Deep Black - Special, Action, PC, PlayStation 3 PSN, Xbox 360 XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Deep Black (Action) von Just A Game (PC) / 505 Games (360, PS3)
Deep Black
Action-Adventure
Entwickler: Biart Studio
Release:
24.03.2011
31.05.2011
31.05.2011
Spielinfo Bilder Videos
Wo wurde nicht schon überall der Weltfrieden gerettet: Auf dem Boden, in der Luft, im Weltall, auf fremden Planeten - nur die Tiefen der Ozeane waren bislang größtenteils friedliches Gebiet, von einfachen Shootern wie Undertow und gelegentlichen Haibissen mal abgesehen. Mit Deep Black ändert sich das ganz schnell.

Get Over Here!

In der nahen Zukunft ist mal wieder alles schlecht: Skrupellose Bio-Terroristen bedrohen die Menschheit vom Boden der Meere aus, der Spieler übernimmt die Rolle eines Elite-Tauchers, der die Machenschaften der Mistkerle stoppen soll. Folgerichtig tummelt man sich etwa die Hälfte der 45 Levels lang mit einem speziellen Jetpack unter Wasser, erledigt Feinde mit Harpunen oder Schallwaffen, infiltriert gegnerische Basen und löst maritime Puzzles - so muss man z.B. gezielt den Füllstand eines großen Beckens verändern, um Röhren zu erreichen. Man kann das Wasser auch zur Deckung nutzen: Schleicht ein Gegner auf einer Plattform über dem Spieler herum, kann man ihn mit einer Harpune ins Wasser zerren und dort nach einem Reaktionstest ersäufen.

Jäger mit Fischauge

Etwa 50% von Deep Black spielen unter Wasser, in der anderen Hälfte begibt man sich auf die Muttererde - der Übergang zwischen beiden ist nahtlos. Kämpft man auf festem Boden, orientiert sich das Spiel an Genrestandards: Es gibt ein einfaches Deckungssystem, Feinde fallen der Railgun oder einer bratzelnden Energiewaffe schnell zum Opfer. Neben der Kampagne versprechen die Entwickler auch einen umfangreichen Mehrspielermodus, der eine Art »Unterwasser-Unreal Tournament« werden soll. Deep Black nutzt eine eigene Grafikengine, die auf dem PC alle erdenklicken Features bietet - DirectX11 und native 3D-Vision-Unterstützung. Das Ergebnis sieht vor allem unter Wasser beeindruckend gut aus: wirbelnde Partikel, wabernde Schatten, verzerrte Lichte und fauchende Luftblasenheere lassen nicht nur Meeresforscher mit der Zunge schnalzen.

Ausblick

Ich mag es nicht, wenn in Pressetexten Wörter wie »revolutionär« oder »atemberaubend« verwendet werden, nur weil ein Spiel nicht nur auf dem Boden spielt - Dark Void war auch eine Mischung aus Boden und Luft, aber das Ergebnis war weder revolutionär noch atemberaubend. Das soll jetzt nicht gegen Deep Black sprechen, denn das was ich bislang von dem Spiel zu sehen bekam, war in jedem Fall sehr interessant: Der Unterwasserkampf bietet eine erfrischende Abwechslung zum üblichen Rabatz, und die Möglichkeit, die Kampfebene spontan zu wechseln, war auch schon eines der besseren Features von Dark Void. Technisch ist das Werk der jungen Russen auf jeden Fall top - ob es auch spielerisch mit den großen Jungs mithalten kann, wird sich in Kürze zeigen.


Fakten:

- spielt über und unter Wasser
- 45 Levels in fünf Kapiteln
- Mischung aus Ego- und Schulterperspektive
- unkompliziertes Deckungs-System

Die Unterwasserwelt von Deep Black wird sehr beeindruckend dargestellt - noch nie waberte und blubberte es so realistisch am Monitor!

















- viele maritime Puzzles
- native 3D-Unterstützung auf PCs
- nutzt eigenes Grafiksystem
- Mehrspielermodus soll sich an UT orientieren
Etwa 50% des Spiels verbringt man im Wasser, die andere Hälfte darüber.

Kommentare

Gamer-4-Life schrieb am
@ Metal777
Die Überschrift in den First Facts ist in der Tat etwas ungünstig gewählt. Denn so könnte man z.B. auch noch die ganzen U-Boot Spiele auflisten die es gibt. Wenn man es allerdings auf den Bereich der Ego & 3rd Person Shooter bezieht, dann stimmt es denke ich wieder. Immerhin spielen die meisten Shooter die auf dem Markt kommen auf festen Boden. Weltraumshooter (in Ego oder 3rd Person Sicht wohlgemerkt) sind eigentlich immer noch sehr rar gesäht. Spontan fällt mir dazu eigentlich nur Shattered Horizon ein (was ich btw leider nicht spielen kann, da XP nicht unterstützt wird :( ). Ansonsten gibt es hier und da eher mal kurze Abschnitte in Schwerelosigkeit, wie z.B. in Crysis oder Dead Space (die allerdings auch gut inszeniert waren). Deep Black ist also in der Hinsicht erfrischend neu, das man halt mal in Ego & 3rd Person Sicht sowohl auf Land als auch unter Wasser herum ballern kann, und der Übergang wohl nahtlos verlaufen wird.
Metal777 schrieb am
Unterwasser-Shooter gibs ja wohl schon länger.
Als erstes muss man das Spiel 'Schleichfahrt' nennen. Sehr geniale Story,
Hammer Atmospäre, gute Grafik und Sound. Sehr gutes Gameplay und das
U-Boot kaufen mit Equipment und jeder Menge unterschiedlichen Torpedos
ist unerreicht. Perfekter Schwierigkeitsgrad, der immer fair anzog.
Was waren das Unterwassergefecht gegen die Aliens zum Schluss. Einfach
Wahnsinn. Das Spiel ist übrigens von 1996.
Link:
http://www.amazon.de/Blue-Byte-Schleich ... B00004TOCA
Die beiden Nachfolger AquaNox und AquaNox 2 waren nur 'gute' Spiele. :Farben:
Aber auch unter Wasser.
Link:
http://www.4players.de/4players.php/spi ... uaNox.html
Link:
http://www.4players.de/4players.php/spi ... ation.html
PS:
Also, es gibt Top-Titel unter Wasser. Sogar mit Story 'die Welt retten'. :roll:
D_Radical schrieb am
Game&Watch hat geschrieben: komplett gleich
Dir fällt schon auf, dass das eine Vieh doppelt soviele Beine hat wie das andere?
johndoe1037830 schrieb am
Gamer-4-Life hat geschrieben: Was mich dabei noch interessieren würde: Wie werden die Level im SP aufgebaut sein? Eher in der Art von CoD, also als Levelschlauch mit geskripteten Ereignissen, oder bekommt man als Spieler mehr Freiraum (Open World Feeling) zum ausprobierern alternativer Herangehensweisen? Letzteres würde ich bei so einem Spiel wohl interessanter finden.
Das Spiel im Stil von Velvet Assassin wäre wirklich Interessant, kein durchgängiges Stealth Spiel sondern eine Mischung aus "Aktivem" und "Passivem" Kampf. Das wär dann mal ein Grund sich das Spiel im Hinterkopf zu behalten. Ein bloßer Shooter mit Alternativem Boden für Kämpfe fänd ich dagegen eher Langweilig obwohl das schon eine deutliche Verbesserung im Gegensatz zu CoD wäre.
Gamer-4-Life schrieb am
Jazzdude hat geschrieben:
SuPPenKaSSpa hat geschrieben:Also das ist doch mal tatsächlich das erste Spiel seit langem, das mich mal wieder aufhorchen lässt. Das könnte doch echt was werden!!!
So wie damals DarkVoid. Deshalb bleibe ich gedeckt.
Hab mir gerade mal den Dark Void Test durchgelesen, und kann dir von daher zustimmen. Erst mal abwarten wie das fertige Spiel dann aussehen wird. Schließlich garantieren innovative Spielideen nicht gleichzeitig auch ein abwechslungsreiches, spannendes & spaßiges Gesamtspielerlebnis. Das Konzept von Deep Black (mit dem 50/50 Gameplay) klingt bisher aber durchaus interessant. Und die Schauplätze/Kämpfe unter Wasser sind mal etwas erfrischend anderes. Im MP sicherlich auch ganz spaßig, wenn man dann sprichwörtlich abtaucht.
- 45 Levels in fünf Kapiteln
Etwa 50% von Deep Black spielen unter Wasser, in der anderen Hälfte begibt man sich auf die Muttererde - der Übergang zwischen beiden ist nahtlos.
Was mich dabei noch interessieren würde: Wie werden die Level im SP aufgebaut sein? Eher in der Art von CoD, also als Levelschlauch mit geskripteten Ereignissen, oder bekommt man als Spieler mehr Freiraum (Open World Feeling) zum ausprobierern alternativer Herangehensweisen? Letzteres würde ich bei so einem Spiel wohl interessanter finden.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+