CrossCode - gc-Vorschau, Rollenspiel, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


CrossCode (Rollenspiel) von Deck13 Games
Das Offline-Online-Action-Rollenspiel
Action-Rollenspiel
Entwickler: Radical Fish Games
Publisher: Deck13 Games
Release:
Q1 2017
Spielinfo Bilder Videos
Ein Offline-Spiel, das versucht, ein Online-Rollenspiel zu emulieren? Das gab es doch auf der PS2 schon einmal? Richtig: Die .hack-Serie von Cyber Connect 2 hat seinerzeit über mehrere Teile für gute bis sehr gute Unterhaltung sorgen können. CrossCode setzt auf ein ähnliches Fundament, verfrachtet das Geschehen aber in eine Zelda-ähnliche 16Bit-Welt. Wir haben uns das interessante Projekt aus deutschen Landen angeschaut.

Das Beste aller Welten

Alles in CrossCode wirkt irgendwie bekannt. Die Prämisse z.B., dass man als „Avatar“ in der Welt eines fiktiven Online-Spiels unterwegs ist und mit zahlreichen Figuren interagiert, die weitere menschliche Spieler darstellen sollen, hat bereits die .hack-Serie auf der PS2 von anderen Rollenspielen abgehoben. Die Charakterentwicklung des Action-Rollenspiels ist zwar nur auf eine Klasse beschränkt, erinnert mit ihrer facettenreichen Ausrichtung sowie Darstellung der Fähigkeiten aber dennoch an eine Light-Version des Sphärobretts aus Final Fantasy 10. Und mit dem generellen Aussehen sowie auf den ersten Blick auch der Kampfmechanik schmiegt man sich an die SNES-Variante eines Helden, der schon wiederholte Male ein Fantasy-Land namens Hyrule gerettet hat. Doch das vom Saarbrücker Team Radical Fish Games entwickelte Action-Rollenspiel, das sich erfreulich vom normalerweise mit dieser Schublade assoziierten Hack&Slay abhebt, ist mehr als nur die Summe seiner Einzelteile.

Auch in der simulierten Online-Welt von CrossCode gibt es Spieler, die einem auf die Nerven gehen.
Auch in der simulierten Online-Welt von CrossCode gibt es Spieler, die einem auf die Nerven gehen.
Das Kampfsystem z.B. setzt auf eine geschickte Verbindung von Nah- und Fernkampf, der mit einem Block (reduzierter Schaden) und einer Ausweichmöglichkeit ergänzt und später sogar um Elementarfähigkeiten erweitert wird. Und das alles mit einer eingängigen Steuerung – sehr schön. Ebenfalls sehr angenehm und außerhalb der Zelda-Serie zu wenig praktiziert: Rätsel innerhalb der Dungeons, die Timing und Fingerfertigkeit erfordern. Bereits im umfangreichen Tutorial wird man auf Eventualitäten vorbereitet: Man lernt Mechanismen kennen, die man (teils in Reihe geschaltet) nur über einen akkuraten Wurf eines Energieballes auslösen kann, der bei Kämpfen auch als Fernkampfprojektil dient. Mitunter muss man dabei auch im wahrsten Sinne des Wortes um die Ecke denken (und lenken), was aber dank der gut eingesetzten Physik kein Problem darstellt. Plattformen, kleine Sprungsequenzen, wobei die Figur hier ähnlich wie der frühe Link automatisch springt, ergänzen das Repertoire. Und selbstverständlich findet man auch die eine oder andere Falle, der man tunlichst aus dem Weg gehen sollte.

Das Massively-Multiplayer-Offline-Rollenspiel


Die Charakter-Entwicklung ist umfangreich.
Die Charakter-Entwicklung ist umfangreich.
Auch erzählerisch geht man einen interessanten Weg: Man spielt den Avatar von Lea, einer Teilnehmerin in dem Online-Rollenspiel CrossWorlds, das sie in eine Art CyberFantasy-Welt führt. Dies scheint der einzige Weg zu sein, wie Lea ihre Amnesie besiegen und ihre Erinnerungen wieder zurückgewinnen kann. Erschwert wird dies jedoch durch ihre Stummheit in der Spielwelt, die erst nach und nach mit Sprachfetzen erweitert wird. Das Schicksal von Lea und CrossWorlds scheint miteinander verbunden zu sein und während man sich mit dem Avatar auf den „Weg der  Alten“ (Path of the Ancients) begibt, kommt man auch dem mysteriösen Schicksal Leas immer näher. Obwohl hier auf Sprachausgabe verzichtet und alles klassisch über Textboxen erzählt wird, baut Radical Fish immer wieder spannende Momente auf und verzichtet auch nicht auf Anspielungen zu Videospielen im Allgemeinen und Online-Rollenspielen im Speziellen.

Kommentare

Bonylein schrieb am
Die Intelligenz von Online-Rollenspielern zu simulieren sollte zumindest kein Problem sein.
Lumilicious schrieb am
Ich freue mich auf die finale Version. Das bissl EA was Ich davon gespielt habe hat mich jedenfalls damals schon überzeugt. Neben Secrets of Grindea das beste was es an 16-Bit Nostalgie Dröhnungen so gibt.
schrieb am

Facebook

Google+