealen werden es aber vor allem die bislang kaum anspruchsvollen Rätsel sein, die leider unrühmlich an den Vorgänger erinnern. In punkto Äußeres dürfte es sonst wenig auszusetzen geben, denn die Innenräume werden gewohnt prächtig aussehen.Ersteindruck: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

omg-its-style schrieb am
Ich finde das Szenario spannend! Ich hoffe, mehr in dieser Richtung sehen zu dürfen.
schrieb am

Facebook

Google+