The Last Tinker: City of Colors - Test, Action, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Last Tinker: City of Colors (Action) von Soedesco / Daedalic
Bunte Hommage an alte Plattformer
Action-Adventure
Entwickler: Mimimi Productions
Release:
kein Termin
12.05.2014
kein Termin
17.06.2015
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Endlich erwacht die Pappmachée-Welt zum Leben: Nach gut zwei Jahren Entwicklung und einem Umbau des Spielprinzips hat das junge Team von Mimimi Productions sein erstes Action-Adventure auf Steam veröffentlicht. Erzeugt die bunte Hommage an alte Rare-Spiele die gleiche Suchtwirkung wie die Vorbilder?



Dreh die Farben auf!

 

Die hübsche Welt weckt sofort wohlige Erinnerungen an Tearaway. Hier sehen Pappbäume, Hügel und die dazwischen herumwuselnden Bewohner von Tinkerworld aber noch eine ganze Ecke bunter aus, weil das komplette Farbspektrum genutzt wird und die Entwickler auch keine Angst vor krassen Kontrasten haben. Spielerisch orientiert sich der Titel an ähnlich fröhlich designten N64-Klassikern von Rare wie Banjo Kazooie. Der Umfang fällt als Debüt-Titel eines Indie-Studios aber kleiner aus und auch der Spielablauf gestaltet sich deutlich linearer. Für den Preis von rund 20 Euro wirkt die Spielzeit von gut sieben Stunden aber angemessen.

Assassin
Assassin's Creed lässt grüßen: Koru springt und klettert automatisch.
 

Weil sich die Bewohner mit unterschiedlichen Hautfarben zerstritten haben, soll der an einen Affen erinnernde„Tinker“ Koru die Wogen glätten, löst aber aus Versehen eine Katastrophe aus. Die einstmals bunte Welt wird ähnlich wie in der Unendlichen Geschichte von einem fiesen Bleichmittel überschwemmt, das die Bewohner versteinert. Nach und nach befreit der Held die unterschiedlich eingefärbten Viertel und bekommt zur Belohnung einige neue Macht-Fähigkeiten spendiert. Mit der roten Kraft kann er z.B. besonders hart zuschlagen. Mit Hilfe des grünen Pendants versetzt er die berührten Bleiche-Wesen in Angst, welche sie panisch davon laufen lässt, so dass sie im Idealfall in tödlichen Kakteen landen und mir Zeit für eine Attacke auf einen an Jabba erinnernden Boss bleibt.


Erschütterte Multikulti-Gesellschaft


Die völkerverständigende Grundidee ist natürlich eine schöne Analogie - vor allem, weil nach und nach auch einstige Widersacher wie Bozos und seine Gang zu Partnern werden. Jede Farbe spiegelt ein entsprechendes Gefühl wider: Rot die Wut, Grün die verängstigten Wesen in dieser Farbe und so weiter. Das Team hätte sich aber einen besseren Autoren an Land ziehen sollen: Die in Sprechblasen erzählten Dialoge beschränken sich meist auf Banales.

.

Die Rätsel der Pilzkollegen gehören zu den unterhaltsamsten Momenten im Spiel.
Die Rätsel der Pilzkollegen gehören zu den unterhaltsamsten Momenten im Spiel.


Trotzdem hat mich die Geschichte um das wundersame Land zum Weiterspielen animiert: Immer wieder werden in kurzen Kameraschwenks neue Teile der Welt eingeleitet und auch der Weg zum nächsten Ziel wird oft durch eine Kamerafahrt angedeutet. Allgemein nehmen die Entwickler den Spieler oft bei der Hand, obwohl die Levels recht linear gestaltet sind. Korus schwebender Sidekick z.B. kann mir an vielen Stellen auf Knopfdruck den Weg zeigen. Richtig schade ist es, dass ich nicht einmal springen darf: Ich halte einfach wie in Assassin’s Creed den Sprint-Knopf gedrückt und schon hopst der Held automatisch über die aus dem Meer ragenden Pfosten.

 

 

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+