Agents of Mayhem - Test, Action, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Agents of Mayhem (Action) von Deep Silver
Beklopptes Dutzend auf Weltrettung
Action-Adventure
Entwickler: Volition
Publisher: Deep Silver
Release:
18.08.2017
18.08.2017
18.08.2017
Spielinfo Bilder Videos
Die Saints sind Vergangenheit. Doch Volition kann nicht von dem Universum lassen, in dem man zuletzt sogar als amerikanischer Superhelden-Präsident tätig war und mit Johnny Gat durch die Hölle ging. Mit Agents of Mayhem ändert sich aber nicht nur der Schauplatz weg von Bandenkriegen: Man darf sich in einem futuristischen Seoul mit einem kunterbuntem Trupp abgefahrener Agenten herumtreiben und in der offenen Welt die Schergen der bösen Organisation "Legion" jagen. Ob sich der Ausflug lohnt, verraten wir im Test.

Ordentlicher Stammbaum

Fans von Saints Row dürfen sich auf einige Déjà-vus freuen. Auch abseits des Purpur werden immer wieder Elemente eingestreut, die auf die Gangster-Abenteuer in Stilwater oder Steelport anspielen: Die Ultor Corporation wird erwähnt. Mit Pierce Washington und Johnny Gat (für Vorbesteller und in der Day-1-Edition) kehren zwei bekannte Charaktere zurück. Und die Lilie als Symbol für die von der zwielichtigen Persephone geführten Mayhem-Agentur für Geheimagenten ist ebenfalls eine alte Bekannte. Auch bei grundsätzlichen Designfragen bleibt man dem Universum treu. Die Action wird in einer offenen Welt inszeniert, in der es neben fast 60 Hauptmissionen nochmal die etwa gleiche Menge an mal mehr, mal weniger umfangreichen Nebenmissionen gibt, so dass man gut und gerne zwischen 15 und 25 Stunden in der kunterbunten Welt verbringen kann.

Bei dem durchgeknallten Humor, der sich durch Agents of Mayhem zieht, darf man auch nicht vor "Uranus"-Witzen halt machen.
Bei dem durchgeknallten Humor, der sich durch Agents of Mayhem zieht, wird auch nicht vor "Uranus"-Witzen halt gemacht. Natürlich funktioniert dies nur in Englisch, weswegen man hierzulande nur deutsche Untertitel zuschalten darf.
Der Spaß, den man dabei haben wird, ist allerdings stark davon abhängig, wie empfänglich man für den Humor ist, der sogar für Volition-Verhältnisse ungewöhnlich direkt, mitunter vulgär und schonungslos ist. Und es wird geflucht, was das Zeug hält. Die Rollerderby-Queen Daisy bezeichnet sich selber als ein „Haus aus Beton, das nur Ficken und Kämpfen kann“, während die ehemalige Militär-Ausbilderin Braddock ebenfalls kein Blatt vor den Mund nimmt. Es gibt zwar auch gelegentlich subtileren Wortwitz und man wird auch zahlreiche andere Anspielungen auf Filme, das Musikbusiness sowie Popkultur im Allgemeinen entdecken. Doch wer schon mit Austin Powers nichts anfangen konnte und die Gags in Deadpool für unnötig oder überzogen hält, wird auch hier schnell die Segel streichen. Für mich hingegen hat Volition erzählerisch eine sehr unterhaltsame Persiflage auf einschlägige Superhelden und Agenten abgeliefert.

Das durchgeknallte Dutzend


Denn auch die anderen Agenten, die Persephone für den Kampf gegen die ultraböse sowie kurz vor der Weltherrschaft stehende Organisation Legion zusammengetrommelt hat, haben mitunter nicht mehr alle Tassen im Schrank. Hollywood z.B. ist ein Reality-TV-Star, der als Kopfgeldjäger vor laufenden Kameras einen "Arbeitsunfall" hatte. Red Card ist ein deutscher (!) Hooligan, der sich auf die Mayhem-Seite schlägt, nachdem ein Spiel seines Lieblingsclubs FC Rüdesheim Am Rhein von Legion unterbrochen wird. Auch die Nebencharaktere, die auf den Missionen per Funk mit einem kommunizieren oder auf der so genannten Arche nicht nur mit Dienstleistungen, sondern auch stets einem gut gesetzten Einzeiler warten, passen gut in dieses Bild. Sehr schön übrigens, dass die Dialoge auf den Charakter der Figuren abgestimmt sind, so dass die geheimnisvolle
Dies ist nur ein Platzhalter-Bild, da noch welche aus den Videos gezogen werden müssen...
In den Gefechten wird häufig ein Effektfeuerwerk abgefackelt.
Sheherazade andere Antworten geben wird als der schweigsame Yakuza-Killer Oni oder die sich sowohl für Wissenschaft als auch Mode begeisternde Joule.  Dass die mitunter absurden Dialoge, die man allerdings abseits der Figurenwahl nicht beeinflussen kann und die auch keine neuen Wege öffnen, das simple erzählerische Fundament bei weitem überstrahlen, ist mir an dieser Stelle egal.

Agents of Mayhem zelebriert ein klares Schwarz-gegen-Weiß, Mayhem gegen Legion. Punkt. Immerhin werden die Hauptantagonisten hinsichtlich der Inszenierung ebenso gewürdigt wie die Mayhem-Agenten und bekommen erstklassige Cartoon-Sequenzen spendiert, um sie in der Geschichte vorwärts zu bringen. Diese aufwändig produzierten, teils mehrere Minuten langen Szenen passen gut zum allgemeinen knallbunten Comic-Artdesign, das sich hinsichtlich der Spielgrafik irgendwo zwischen Borderlands, Team Fortress 2 und dem einen oder anderen Telltale-Adventure einsortiert. Dementsprechend sollte man auch die überkandidelte Action mit ihren gleißenden Explosionen und den an die Action-Helden der späten 80er/frühen 90er Jahre erinnernden Kommentaren der Agenten nicht ernst nehmen.


Kommentare

statler666 schrieb am
Sindri hat geschrieben: ?
20.08.2017 14:10
statler666 hat geschrieben: ?
20.08.2017 03:10
Sindri hat geschrieben: ?
18.08.2017 17:37
Die Begründung, warum es keinen MP gibt, ist die geilste......
Drecks MP
Keine Freunde?
Mit denen spiele ich nur Poker 8)
Pat´s Cat schrieb am
Ich hatte auch gehofft, daß Volition was richtig gutes abliefert, aber nachdem ich mir ein wenig vom Gameplay angeschaut habe... Bin generell kein Fan von Shootern, aber nur darauf scheint es ja hinauszulaufen. Die Saints-Row-Titel habe ich ja geliebt, wegen der Story und dem Witz, aber das scheint hier ja nur so am Rande vorzukommen, ein paar lose Bezüge zum SR-Universum, um die Fans an Bord zu holen.
Naja, Volition ist ja auch bekannt dafür, zig DLCs rauszuhauen, von daher ist der Titel vor einer GOTY Edition eh noch uninteressant. Und Performanceprobleme soll es ja auch zu Hauf geben, also kommt das Warten auf Patches noch dazu. Und bis es damit mal so weit ist, kann ich auch noch auf nen guten Sale warten. Für kleines Geld dann wohl einen Blick wert.
DitDit schrieb am
Die Missionen, die Story,, die Welt und das Gameplay waren jetzt bei den Saints Teilen auch nicht so der überburner im Vergleich zu anderen Open World Titeln.
Was aber mächtig Spaß gemacht hat war das alles in CooP machen zu können. Ist viel Situationskomik entstanden.
Schade ohne Coop interessiert mich das Spiel null
matzab83 schrieb am
Ich hab das Spiel nun einen Großteil des Wochenendes gespielt:
Nun, mir gefällt es.
Um eines klar zu stellen: Das Spiel hat Schwächen, und dies nicht zu knapp:
- aufploppende Figuren und Fahrzeuge (wie bei den jüngeren Saints-Teilen)
- die Aufgaben wiederholen sich teilweise ständig ("gehe Dahin und Töte", Legion-Labore (die alle irgendwie gleich aussehen), usw.)
- dumme KI, die teilweise Aussetzer hat (bleibt einfach stehen und macht nix)
Ich finde, es ist ein schönes "Hirn-aus"-Spiel. Ohne groß nachdenken massig Feinde plätten. Ehrlich gesagt kann ich es nicht mal begründen, warum es mir gefällt. Leider ist es kein "Saints Row Reloaded", wie ich erst gehofft habe. Aber was es macht, macht es gut. Es weiß mich zu unterhalten.
$tranger schrieb am
Super! Action, Witze, Schießen, Open-Worl... Bäh.
Wenn die Missionen eh alle in vorgefertigten Bahnen verlaufen und es keinen Multiplayer gibt (Riesenmanko bei so einem Spiel imo), warum dann Open World?
Völlig sinnlos.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Agents of Mayhem
Ab 26.99€
Jetzt kaufen