Total War: Rome 2 - gc-Vorschau, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Total War: Rome 2 (Strategie) von Sega
Total War: Rome 2
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Creative Assembly
Publisher: Sega
Release:
kein Termin
03.09.2013
Spielinfo Bilder Videos
Im Rome-Nachfolger wird alles größer, hübscher und besser. Das versprechen jedenfalls die Entwickler von Creative Assembly. Nach der überstürzten Ankündigung vor einigen Monaten konnten wir einen (viel zu kurzen) Blick aufs Strategiespiel werfen und sahen eine denkwürdige Schlacht…

Hollywoodreife Antike

Der Horizont ist voller Schiffe. Mehr als zwei Dutzend römische Galeeren bahnen sich unaufhaltsam den Weg zum Strand. Die ersten Katapulte aus Karthago feuern auf die anrückende Streitmacht. Doch es hilft nichts: Die Galeeren landen an und römische Soldaten ergießen sich an den Strand.
Belagerungstürme voller Römer.
Belagerungstürme voller Römer.

Anstatt aber das Geschehen aus der gewohnten Luftperspektive zu beobachten, schwenkt (der Spieler der Präsentationsversion) die Kamera auf einen der Soldaten an Deck eines Schiffes, der leicht erhoben steht und „Zum Ruhme Roms!“ brüllt - mit ansehnlicher Mimik. Kurz darauf springen die Kämpfer von Bord und stürmen den Strand. Aus der Sichtweise fühlt man sich mittendrin im Getümmel.

Hier geht es zu wie beim D-Day in „Der Soldat James Ryan“: Steinbrocken wirbeln durch die Luft, Pfeile verdunkeln die Sonne, Rauchschwaden steigen auf, während die römischen Truppen dezimiert werden, aber unaufhaltsam weiter stürmen. Auf Nachfrage bestätigten uns die Entwickler, dass dieser Blickwinkel eher optional sein soll. Der Spieler und nur der Spieler soll die Kontrolle über die Kamera haben. Dennoch sollen solche Ereignisse für mehr Leben auf dem Schlachtfeld sorgen und ein stärkeres emotionales Erlebnis inszenieren.

Im Anschluss wird die „Mittendrin-Perspektive“ wieder verlassen und wir sehen den gesamten Strand entlang die gelandeten römischen Legionen, die sich sofort zu den Belagerungstürmen begeben oder gleich mit Pfeil und Bogen antworten. Kurze Zeit später stehen die ersten römischen Soldaten auf der Mauer Karthagos und erblicken eine gewaltige Stadt voller malerischer Gebäude. Überall schleichen feindliche Truppen durch die Gassen und Elefanten sind zu hören. Es ist demnach noch ein langer Weg bis zum Sieg…
Bogenschützen heißen die Eindringlinge willkommen.
Bogenschützen heißen die Eindringlinge willkommen.

Episch? Episch!

Der auf der gamescom gezeigte Auftakt der Präsentation lässt keinen Zweifel daran, dass die Entwickler auf Größe setzen und Schlachten entfachen wollen, die das Wort „episch“ tatsächlich verdienen. Als hunderte von Einheiten mit Wucht im Nahkampf aufeinander trafen, musste ich unweigerlich an die Auftaktszene aus „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ denken. Da das Spiel erst Ende 2013 erscheinen soll und nur eine sehr frühe Alpha-Version gezeigt wurde, fehlten die versprochenen martialischen Szenen im Detail – das wollen die Entwickler in Ruhe in den nächsten Monaten nachrüsten. Schließlich sollen die Schlachten ein dreckiges und raues Gefühl vermitteln.

Globales Rom

Video
Total War: Rome II: Debüt-Trailer

Die globale Strategiekarte wurde gar nicht gezeigt, weil das neue Renderingsystem noch nicht fertig sei. Aber die Entwickler haben sich bei der Weltkarte, die größer sein soll als bei Rome, viel vorgenommen. Neben Verwaltung (öffentliche Ordnung, Gebäude, Gladiatoren, Zirkusspiele etc.), Truppenmanagement, Techtree, Senat, Diplomatie und Co. wird man zwar eine überarbeitete und vereinfachte Benutzeroberfläche vorfinden, jedoch soll an strategischer Tiefe nichts vereinfacht werden, versicherte uns James Russell (Lead Game Designer) im Interview. So werden z.B. mehrere Regionen zu Provinzen zusammengefasst, die einfacher und direkter verwaltet werden können. Zusätzlich soll dieses System dazu führen, dass die Entwickler mehr Freiheit bei der Gestaltung der Einsatzziele bekommen. Es soll so mehr Abwechslung bei den Kampfzielen geben. Konkrete Beispiele konnte James Russell noch nicht nennen.

Kommentare

(x_x((o---(*_*Q) Duck Hunt schrieb am
Jarnus hat geschrieben:
Im ernst, spiel wieder CoD.
nicht eher WoW?
Ich weiß ehrlich gesagt nicht warum er dich so angemacht hat. Dein Inhalt war völlig im Rahmen.
Ich war mit dem ersten Teil überhaupt nicht zufrieden. Jeder Kampf spielte sich gleich ab, es gab einen langweiligen Wirtschafts und Rekrutierungsteil, außerdem war die Ki zu leicht. Schade eigentlich. Ein Spiel im Stil von Praetorians, würde mir besser gefallen.
Total War ist und bleibt die beste Strategiespiel-Reihe die es gibt!
Nein. Es hat aber eine starke Mundpropaganda. Ich habe 2 Teile ausprobiert und nach ein paar Stunden weggelegt.
Mahakar schrieb am
Wenn Rome2 nur halb so gut wird wie das Original seinerzeit, werd ichs mir definitv holen.
Aurellian schrieb am
Shogun 2 hatte eine große Macke: Fehlende Einheitenvielfalt, weil alles bis auf minimale Clan-Unterschiede das Gleiche war. Das wird bei R2 wohl nicht passieren, ich freu mich drauf. Eine der wenigen verbliebenen Strategie-Hoffnungen.
hellomynameisasecret schrieb am
Das wird das Strategiespiel des Jahres... Shogun 2 war bereits an genialität kaum zu übertreffen.
Spaßbremse schrieb am
4P|T@xtchef hat geschrieben:@Spaßbremse: Phalangen muss es heißen - danke für den Hinweis.
Keine Ursache. :)
Bei "Sphinx" verhält es sich ja analog, jedoch räumt hier der Duden auch die Schreibweise "Sphinxe" im Plural ein. Naja, Doziermodus aus. :wink:
schrieb am

Facebook

Google+