StarCraft 2: Heart of the Swarm - Special, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


StarCraft 2: Heart of the Swarm (Strategie) von Activision Blizzard
StarCraft 2: Heart of the Swarm
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Blizzard
Release:
12.03.2013
12.03.2013
Spielinfo Bilder Videos
Als angekündigt wurde, dass StarCraft II in drei Episoden unterteilt wird, kochten die Emotionen schnell hoch. Einerseits sollten die Fraktionen durch die Dreiteilung mehr Tiefgang und Story erhalten, andererseits wurde dem Unternehmen Geldgier nachgesagt - die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Mittlerweile ist der erste Teil (Wings of Liberty) seit knapp einem Jahr erhältlich und fast pünktlich zum Jubiläum stellte Blizzard nun den Zerg-Teil, The Heart of the Swarm, vor, der Anfang 2012 erscheinen soll.


Zerg im Fokus

Heart of the Swarm knüpft an die Geschehnisse aus Wings of Liberty an, stellt aber Sarah Kerrigan und die Zerg in den Mittelpunkt. (Spoilergefahr: Nachfolgend das Ende von Wings of Liberty) Nachdem die Königin der Klingen durch ein uraltes Xel'Naga-Artefakt und das Zutun von Jim Raynor wieder in ihre ursprüngliche, menschliche Form zuverwandelt wurde, zerbrach der Zergschwarm in mehrere Bruten, die über den ganzen Koprulu-Sektor verteilt sind. Sie selbst ist nicht mehr die Anführerin des kompletten Schwarms, kann aber selbst in ihrer menschlichen Ghost-Gestalt weiterhin mehrere Zerg-Untergebene kontrollieren. Vielmehr wollte Blizzard bisher nicht zur Hintergrundgeschichte verraten und lässt daher Raum für Spekulation, schließlich könnte sie die Wiedermenschwerdung nachhaltig verändert haben und dann gibt es ja noch Jim Raynor, Arcturus Mengsk und die neue Bedrohung...

Mit Helden à la WarCraft III

Im Gegensatz zu Wings of Liberty wird Kerrigan in den meisten Missionen der Kampagne ein spielbarer Charakter sein - vergleichbar mit den Helden aus WarCraft III. Sarah verfügt über vier Charakterwerte (Schaden, Rüstung, Lebenspunkte und Energie für Spezialfähigkeiten), die von Mission zu Mission stärker werden. Sie ist wesentlich mächtiger und zäher als die meisten anderen Einheiten auf dem Schlachtfeld, kann jedoch das Zeitliche segnen und erscheint dann nach kurzer Wartezeit wieder auf der Bildfläche.

Bevor die Ex-Königin der Klingen das Schlachtfeld betritt, kann sie aus mehreren Kampfspezialisierungen wählen, wobei jede Rolle über eine bestimmte Kombination von Fähigkeiten verfügt. Als Spec Ops-Kerrigan nutzt sie z.B. einen PSI-Betäubungsangriff oder kann Klone von sich selbst erschaffen. Mit dem Corruption-Fokus kann sie die Schadensanfälligkeit mehrerer Gegner in einem Gebiet vergrößeren oder einen Feind im Handumdrehen töten, wobei dann zwei neue Einheiten aus der Leiche schlüpfen - wie die Queen aus StarCraft. Im Verlauf der Kampagne sollen weitere Rollen und Fertigkeiten freigeschaltet werden. Zugleich soll die Rollen-Auswahl ebenfalls beeinflussen, wie sich die Missionen lösen lassen.

Evolution

Zwischen den Missionen dreht sich bei den Zerg alles um Evolution. Hierzu dienen Mutagene als "Währung", die es in den Missionen zu finden gilt oder die als Belohnung für das Abschließen von Einsatzzielen winken. Wie bei den Terranern könnt ihr eure Einheiten schrittweise verbessern. Beispielsweise können Zerglinge angeregt werden, eine Fähigkeit zu entwickeln, damit nach ihrem Tod Brütlinge aus der Leiche krabbeln.

Neue Einheiten werden bekanntermaßen nach einigen Aufträgen freigeschaltet und zusätzlich dürft ihr die Truppen weiter mutieren lassen. Habt ihr genug Mutationen für eine Art (Einheit) freischaltet, lässt sich diese zu einer von zwei Gattungen weiterentwickeln. Solch eine Evolution kann beispielsweise zu einer Unterart der Zerglinge führen, nämlich dem Schwarmling, der pro Larve drei Schwarmlinge erschafft, anstatt des herkömmlichen Zergling-Duos. Der Raptor ist ein anderer evolutionärer Abkömmling des Zerglings, der über mehr Trefferpunkte verfügt und über kurze Entfernungen springen kann, um die Distanz zwischen ihm und dem Feind zu überwinden.

Ausblick

Mit The Heart of the Swarm steigert Blizzard im Vergleich zu Wings of Liberty die Rollenspiel-Elemente in StarCraft II und stellt all dies unter das Evolutionsbanner der Zerg. Die Heldin entwickelt sich weiter, die Einheiten entwickeln sich weiter, jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass sich die Geschichte auch einigermaßen weiter entwickelt. Denn gerade das Ende mit der Rückverwandlung von Kerrigan fand ich nicht gelungen und die neue Bedrohung kam etwas zu kurz. Ich erwarte also, dass Blizzard nicht nur weiterhin eine hervorragend präsentierte Geschichte erzählt, sondern nach dem Terraner-Auftakt die Story an Schwung zulegt und keinesfalls ein Lückenfüller zu Teil 3 darstellt. Ansonsten ist es schön zu sehen, dass die Erweiterung mit dem Helden-Fokus gewissermaßen ein eigenständiges Element zur Terraner-Kampagne erhält und zusätzlich ist der Identifikationsfaktor dank Sarah deutlich höher. Auch die Evolutionsmöglichkeiten der Zerg wissen zu überzeugen, selbst wenn sie im Kern nur die Upgrade-Möglichkeiten der Terranner in "schleimig" sind. Darüber hinaus bin ich besonders auf das Missionsdesign und die Eigenarten der jeweiligen Szenarios gespannt, die schon bei Wings of Liberty stellenweise herausragend waren. Zum Multiplayer wollte sich Blizzard noch nicht äußern, aber ich hoffe, dass an der Stelle bald neue Einheiten für alle Fraktionen vorgestellt werden, denn irgendwie fehlen mir einige Truppentypen im Mehrspieler-Modus und eine größere Taktik-Vielfalt kann ja auch nie schaden.

Einschätzung: sehr gut
Fakten

- Kampagne mit rund 20 Missionen
- Basisbau und Held im Kampf
- ein Leviathan als organisches Raumschiff dient als Kommandozentrale (vgl. mit der Hyperion)
- Missionen sollen mehr Abwechslung bieten und einzigartige Elemente beinhalten
- Eiswelt als neue Landschaft

Video
Sarah Kerrigan wird als spielbare Heldin in Heart of the Swarm auftreten und in fast jeder Mission anwesend sein.


- Missionsbeispiel #1: Kerrigan kehrt nach Char zurück, um Teile des Schwarms wieder unter ihre Kontrolle zu bringen, doch das hat sich auch eine andere Zerg-Heldin vorgenommen. Daher findet auf dem Planeten ein Wettlauf, um die dort befindlichen Eier in den Brutnestern statt. Das Einsammeln dieser Eier in den Schlüpfteichen ermöglicht es Kerrigan, ihre Armee schnell zu vergrößern.

- Missionsbeispiel #2: Der Mond Kaldir ist ein sehr kalter Ort mit häufigen Kryostürmen. Dort muss Genmaterial eingesammelt werden, um die Brut immun gegen die Kälte und die Stürme zu machen. Außerdem trefft ihr dort noch auf Protoss-Einheiten, die ebenfalls mit den eisigen Bedingungen zu kämpfen haben.

Video
Ein Dialog aus der Kampagne und einige Ausschnitte aus der Mission mit den Zerg-Eiern auf Char sind zu sehen.


- Einzel- und Mehrspielermodus werden strikt getrennt. So werden viele Upgrades (Evolution etc.) und Einheiten ausschließlich im Solo-Modus zu finden sein.
- neue Story-Charaktere wie Abathur, die DNS und Mutagene kombiniert, um den Schwarm zu verändern oder Izsha, die Sarah als Beraterin und Informationsquelle dient.
- neue Einheiten und Karten für den Mehrspieler-Modus
- weitere Battle.net-Funktionen, z.B. bessere Präsentation der benutzerdefinierten Karten und Modifikationen
- StarCraft II - Wings of Liberty wird benötigt. Heart of the Swarm ist kein Stand-Alone Add-On.

Kommentare

DisTracTioN.284 schrieb am
gollum_krumen hat geschrieben:aber für das nach wie vor beste RTS (Siehe an den BW-Pros, die alle SC2 SOOO schlecht fanden und nun alle switchen) kann man nun WAHRLICH mal Geld verlangen.
Weiß ja nicht wie gut du die Proszene kennst aber Jinro meinte, als BW Spieler der jetzt SC2 Spieler ist, dass SC2 im vergleich zu Broodwar schlechter ist. Es ist nur so dass die BW proscene überall mit dem release von SC2 ausgestorben ist (außer in korea).
FudoMyoo schrieb am
Habe bestimmt mit allen Rassen fast 6000 Games seit der Beta auf NA und EU gemacht. Den SP allerdings habe ich nach Mission 6 einfach beiseite gelassen, finde den in jeglicher Hinsicht unattraktiv.
XCyron schrieb am
Mal davon abgesehen hätten sie alle 3 Kampagnen in ein Spiel gepackt wäre das Spiel erst in 4-5 Jahren released worden ;)
gollum_krumen schrieb am
Ich werde wirklich selten ausfällig, aber liebe Leute:
Wer SC2 ein schlechtes Preis-/Leistungs-Verhältnis nachsagt, der hat einen an der Waffel. Man kann es mögen oder nicht, aber für das nach wie vor beste RTS (Siehe an den BW-Pros, die alle SC2 SOOO schlecht fanden und nun alle switchen) kann man nun WAHRLICH mal Geld verlangen. Blizzard programmiert nicht einfach ein Spiel, sie liefern Patches bis zur Perfektion und wenn man Platinliga spielt, bekommt diese jetzt schon extrem ausgewogene Balance auch direkt mit. Ich verstehe jeden, der sich über das hohe Niveau ärgert, was im Bnet nunmal herrscht. Ein entspanntes "Ich mach mal ein Bischen mein Ding und häng mich an mein 2v2-Kollege" ist selbst auf Bronze nicht wirklich drin.
Der objektive Grund ist die für ein Strategiespiel seehr kurze Spielzeit (deutlich unter 20 stunden), sowie die Einschränkung auf eine Rasse.
Bin auch leidenschaftlicher Zergspieler, aber schau mal im Hauptmenü, da gibts ein "Multiplayer"-Button. Wenn du da drauf klickst, hast du eine Rasse Zerg, die besser durchdacht ist als die meisten Mainraces durchschnittlicher RTS-Spiele. Seit Patch 1.3 sind Infestoren zudem essentiell für die Zergarmee, ein Vergleichbares SCHWARM!!!!-Feeling, wie Linge, Infestoren und Ultras hatte ich auch in BW nicht, und ich habe viel Broodwar gespielt.
Ich weiß, die meisten würden entgegnen, dass seien alles Argumente auf den MP bezogen. Ihr kritisiert ja alle den SP. Dazu gibt es nur eins zu sagen:
SC ist schlicht ein MP-RTS. Wer das nicht akzeptieren kann, der wird löogischerweise damit nicht glücklich. Das ist ähnlich, als würde ich mich über die mangelhafte Story von Battlefield 2 aufregen.
und man somit die Version 0.8 (wird dadurch auf 0.9 erweitert)
Lächerlicher Quotendiss. Wie gesagt, zu jedem beliebigem Zeitpunkt X spielen Millionen Spieler weltweit Starcraft 2....
atomkobold schrieb am
Was mich viel mehr interessiert ist, ob ich für die Fun Maps die HotS Content beinhalten, das Addon haben muss ( so wie bei Warcraft RoC / TFT ) oder ob ich jetzt deswegen extra das Addon holen muss.
Und ich fände gut wenn sie eine Liga parallel laufen lassen würden wo mit Heroes gekämpft wird, so wären alle glücklich
schrieb am

Facebook

Google+