Fussball Manager 13 - gc-Vorschau, Sport, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fussball Manager 13 (Sport) von Electronic Arts
Fussball Manager 13
Fußball
Entwickler: EA Sports
Publisher: Electronic Arts
Release:
25.10.2012
Spielinfo Bilder Videos
Die Vorbereitung der Vereine in der Bundesliga geht in die heiße Phase. Täglich brodeln neue Gerüchte in der Transferküche. Die Fans fiebern landauf, landab dem ersten Anpfiff entgegen und spekulieren, was die Saison für sie bereit hält. Fans der Fussball Manager-Serie können sich Spekulationen sparen: Electronic Arts und Bright Future haben sich die Ehre gegeben und uns in Hamburg den neuesten Ableger präsentiert.

Sommertheater und charakterstarke Söldner

Mit wem kommt der Spieler gut aus, mit wem nicht? Im Fussball Manager 13 ist die Zusammenstellung des Teams wichtiger denn je.
Mit wem kommt der Spieler gut aus, mit wem nicht? Im Fussball Manager 13 ist die Zusammenstellung des Teams wichtiger denn je.
Die launischen Temperaturen haben zusammen mit der überlang scheinenden Sommerpause offensichtlich bei vielen Fußball-Profis (und denen, die mit ihnen zu tun haben) zu merkwürdigen Aktionen geführt. Vor allem die HSV-Fans können ein Lied davon singen. Lionel Messi sagt verletzungsbedingt kurzfristig die zugesagte Teilnahme an einem Testspiel ab, spielt aber dank einer Wunderheilung kurz darauf wieder. Die Medien haben den Bundesliga-Dino schon als Absteiger ausgemacht. Ein Investor mischt sich in Vorstandsangelegenheiten. Ein Verteidiger prügelt sich mit einem Mitspieler, wird suspendiert und bezeichnet wenig später in einem Interview den Trainer als "Mädchen". Und über allem stehen ein Sportchef sowie ein Trainer, die angesichts der Transfers sowie der Kaderzusammenstellung noch nicht zufrieden gestellten Fans gebetsmühlenartig folgende Sätze wiederholen: "Uns ist der Charakter sehr wichtig, wir wollen eben keine Söldner. Deswegen dauert es etwas länger." So schauen die Fans des Traditionsclubs, der dieses Jahr seinen 125. Geburtstag feiert, neidisch z.B. gen Dortmund, wo der Meister der letzten zwei Jahre eben diese Spieler zur Verfügung hat: Sportler, die sowohl individuelle Klasse haben als auch vor allem im Team zu Hochform auflaufen. Nicht zu vergessen die Spieler, die auch als so genannte "Ergänzungsspieler" einen enormen Wert für die Mannschaft haben und von der Bank als anerkannte Teamplayer positiv auf die Kollegen einwirken.

Genau hier setzt das Kölner Bright Future Studio um Gerald Köhler für den Fussball Manager 13 an: Die wesentlichen inhaltlichen Neuerungen drehen sich einerseits um Team-Dynamik, andererseits um individuelle Ziele einzelner Spieler, die man als Trainer, Sportchef und Finanzexperte in Personalunion beachten muss.

"Elf Freunde müsst ihr sein...

Mal sehen, ob man hier den Überblick auf lange Sicht nicht verliert...
Mal sehen, ob man hier den Überblick auf lange Sicht nicht verliert...
... wenn ihr Siege wollt erringen." Dieser Spruch stand auf der Victoria-Statue, die von 1903 bis 1944 an den amtierenden deutschen Fußball-Meister verliehen wurde. Und dieses Credo muss man hier verinnerlichen. Wer bei der Verstärkung auf dem Transfermarkt stur nach Werten oder Preis-/Leistungsverhältnis vorgeht, kann sich schnell Sorgenkinder einfangen - ob die auch irgendwann anfangen, Trinkflaschen auf Zuschauer zu schmeißen wie Paolo Guerrero oder im Training prügeln wie Slobodan Rajkovic, ist aber eher unwahrscheinlich.

Dennoch kann es mit dem falschen Spieler zu gravierenden Problemen kommen. Ausländische Kicker kämpfen mit der Sprachbarriere, die sich negativ auswirken kann oder freunden sich mit Genossen aus dem gleichen Ursprungsland an. Dieser Spieler kommt mit jenem partout nicht auf einen Nenner. Dort schielt jemand neidisch auf den Stammplatz. Hier hat einer keinerlei Führungsqualität, wurde aber als Kapitän installiert. Es gibt genug Baustellen, die man in Einzelgesprächen oder durch geschickte Transfers beheben muss.




Kommentare

Svenc schrieb am
Es geschehen noch Wunder: Zum ersten Mal nach zehn Jahren gibt es deutschsprachige Reviews, die sich den internationalen annähern. Gamestar.de prüfen endlich genau nach, ob die Spielsimulation im Kern die neue Team-Dynamik tragen kann und kommt zu einem vorhersehbaren Ergebnis: Nein, kann sie nicht. Weil man so gut wie keinen Einfluss auf das 3D-Match hat, ist es jetzt dreimal so frustrierend, dass die Taktikoptionen nicht greifen. Gelbe Karten hagelt es unabhängig von irgendwelchen Einstellungen, Spieler mit dem persönlichen Ziel "Möchte in einer fairen Mannschaft spielen" sind nicht zufrieden zu stellen. Ich vermute stark: Spieler, die in einer defensiv stabilen Mannschaft spielen möchten, ein weiteres mögliches Ziel, sind ähnlich schwierig zufrieden zu stellen. Schließlich gab es zuletzt im 3D-Modus ausschließlich Fußball der Marke totale Attacke, keine Querpässe, kein Ball halten, keine Rückpässe, kein gar nichts, obwohl die Optionen dafür in der UI vorhanden sind. Der Textmodus, so spannend seine Reporterprosa anfangs sein kann, wird spielerisch ebenfalls hier und da endlich enttarnt. Beide sind seit Jahren als Highlight der Reihe beworben, auch in diesem Jahr prangt ein Taktiktüflter wie Favre auf dem Cover. Und der wirklich schön gemachte aktuelle TV-Spot suggeriert Spielern, sie könnten hier managen und taktieren gleichermaßen.
Warum die Kritik erst in diesem Jahr passiert, wo sie auch hätte vorher passieren können, warum mitunter die gleichen Redakteure komplett andere Schlüsse ziehen als in den Vorjahren - Schwamm drüber. Letztlich kann hier nur Gutes draus entstehen. Denn die Kritik im Ausland mag Bright Future kaum jucken. Wenns aber zuhause passiert, wo sie mit weitem Abstand die meisten Spiele verkaufen, und wo zum ersten Mal so etwas wie ein vorher scheinbar unantastbares Kritik-Tabu gebrochen wurde, dann könnte sich was tun. Die Frage ist: Können Bright Future das leisten? Die Geschichte sagt bisher, leider eher nicht. Schließlich war auch...
Svenc schrieb am
Schon mal gespielt? Das Menüdesign von Anstoss3 ist Kliniksoftware dagegen. Im letzten FM bollert ein Bombastorchester wie aus einem Fantasyrollenspiel in den farbenreich gestalteten Menüs, und bei jedem Ereignis werden Videos gespielt. Trockener als Anstoss ist das bis auf den Humor und Pallinoball sicher nicht, eher im Gegenteil. Und: Anstoss ist wahnsinnig schlecht gealtert. Riesige und große Talente einkaufen, zurücklehnen, weiterklicken, weiterklicken, weiterklicken. Das Grundgerüst des FM ist Anstoss durch und durch, wenn auch nicht mehr ganz so simpel - aber auch nicht halb so knackig, wie es die GUI anscheinend vielen erfolgreich vorgaukelt, siehe meine Ausführungen dazu.
Das Spiel hat mit EA übrigens seit Jahren sehr wenig zu tun. Sauwenig sogar. Bright Future sitzen zwar in einem Bürokomplex von EA, vertreiben das Spiel über EA, aber sind ein weitestgehend unabhängiger Entwickler, ein moderat großer zudem, der lediglich ein paar Lizenzen und Technologien (eine alte FIFA-Engine) mit EA teilt. Das EA-Logo auf der Box ist gut möglich mit ein Grund, warum die Marktlage im Fußballmanager-Segment in Deutschland auch von Profis so schief eingeschätzt wird. Nicht überall, wo das EA-Logo drauf ist, ist ein Marktführer drin.
Serious Lee schrieb am
Gibts den immer noch? Der letzte brauchbare Manager war die Anstoss Reihe bis einschliesslich Teil 3. EA hat ein Talent dafür Spiele nach Arbeit aussehen zu lassen. Viel zu steril und krampfig alles. Man merkt einfach, dass die stur verkaufen wollen und keine persönliche Hingabe in die Spieleentwicklung investieren.
Svenc schrieb am
Habe mich schlau gemacht, das haben die anscheinend modifiziert. Gut möglich, dass man einen Tag vorher urlauben muss, aber es geht prinzipiell definitiv.
Um zum "FUssball Manager" zurückzukommen und den Berichten, die ich einfach nicht mehr nachvollziehen kann, zumindest und gerade, was das auf dem Platz angeht: Videos des 3D-Spiels, auf das man keinen grundsätzlichen Einfluss hat, kann ich leider nicht machen. Da ist selbst ausprobieren angesagt, aber ich kann garantieren, dass nichts etwas daran ändern wird, wie euer Team spielt, nämlich immer stur nach vorne. Da geht trotz der Option dafür kein Zeitspiel, kein Ball halten, kein langsames Aufbauen, kein Raushauen, kein gar nichts. Bright Future hatten sogar die Chuzpe einen Guide zu veröffentlichen, der Dinge beschreibt, die im Spiel nicht in Ansätzen möglich sind: http://www.fm.de/fussball-manager/fussb ... tik-guide/
Zum separaten und eigentlich immer gelobten Textmodus machte ich aber einen Shot, der mehr sagt als tausend Worte: http://s1.directupload.net/file/d/2994/z8qlwf8v_jpg.htm Das ist keine Photoshop-Montage, sondern kann von jedem selbst nachgetestet werden. Vorgegaukelte Spieltiefe galore. Gut möglich, dass die Konkurrenz unter der Haube auch nur mit Wasser kocht und lediglich geschickt kaschiert, dass ihre Algorithmen einfacher sind, als es den Anschein hat. Aber wird es irgendwann zumindest einen deutschen Spieleredakteur geben, dem solche gravierenden und vor allem sofort offensichtlichen Dinge auffallen, statt gleich die Rundum-Referenzkeule zu schwingen?
gekko001 schrieb am
Danke für die ausführliche Antwort. Ja die Demos werd ich mir nochmal anschauen dnek ich. Auch die Browsergames sind viell. nen Blick wert, kannte ich bisher überhaupt nicht.
Svenc hat geschrieben:Das ist kein Bug, das ist ein normales Prozedere: Wer in den Urlaub geht, wird vom Assistenten vertreten. Das geht noch immer und ging auch schon immer.
Hm ja das hatte ich damals in der 2012er Demo sogar ausprobieren wollen aber da kam bei mir dann halt immer die Meldung "You can't go on holiday on a match day" sprich ich hätte vermutlich immer einen Tag früher in den Urlaub gehen müssen?
schrieb am

Facebook

Google+